Keep It True XXIII
Der große Festivalbericht

Konzertbericht

Billing: Sodom, Cirith Ungol, Geoff Tate, Visigoth, Halloween, Griffin, Sanhedrin, Blood Star, Pagan Altar, Slough Feg, Trespass, Fer De Lance, Vulture, Kate’s Acid, Sölicitör, Cyclone, Slander, Herzel, Old Mother Hell, Smoulder, Helstar, Taliön / Tröjan, Marquis de Sade, Genocide Nippon, Witchslayer, Tyrant (Ger), Vultures Vengeance, Vicious Rumors, Fifth Angel, Mezzrow, Sweet Savage, Elixir, HailMary und Messiah Force
Konzert vom 19.04. - 22.04.2023 | Sporthalle Dittigheim und Tauberfrankenhalle, Dittigheim und Lauda-Königshofen

Warm Up Show – Keep It True XXIII, 19.04.2023

Lange ist es her, fast genau vor vier Jahren traf sich die Anhängerschaft von klassischen Heavy-Metal-Tönen in Lauda-Königshofen zum Keep It True 2019. Covid und die unsichere Lage im Frühjahr 2022 sorgten für die lange Pause. Dafür steht ein zusätzlicher Tag auf dem Programm des Keep It True XXIII und bereits am Mittwoch geht es in der Sporthalle Dittigheim mit dem Warm Up los.

Dittigheim ist ein kleiner Ort zwischen Lauda-Königshofen und Tauberbischofsheim. Dort ist am Ortseingang eine Sporthalle zu finden. An der Sporthalle grenzt ein wenig genutzter Fußballplatz, welcher zum Parkplatz umfunktioniert wird. Das kleine Örtchen platzt trotzdem aus allen Nähten bei 600 Besuchern in der Sporthalle.

Neben Getränkeausschank ist auch ein Imbiss aufgebaut, wo leider keine fleischlose Kost zu finden ist. Aber auch hier gibt es Abhilfe und Improvisation gehört dazu. Auf Nachfrage werden Käsebrötchen für Vegetarier zubereitet. Für Veganer sieht es aber schlecht aus. Bereits um 18 Uhr geht es heute mit HERZEL, der ersten von fünf Bands, los.

HERZEL geben den Startschuss zum Keep It True XXIII

Galerie mit 12 Bildern: Herzel - Keep It True XXIII

Das ein französische Band das Keep It True eröffnet, passiert nicht so oft. HERZEL kommen aus Quimper in der Bretagne und haben sich dem Epic Metal verschrieben. Die zehnjährige Bandaktivität fördert bisher nur „Le Dernier Rempart“ ans Tageslicht. Ein französischer Albumtitel und dazu Songs in französischer Sprache. Das gibt der Band einen speziellen Touch, sorgt aber auch für ein Schmunzeln bei den Ansagen von Sänger Thomas Guillesser, welche in Englisch mit französischem Akzent rüberkommen.

Der Traum der Bandmitglieder von HERZEL ist ein Gig auf dem Keep It True, welcher heute war wird. In 45 Minuten präsentiert das Quartett vor allem Finesse an den Instrumenten, inklusiver Einsatz einer Akustikgitarre. Der Gesang ist gewöhnungsbedürftig und ein leichter Schwachpunkt des Quintetts. Als Auftakt für ein Underground-Festival aber ein sehr unterhaltsamer Act, wo sich das Set neben den fünf Songs vom bisherigen Release mit Nummern wie „Nominoë“ und „Unis Dans La Gloire“ zusammensetzt, welche bisher nur als Demo veröffentlicht worden sind. Das Keep It True XXIII ist gestartet. Der Sound passt nach den üblichen Startschwierigkeiten in der kleinen Sporthalle. Das Tageslicht und die untergehende Sonne scheinen in die Lokation und sorgen für eine angenehme Atmosphäre in und vor der Halle.

OLD MOTHER HELL mit neuer Besetzung

Galerie mit 14 Bildern: Old Mother Hell - Keep It True XXIII

Alte Bekannte sind OLD MOTHER HELL, welche 2022 zum Beispiel auf dem Headbangers Open Air zu sehen waren. Allerdings hat sich das Besetzungskarussell kräftig gedreht. Zunächst wurde aus dem Trio 2021 ein Quartett mit dem Gitarristen Frank Herbold. Covid und die entsprechenden Auswirkungen sorgen dafür, dass mit Kevin Portz für den Gesang und Marco Hauser an den Drums zwei neue Gesichter auf der Bühne stehen. Urgestein der Band ist der Bassist Ronald Senft.

Dass die Bandbesetzung durchgeschüttelt wurde, macht sich an der Abstimmung innerhalb des Quartetts bemerkbar. Im Vergleich zum Gig auf dem Headbangers Open Air wirkt die Performance etwas unrund. Dazu klingt Portz einfach anders als Bernd Wener, welcher die beiden Alben „Lord Of Demise“ und „Old Mother Hell“ eingesungen hat. Auch wenn so eine starke Veränderung schade und einschneidet ist, so steht vor allem der Spaß im Vordergrund. Geld verdienen die Herren mit ihren musikalischen Aktivitäten nicht.

Alle Bands auf dem Keep It True XXIII haben eine Mindestspielzeit von 45 Minuten, sodass sich die Fans einen entsprechenden Eindruck in Albumlänge vom musikalischen Output verschaffen können. OLD MOTHER HELL verteilen ihre acht Songs gerecht auf beide Werke. Der Schlusspunkt ist der Namensgeber für die Band: „Old Mother Hell“ als Song beendet das Konzert der sympathischen Truppe aus dem Südwesten der Republik.

Die Poser des Abends kommen aus Italien

Galerie mit 10 Bildern: Vultures Vengeance - Keep It True XXIII

Wer metallisch an Italien denkt, der dürfte das Land vor allem mit Power Metal der Marke RHAPSODY in Verbindung bringen. Völlig andere Töne schlägt das römische Quartett VULTURES VENGEANCE an. Ein Mix aus Old-School-Heavy-Metal mit einer ordentlichen Portion Tempo liefern die Herren. Dazu allerdings einen schwachen Sound, wo sich Rückkopplung an Rückkopplung reiht. Die technische Performance ist mehr als nur ausbaufähig, dafür setzt die Truppe auf den Showeffekt. Ob Sänger Tony T. Steele, Gitarrist Tony L.A. oder Cutthroat am Bass: Was an der technischen Perfomance fehlt, wird durch Dauerposen und auf der Bühne herumtigern wett gemacht.

Musikalisch in der unteren Schublade, beim Unterhaltungswert im Style ihrer Vorbilder aber vorne dabei. Das ist die kurze Zusammenfassung des Gigs der Italiener. Acht Songs bieten die Herren tobend auf der Bühne, wovon die LP „The Knightlore“ aus dem Jahr 2019 den Löwenanteil beisteuert. Aber auch die erste Demo wird mit „Rise Of The Morning Star“ und „Towards The Gates Of Unknown“ berücksichtigt. Mit „A Great Spark From The Dark“ endet der Auftritt und die Besucher:in warten gespannt auf den nachfolgenden Act, welcher mehr als nur ein Geheimtipp ist.

SMOULDER erfüllen hohe Erwartungen

Galerie mit 14 Bildern: Smoulder - Keep It True XXIII Warm Up

Vor einem knappen Jahr waren SMOULDER auf dem Headbangers Open Air zu sehen und wirkten nicht unbedingt eingespielt. Die räumliche Trennung der Bandmitglieder sowie Covid haben ihre Spuren hinterlassen. Die Zeit zwischen Sommer 2022 und Frühjahr 2023 nutzten SMOULDER anscheinend nicht nur für die Fertigstellung von „Violent Creed Of Vengeance“, auch einige Gigs mehr hat das Quintett gespielt und wirken mehr als nur verbessert. Am Bass ist heute Iiro Karttunen aktiv, an den Drums Valtteri Viro. Da ein Teil der Band in Finnland lebt, haben SMOULDER anscheinend eine Lösung für die europäischen Konzerte gefunden.

Musikalisch legt das Quintett mit „Violent Creed Of Vengeance“, dem Titeltrack des neuen Albums, los. Was Sängerin Sarah Ann Vincent an Verrenkungen auf die Bühne zaubert, ist mehr als nur sportlich. Die Dame scheint sich von dem Weltgeschehen zu entfernen und in ihren eigenen Sphären zu schweben. „The Sword Woman“ zelebriert die Sängerin ebenso intensiv wie „Bastard Steel“. SMOULDER zeigen auch heute, warum die Band immer weiter nach oben auf den Ankündigungen für Festivals rutscht. Vertrackt aber auch eingängig, schräg und kauzig aber insgesamt gut auf den Punkt gebracht, zelebrieren SMOULDER ihren Auftritt beim Keep It True XXIII Warm Up. Der Schlusspunkt stammt vom Debütalbum und nennt sich „Ilian Of Garathorm“. SMOULDER werden für den heutigen Auftritt völlig zurecht abgefeiert. Von dem Quintett dürfte in den kommenden Jahren noch einiges zu erwarten sein.

Setlist SMOULDER:

  • Violent Creed Of Vengeance
  • Voyage Of The Sunchaser
  • The Sword Woman
  • Bastard Steel
  • Warrior Witch Of Hel
  • The Talisman And The Blade
  • Midnight In The Mirror World
  • Ilian Of Garathorm

HELSTAR liefern ein Best Of The 80s Set auf dem Keep It True XXIII

Galerie mit 12 Bildern: Helstar - Keep It True XXIII

HELSTAR kündigten für das Keep It True XXIII ein spezielles Old-School-Set mit den beiden Debütwerken „Burning Star“ und „Remnants Of War“ an. Die kleine Sporthalle ist proppenvoll als die Altmeister James Rivera und Larry Barragán die Bühne betreten. Rivera zeigt dabei wieder Zähne. HELSTAR beschäftigte sich auch mal mit Vampir-Thematiken, woraus das etwas seltsam anmutende Outfit herrührt.

Mit „Dark Incarnation (Mother Of The Night)“ starten die Herren. Der Song ist nahezu tagesaktuell und erst circa zwei Jahre alt. Spätestens mit „Toward The Unknown“ und „Evil Reign“ zieht Rivera das Publikum auf seine Seite und bedankt sich für den circa 40-jährigen Support der Band.

Stimmlich zeigt sich der Altmeister von einer sehr guten Seite. Auch die Lyrics der alten Nummern sind bei Rivera präsent. Es liegen keine Songtexte oder elektronische Hilfsmittel auf der Bühne, wovon Rivera die Texte ablesen würde. HELSTAR liefern nicht die kompletten ersten zwei Longplayer, aber neun der insgesamt 18 Titel stammen von den beiden Alben. „A Distant Thunder“ steuert drei Songs, „Nosferatu“ zwei Nummern, zum heutigen Abend bei. Der Schlusspunkt kann nur „Run With The Pack“ sein, welcher den gesamten Saal nochmal in Wallung bringt.

Auch wenn HELSTAR nicht wie angekündigt die ersten beiden Alben, sondern ein Best-Of The 80s Set spielen, tut das der gesamten Performance keinen Abbruch. Nach 90 starken Minuten verlassen Rivera und Co. die Bühne der Sporthalle unter donnernden Applaus.

Setlist HELSTAR:

  • Dark Incarnation (Mother of the Night)
  • Toward The Unknown
  • Evil Reign
  • Leather And Lust
  • Possession
  • Abandon Ship
  • Winds Of War
  • To Sleep, Per Chance To Scream
  • Remnants Of War
  • Conquest
  • Dark Queen
  • The King Is Dead
  • Burning Star
  • Baptized In Blood
  • Run With The Pack

Der musikalische Teil des Warm Up für das Keep It True XXIII ist gegen Mitternacht zu Ende. Es gibt noch Musik aus der Konserve, die Masse der Besucher:in verlässt aber die Lokation. Es stehen noch drei weitere Tage voller Livemusik auf dem Programm, da müssen die Kräfte eingeteilt werden.

Seiten in diesem Artikel

1234
05.05.2023

Ein Leben ohne Musik ist möglich, jedoch sinnlos

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36669 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Sodom, Cirith Ungol, Geoff Tate, Visigoth, Sanhedrin, Blood Star, Vulture, Sölicitör, Cyclone, Old Mother Hell, Smoulder, Helstar, Taliön / Tröjan, Witchslayer und Fifth Angel auf Tour

Kommentare