Keep It True XXIII
Der große Festivalbericht

Konzertbericht

Billing: Sodom, Cirith Ungol, Geoff Tate, Visigoth, Halloween, Griffin, Sanhedrin, Blood Star, Pagan Altar, Slough Feg, Trespass, Fer De Lance, Vulture, Kate’s Acid, Sölicitör, Cyclone, Slander, Herzel, Old Mother Hell, Smoulder, Helstar, Taliön / Tröjan, Marquis de Sade, Genocide Nippon, Witchslayer, Tyrant (Ger), Vultures Vengeance, Vicious Rumors, Fifth Angel, Mezzrow, Sweet Savage, Elixir, HailMary und Messiah Force
Konzert vom 19.04. - 22.04.2023 | Sporthalle Dittigheim und Tauberfrankenhalle, Dittigheim und Lauda-Königshofen

Keep It True XXIII – 21.04.2023

Das Wetter hat sich über Nacht deutlich verbessert und es ist sonnig in Lauda-Königshofen. Die Menschenschlangen des gestrigen Tages sind heute nicht zu sehen. Nur wenige Menschen rücken noch nach, sodass die Masse der Besucher:in mit Bezahlkarte und Festivalbändchen versorgt ist. Bereits um 12 Uhr geht die Livemusik weiter.

Das sonnige Wetter sorgt für ein spezielles Phänomen. Nach dem Ausklingen der letzten Töne einer Band leert sich die Halle bis auf wenige 100 Menschen. Mit dem Erklingen der ersten Töne der nachfolgenden Band wird die Halle aber auch genauso schnell wieder mit Menschen geflutet. Im Outdoor-Bereich sind drei Essensstände zu finden, wo auch vegane Pizza zu bekommen ist. Wem das alles nicht mundet, findet beim Sportplatz noch eine Alternative oder läuft ein paar Meter weiter zur Tankstelle.

FER DE LANCE covern passend zum Tagesgeschehen SAVATAGE

Galerie mit 10 Bildern: Fer De Lance - Keep It True XXIII

FER DE LANCE haben mit ihren beiden bisherigen Releases durchaus positives Feedback einsammeln können. „The Hyperborean“ konnte auch den Kollegen Johannes Werner überzeugen. Der Andrang zur frühen Mittagszeit ist erwartungsgemäß noch nicht so groß, die Halle ist aber durchaus gut frequentiert.

Etwas überraschend widmet sich das Quintett zunächst der EP „Colossus“ mit drei Songs, gefolgt von drei Songs vom Album „The Hyperborean“. Sänger MP kommt live weniger kauzig daher als auf Platte. Die Mixtur aus epischem Metal und Doom sorgt für eine stetig steigende Menschenmenge vor der Bühne. Am Vormittag macht die News die Runde, das SAVATAGE ein neues Album ankündigen. Passend dazu covern FER DE LANCE “In The Hall Of The Mountain King”, ein Song, der für ordentlich Stimmung in der Bude sorgt. Der Auftritt der Band aus Chicago hinterlässt zufriedene Gesichter im Publikum, was sich positiv am Absatz des Merchandisings bemerkbar macht.

Schräg und außergewöhnlich oder GENOCIDE NIPPON

Galerie mit 10 Bildern: Genocide Nippon - Keep It True XXIII

Mehr als 40 Jahre Geschichte hat die Band GENOCIDE beziehungsweise GENOCIDE NIPPON aus Takefu auf dem Buckel. Dass die japanischen Metalbands teilweise etwas anders auftreten als die europäischen Kollegen, dürfte allgemein bekannt sein. Was das japanische Quartett auf die Bühne des Keep It True XXIII zaubert, ist allerdings mehr als nur ein Hingucker.

Toshihiro Takeuchi liefern eine derart schräge, aber sehr unterhaltsame Show ab, dass sich kaum jemand in der Halle dem Treiben auf der Bühne entziehen kann. Takeuchi tänzelt auf den Boxen vor der Bühne umher und taucht irgendwann mit einer Teufelsmaske auf. Musikalisch ist die Truppe bestimmt nicht die hochwertigste Band des Festivals. Vom Unterhaltungswert spielen die Japaner aber ganz vorne mit.

Musikalisch dreht sich der Gig um den Output aus dem Jahr 1988 Namens „Black Sanctuary“, welcher fast vollständig dargeboten wird. 45 Minuten schräge Unterhaltung in der Mittagszeit sorgen nicht nur bei den japanischen Gästen für gute Stimmung.

WITCHSLAYER und der Spagat zwischen 1983 und 2022

Galerie mit 15 Bildern: Witchslayer - Keep It True XXIII

Die Anfänger von WITCHSLAYER liegen im Jahr 1983. Eine Demo mit fünf Songs war alles andere als erfolgreich. Es folgte die Auflösung und zweimalige Neugründung, welche 2022 in das selbstbetitelte Album mündete. Zu den fünf Songs aus dem Jahr 1983 wurden sechs weitere Songs hinzugefügt und auf Platte gepresst. Mit Sänger Jeff Allen ist heute ein Zeitzeuge der Geschichte von WITCHSLAYER auf der Bühne zu sehen. Die Musik ist ein rumpeliger Mix aus Doom, Thrash und Heavy Metal.

Auf dem Keep It True XXIII kommt das Quintett relativ gradlinig daher und präsentiert neun der elf Songs vom bisherigen Release. Allerdings ist dem Quintett im Gegensatz zu anderen Acts nur ein solider Auftritt zu bescheinigen, welcher primär die Die-Hard-Maniacs mitreißt.

TRESPASS eröffnen den NWoBHM-Reigen auf dem Keep It True XXIII

Galerie mit 17 Bildern: Trespass - Keep It True XXIII

Wer des Öfteren auf dem Headbangers Open Air war, dem dürfte der Name TRESPASS etwas sagen. Mit Sänger und Gitarrist Mark Sutcliffe ist zwar nur noch ein Bandmitglied dabei, welches die Anfangszeiten der Band in den frühen 80er Jahren miterlebt hat. Die EP „Bright Eyes“ ist der primäre Beitrag der Band zur NWoBHM. Erst 1993 veröffentlichten TRESPASS den ersten vollständige Longplayer Namens „Head“. Es folgten 2015 „Trespass“ und 2018 „Footprints In The Rock“. Nun klopft der Wolf an die Tür. Im Mai 2023 veröffentlicht die Band „Wolf At The Door“.

Wie bei WITCHSLAYER davor sind jetzt primär die NWoBHM-Fans vor der Bühne zu finden. Das sonnige Wetter lockt viele Menschen nach draußen, sodass die Halle nur locker gepackt ist. Zehn Songs präsentiert das Quartett und mit „Live Like A King“ gibt es bereits einen Vorgeschmack auf das neue Werk. Dreh- und Angelpunkt der Band ist Sutcliffe, welcher mit „Bright Lights“ und „The Duel“ zwei Klassiker aus den 80ern auf Lager hat. Die Anhängerschaft der NWoBHM werden von TRESPASS voll und ganz abgeholt.

TRÖJAN, TALIÖN oder LETHAL – eine Band mit vielen Namen

Galerie mit 12 Bildern: Taliön - Keep It True XXIII

Aus Wigan bei Manchester stammt der nachfolgende NWoBHM-Act auf dem Keep It True XXIII. Hier ist zunächst der Bandname aufzuklären. Als TRÖJAN veröffentlichte die Band um Sänger Graeme Wyatt 1985 die LP „Chasing The Storm“. „Killing The World“ wurde unter der Flagge von TALIÖN auf den Markt gebracht. Der Name LETHAL liefert die Democassette 1988 zu „Killing The World“. Um die Menschheit endgültig zu verwirren, firmieren Wyatt und seine Mitstreiter jetzt als TRÖJAN/TALIÖN.

Was bei der Geschichte musikalisch im Vordergrund steht, das versteht sich von selbst. Der aktuelle Output ist fast 35 Jahre alt. Was das Quartett, allen voran Sänger Wyatt, auf der Bühne präsentieren ist eine der positiven Überraschungen des Festivals. Stimmlich ist Wyatt voll auf der Höhe und sein ausdrucksstarker Gesang prägt die Nummern zwischen Speed- und Heavy-Metal. Wyatt und seine Mitstreiter erspielen sich mehr und mehr Publikum, welches den Klängen der Herren interessiert lauschen. Es ist zu hoffen, dass die Herren nochmals neues Material auf eine Scheibe pressen. Auch die Songs, welche bisher nur auf den Demos aus den 80ern zu finden sind, haben was. TRÖJAN/TALIÖN können einen positiven Überraschungseffekt für sich verbuchen.

MESSIAH FORCE sind weit gereist

Galerie mit 16 Bildern: Messiah Force - Keep It True XXIII

Weit gereist sind MESSIAH FORCE aus Kanada. Die Band um Sängerin Lynn Renaud hat sich 2022 reformiert. Die Ursprünge liegen in den 80er Jahren und dem Longplayer „The Last Day“. Seit 1991 und einer Demo gab es kein Lebenszeichen mehr von MESSIAH FORCE.

Bei 45 Minuten Spielzeit und einer Scheibe mit einer Laufzeit von knapp 40 Minuten, bietet sich die komplette „The Last Day“ als Set förmlich an. An der ursprünglichen Reihenfolge dreht das Quartett etwas. Der Mix aus Speed- und Power-Metal ist durchaus ansprechend, kann aber nicht alle Menschen auf dem Keep It True XXIII in die Halle locken. Es folgen anschließend noch vier Bands, welche allesamt auch die Qualität als Headliner oder Co-Headliner haben.

SLOUGH FEG setzen Akzente

Galerie mit 13 Bildern: Slough Feg - Keep It True XXIII

Sänger und Gitarrist Mike Scalzi und seine Band THE LORD WEIRD SLOUGH FEG beziehungsweise SLOUGH FEG treiben seit den 90ern ihr Unwesen auf den Bühnen dieser Welt. Scalzi gilt als nicht ganz einfach zu nehmen und sorgt schon mal für Ärger. Heute auf der vor dem Gig stattfindenden Autogrammstunde ist Scalzi völlig entspannt und strahlt eine gewisse Vorfreude auf den Gig aus. Diese Vorfreude kann er für pure Spielfreude nutzen. Scalzi sprintet immer wieder über die Bühne, steht auf den Boxen und animiert das Publikum.

Musikalisch geht es quer über die Diskografie. Das Debütalbum „The Lord Weird Slough Feg“ eröffnet das Konzert mit „Headhunter“, „Sky Chariots“ aus dem Millenniumjahr folgt. Die Energie auf der Bühne überträgt sich mehr und mehr auf das Publikum, welches begeistert mitgeht. Neun Songs liefern SLOUGH FEG heute und legen einen überzeugenden Auftritt zwischen frickligen Soli und straighten Metal auf die Bühne.

PAGAN ALTAR sind der erste Co-Headliner des Tages

Galerie mit 30 Bildern: Pagan Altar - Keep It True XXIII

Es folgen noch drei Bands am heutigen Abend, welche allesamt eine längere Spielzeit als die üblichen 45 Minuten erhalten haben. Zur Abendessenzeit entern PAGAN ALTAR die Bühne und die Halle ist erstmals am heutigen Abend bis in die hinteren Reihen gefüllt.

Brendan Radigan ist seit einigen Jahren an den Vocals bei PAGAN ALTAR zu erleben, welcher eventuell von Bands wie SUMERLANDS, BATTERING RAM oder SAVAGE OATH bekannt sein dürfte. Der ursprüngliche Sänger Terry Jones verstarb 2015. Mit dem Gitarristen Alan Jones, dem Sohn von Terry Jones, ist noch ein Zeitzeuge der Anfangszeiten von PAGAN ALTAR heute zu sehen.

Zwischen NWoBHM und Doom bewegen sich PAGAN ALTAR und haben es in 45 Jahren gerade einmal auf fünf LPs gebracht. Die Frühphase der Band ist auf dem Album „Volume 1“ zusammengefasst, wo Songs wie „Pagan Altar“ oder „The Black Mass“ zu finden sind.  Diese beiden Songs gehören heute zur Setlist und werden vom Publikum begeistert gefeiert. Sänger Radigan macht eine sehr gute Figur und passt stimmlich hervorragend zu den alten Klassikern.

Insgesamt vier Songs der frühen Phase performen PAGAN ALTAR in den circa 60 Minuten auf der Bühne. Die anderen Nummern verteilen sich bunt über die restlichen vier Alben, reihen sich aber hinter den Klassikern ein. Ein weiteres musikalisches Highlight geht mit dem Quintett aus UK auf dem Keep It True XXIII über die Bühne.

Setlist PAGAN ALTAR:

  • Pagan Altar
  • The Cry Of The Banshee
  • Daemoni Na Hoiche (Demons Of The Night)
  • The Black Mass
  • Rising Of The Dead
  • In The Wake Of Armadeus
  • The Lords Of Hypocrisy
  • Judgement Of The Dead
  • The Time Lord

Es wird melodisch auf dem Keep It True XXIII mit den FIFTH ANGEL

Galerie mit 32 Bildern: Fifth Angel - Keep It True XXIII

Ein Highlight jagt das nächste Highlight am heutigen Tag. Ein Nachrücker sind die FIFTH ANGEL, die für SANCTUARY eingesprungen sind. Zwischen 1984 und 1989 lieferte die Band mit „Fifth Angel“ und „Time Will Tell“ zwei herausragende Werke. Es folgten mehrere Auflösungen und seit 2017 ist die Band wieder aktiv und veröffentlichte mit „The Third Secret“ ein drittes Studioalbum.

Aus den frühen Tagen sind mit Drummer Ken Mary, Bassist John Macko und Gitarrist Ed Archer noch drei Musiker in der heutigen Bandbesetzung zu finden. Erst seit 2019 ist der Sänger Steven Carlson bei den FIFTH ANGEL und wird mit dem für Juni angekündigten Werk „When Angels Kill“ seinen Einstand im Studio feiern.

Es ist Keep It True und die Band weiß, welche Songs heute erwartet werden. „The Night“, „In The Fallout“ und „Shout It Out“ sind gleich mal drei Nummern vom Debütalbum aus dem Jahr 1986. Das bringt das Publikum in Feierlaune und mit „Midnight Love“ und „Time Will Tell“ folgen zwei weitere Klassiker. Auch das zum Release anstehende Werk wird mit „When Angels Kill“ und „We Are Immortal“ berücksichtigt. Die beiden Tracks fallen allerdings gegenüber den Sachen aus den 80ern ab.

Es werden Soli eingestreut, wo Drummer und Gitarrist etwas intensiver zeigen dürfen, was sie technisch draufhaben. Primär liegt der Fokus auf Sänger Carlson, der einen hervorragenden Job macht. Der Song „Fifth Angel” läutet das Ende des Gigs ein. Mit „Stars Are Falling“ gibt es auch eine Kostprobe vom 2018er Release, bevor „We Rule“ den umjubelten 70-minütigen Auftritt der FIFTH ANGEL beendet und eine Halle in Feierstimmung hinterlässt.

Setlist FIFTH ANGEL:

  • The Night
  • In The Fallout
  • Shout It Out
  • Midnight Love
  • Time Will Tell
  • Cry Out the Fools
  • When Angels Kill
  • We Are Immortal
  • Wings Of Destiny
  • Call Out The Warning
  • Cathedral
  • Fifth Angel
  • Stars Are Falling
  • We Rule

CIRITH UNGOL erweisen sich als würdiger Headliner

Galerie mit 15 Bildern: Cirith Ungol - Keep It True XXIII

Eine Band steht am zweiten Festivaltag noch auf dem Programm. CIRITH UNGOL aus Kalifornien ist es vorbehalten den Schlusspunkt unter den zweiten Festivaltag zu setzen. Die Anfänge der Band liegen in den 70ern und das Debütalbum „Frost And Fire“ ist mehr als 40 Jahr alt. Ein gewisser Jarvis Leatherby, auch bekannt als Sänger von NIGHT DEMON, sorgte dafür, dass CIRITH UNGOL 2017 auf dem Keep It True spielten. Seit dieser Zeit sind CIRITH UNGOL wieder aktiv und haben mit „Forever Black“ und der EP „Half Past Human“ neues Studiomaterial veröffentlicht.

Wie aber beim Keep It True üblich ist der Fokus des heutigen Gigs nicht bei den neuen Veröffentlichungen, obwohl sich der Start zunächst anders anhört. Mit „Velocity“ hat das Quintett neues Liedgut dabei, springt aber umgehend mit „Black Machine“ in die 80er und zum Album „King Of The Dead“. Die Ansagen kommen in der Regel von Leatherby und nicht von Sänger Tim Baker. Baker zeigt sich nach wie vor in guter Verfassung und seine Sirenenstimme gibt den Tracks von CIRITH UNGOL den speziellen, eigentümlichen Charakter zwischen Epic-, Heavy- und Doom-Metal.

Highlights liefern die Herren am laufenden Band, wo jeder Fan unterschiedliche Favoriten hat. „Frost And Fire“, „I’m Alive“, oder „Paradise Lost“ gehören ganz bestimmt zu den herausragenden Nummern im Repertoire von CIRITH UNGOL. Der Zugabe Block mit „Master Of The Pit“, „King Of The Dead“ und dem unverwüstlichen „Cirith Ungol“ zeigt, warum das Quintett hier und heute die Position als Headliner innehat. Als das Konzert quasi schon vorbei ist holt Leatherby die Truppe nochmals zusammen und „Fire“, die Coverversion von THE CRAZY WORLD OF ARTHUR BROWN, erklingt. CIRITH UNGOL setzen den mit Highlights vollgepackten Festivaltag die Krone auf.

Setlist CIRITH UNGOL:

  • Velocity
  • Black Machine
  • Frost And Fire
  • I’m Alive
  • Atom Smasher
  • Blood & Iron
  • Chaos Descends
  • Join The Legion
  • War Eternal
  • Before The Lash
  • The Fire
  • Paradise Lost
  • The Frost Monstreme
  • Fractus Promissum
  • Forever Black
  • Master Of The Pit
  • King Of The Dead
  • Cirith Ungol
  • Fire

Wie am Vortag verlassen die meisten Menschen das Festivalgelände und ziehen sich auf den Campingplatz, Hotels oder Ferienwohnungen zurück. Die Aftershowparty wird auch heute angeboten. Da aber noch ein weiterer Festivaltag auf dem Programm steht, gilt es nach wie vor mit den Kräften hauszuhalten.

Seiten in diesem Artikel

1234
05.05.2023

Ein Leben ohne Musik ist möglich, jedoch sinnlos

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36756 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Sodom, Cirith Ungol, Geoff Tate, Visigoth, Sanhedrin, Blood Star, Vulture, Sölicitör, Cyclone, Old Mother Hell, Smoulder, Helstar, Taliön / Tröjan, Witchslayer und Fifth Angel auf Tour

05.06. - 08.06.24Mystic Festival 2024 (Festival)Bring Me The Horizon, Megadeth, Machine Head, Bruce Dickinson, Accept, Kreator, Satyricon, Biohazard, Fear Factory, Chelsea Wolfe, Body Count, Sodom, Enter Shikari, Furia, Thy Art Is Murder, Life Of Agony, Leprous, Graveyard, Lord Of The Lost, High On Fire, Orange Goblin, Suffocation, Vio-lence, Ithaca, Asphyx, Mysticum, DOOL, 1000mods, Cage Fight, Hanabie., Blackgold, Crystal Lake, Endseeker, Humanity's Last Breath, Lamp Of Murmuur, Wayfarer, Lik, Sanguisugabogg, Skálmöld, Villagers Of Ioannina City, Massive Wagons, Evil Invaders, Dödsrit, Gutalax, Textures und GaupaGdańsk Shipyard, Danzig
20.07.24Klash Of The Ruhrpott - Die Big Teutonic Four in GelsenkirchenKreator, Destruction, Sodom und TankardAmphitheater Gelsenkirchen, Gelsenkirchen
24.07. - 27.07.24metal.de präsentiertHeadbangers Open Air 2024 (Festival)Brian Downey's Alive And Dangerous, Evil Invaders, Screamer, Battleaxe, Iron Curtain, Hellhaim, Silent Knight, Blazon Stone, B.S.T., Roadhog, Spell, Taliön / Tröjan, Highway Chile, Claymorean, Arkham Witch, Pyracanda, Alien Force, Tailgunner, Nothing Sacred, Vanquisher, Helloise, Armored Saint, Mega Colossus, Witchslayer, Kingdom Of Madness, Dust Bolt, Sodom und RezetFestivalgelände Brande-Hörnerkirchen, Brande-Hörnerkirchen
Alle Konzerte von Sodom, Cirith Ungol, Geoff Tate, Visigoth, Sanhedrin, Blood Star, Vulture, Sölicitör, Cyclone, Old Mother Hell, Smoulder, Helstar, Taliön / Tröjan, Witchslayer und Fifth Angel anzeigen »

Kommentare