Keep It True XXIII
Der große Festivalbericht

Konzertbericht

Billing: Sodom, Cirith Ungol, Geoff Tate, Visigoth, Halloween, Griffin, Sanhedrin, Blood Star, Pagan Altar, Slough Feg, Trespass, Fer De Lance, Vulture, Kate’s Acid, Sölicitör, Cyclone, Slander, Herzel, Old Mother Hell, Smoulder, Helstar, Taliön / Tröjan, Marquis de Sade, Genocide Nippon, Witchslayer, Tyrant (Ger), Vultures Vengeance, Vicious Rumors, Fifth Angel, Mezzrow, Sweet Savage, Elixir, HailMary und Messiah Force
Konzert vom 19.04. - 22.04.2023 | Sporthalle Dittigheim und Tauberfrankenhalle, Dittigheim und Lauda-Königshofen

Keep It True XXIII – 22.04.2023

Es ist warm geworden in Lauda-Königshofen und die Menschen auf dem Festival sind im T-Shirt unterwegs. Bereits um 12 Uhr wird der Abschlusstag des Keep It True XXIII musikalisch gestartet.

SÖLICITÖR und Amy Lee Carlson begeistern zur frühen Stunde auf dem Keep It True XXIII

Galerie mit 14 Bildern: Sölicitör - Keep It True XXIII

Es gibt Menschen, die scheinen für große Bühnen geboren zu sein. Amy Lee Carlson, die Sängerin von SÖLICITÖR, scheint von den notwendigen Bühnengenen sehr viel zu haben. Wer das Quintett bereits vorher, zum Beispiel auf der Tour mit HELSTAR, gesehen hat, der ist klar im Vorteil. Was Carlson aber heute auf der Bühne in Lauda-Königshofen abreißt, begeistert nahezu alle anwesenden Menschen zur frühen Stunde.

Zunächst kommt Carlson mit einem Schwert auf die Bühne. Der Bogen zu SMOULDER und dem Track „The Sword Woman“ ist schonmal geschafft. Allerdings sieht es so aus, als wenn Carlson die große Bühne der Maintauberhalle fast im Alleingang rockt. Sie spielt nahezu mit dem Publikum, welches von Minute zu Minute sich mehr von der Aura Carlsons beeindrucken lässt. Das Konzert ähnelt dem Auftritt von VISIGOTH, wo sich Band und Publikum immer weiter steigern und förmlich in einen rauschähnlichen Zustand geraten.

Musikalisch bewegen sich SÖLICITÖR zwischen Speed- und Heavy Metal und haben bisher mit „Spectral Devastation“ einen Longplayer 2020 veröffentlicht. Acht Songs präsentiert das Quintett, welches musikalisch nicht das Highlight des Keep It True XXIII ist, aber von der Show und der Bühnenpräsenz die Menschen in ihren Bann ziehen. Das Merchandising ist bereits vor Ende der Show vergriffen und bei der späteren Autogrammstunde herrscht ein Andrang wie bei den Headlinern des Festivals.

Noch mehr Tempo mit VULTURE

Galerie mit 10 Bildern: Vulture - Keep It True XXIII

Menschen, die das bisherige Tempo bei vielen Bands als zu langsam empfunden haben, kommen mit dem nächsten Act auf ihre Kosten. Aus dem Westen der Republik kommen VULTURE, welche sich seit 2015 durch Clubs und Festivals lärmen. Drei Longplayer haben die Herren bisher veröffentlicht. Das aktuelle Werk nennt sich „Dealin‘ Death“ und ist aus dem Jahr 2021. Eine Single haben VULTURE anschließend noch auf den Markt gebracht. Der Titel ist hier Programm: „High Speed Metal“.

Es ist Zeit die Matte kreisen zu lassen und die Headbanger stehen in den ersten Reihen. Die mexikanische Fraktion schießt dabei den Vogel ab, welche mit einer Maske über den Kopf den Gig von VULTURE verfolgt.

Zehn Songs geben die Herren in den circa 45 Minuten zum Besten. Etwas überraschend ist, dass nicht das aktuelle Werk im Fokus steht, sondern das 2017er Album „The Guillotine“ mit fünf Songs den Löwenanteil am Set beisteuert. Neue Musik gibt es mit „Star-Crossed City“, welches ein Vorgeschmack auf das neue Album ist. Der Abschluss ist ein Klassiker von EXODUS: „A Lesson in Violence“ sorgt nochmals für Bewegung im Publikum und für einen ersten Moshpit des Tages.

ELIXIR und die NWoBHM sorgen für Abwechslung

Galerie mit 15 Bildern: Elixir - Keep It True XXIII

Nach Speed, Thrash und Heavy Metal kann eine gute Portion Old-School NWoBHM nicht schaden. ELIXIR aus London hatten ihre ersten Gehversuche in den frühen 80ern. „The Son Of Odin“ und „Lethal Potion“ sind die beiden Werke, welche die Band mit der NWoBHM verbindet. Ansonsten ging es ELIXIR wie vielen anderen Bands aus dieser Zeit. Der ausbleibende Erfolg sorgte für Auflösungen und Neugründungen. Die Truppe um Paul Taylor, der auch bei DESOLATION ANGELS am Mikrofon zu hören ist, hat vier der damaligen Bandmitglieder heute auf der Bühne. Nur Bassist Mark Mulcaster kam erst 2020 zur Band.

Das auf dem Keep It True die beiden Scheiben aus den 80ern im Fokus stehen, versteht sich von selbst. Die Anhänger der britischen Schule kommen erneut auf ihre Kosten und Sänger Taylor und seine Mitstreiter liefern solide Kost, wo die neueren Werke, wie zum Beispiel das 2020er Album „Voyage of the Eagle“, unberücksichtigt bleiben.

Das Keyboard hält Einzug auf das Keep It True XXIII mit MARQUIS DE SADE

Galerie mit 17 Bildern: Marquis De Sade - Keep It True XXIII

Bei vielen Old-School-Metallern ist das Keyboard ein Symbol für zu weiche Musik und schmalzigen Power Metal oder melodische Rockmusik. MARQUIS DE SADE nutzen das Tasteninstrument bereits in den 80ern, allerdings wenig erfolgreich. Die Aktivtäten der Band endeten nach ein paar Demosongs und einer Single. High Roller Records buddelte das Material der Band aus und presste es als eine Zusammenfassung auf „Somewhere Up In The Mountains“. Seit 2019 sind die Herren wieder aktiv, darunter drei Bandmitglieder der Anfangstage.

Das Material der Herren besteht am heutigen Tag aus den Songs der Anfangstage, welche mehr im Hard Rock oder Melodic Metal einzuordnen sind. Negativ bemerkbar macht sich das Agieren mit nur einer Gitarre, sodass der Saitenarbeit leider der erforderliche Druck fehlt. MARQUIS DE SADE entpuppt sich für viele Metalfans auf dem Keep It True XXIII als Pausenband.

CYCLONE sorgen für die Stärkung der Nackenmuskulatur

Galerie mit 14 Bildern: Cyclone - Keep It True XXIII

Genrewechsel: Mit CYCLONE kommt eine Band auf die Bühne, welche in den 80ern Opener für ANTHRAX oder OVERKILL waren. Es gibt eine ordentliche Fuhre Thrash Metal für die Anhängerschaft des schnelleren Gitarrenspiels. Zwischen 1980 und 1993 waren die Herren aktiv, ehe die Bandaktivitäten bis 2019 ruhten. Zwei der ehemaligen Bandmitglieder aus den 80ern sind heute am Start, darunter Guido Gevels als Sänger.

Zwei Longplayer veröffentlichte CYCLONE in den 80ern. Dem Debüt “Brutal Destruction” folgte “Inferior To None”. Das Zweitwerk kam wegen der finanziellen Schieflage des damaligen Labels nur in sehr begrenzter Stückzahl auf den Markt und ist auf Vinyl gesuchte Ware.

Musikalisch lassen die Herren nichts anbrennen und liefern neun Nummern, welche gerecht auf die beiden Alben aus den 80ern verteilt werden. Headbangen ist angesagt und selbst ein Moshpit setzt sich in Bewegung. Sänger Gevels, mit TRESPASS-Mütze ausgestattet, animiert das Publikum immer wieder und bringt die Metalheads kräftig in Bewegung. Nach dem eher etwas zu melodischen Konzert von MARQUIS DE SADE sind die Menschen auf dem Keep It True XXIII wieder wach und bereit für das sich am Horizont abzeichnende Finale des Festivals.

SLANDER gehören nicht zur NWoBHM

Galerie mit 14 Bildern: Slander - Keep It True XXIII

Noch eine weitere Band aus England steht auf dem Programm, welche aber nicht zur NWoBHM gehört. SLANDER haben sich erst in den 90ern gefunden und kreierten mit „Careless Talk Costs Lives“ ein im Underground beachtetes Werk. Der Erfolg stellt sich aber nicht ein und 1993 war Schluss mit den Bandaktivitäten. Seit 2009 sind die Herren um die Brüder Paul und Ian Snape wieder aktiv. 2017 folgte die zweite Langrille Namens „Resolution Defiance“. Klassischen Heavy Metal spielt das Quintett und sorgt für eine deutliche Abschwächung des Tempos nach dem Auftritt von CYCLONE.

Neun Tracks gibt es von SLANDER zur hören, welche die Nummern bunt über die Diskografie streuen. Mit „Fighting Talk“ geht es sogar zu ihren ersten Gehversuchen, welche auf einer Demokassette festgehalten wurden. Die Herren haben sichtlich Spaß auf der Bühne, der Funke will aber nicht so richtig auf das Publikum überspringen. Da ändert auch der Ausflug von Sänger Martin Moffwood ins Publikum nichts dran.

HAILMARY plays LEATHERWOLF

Galerie mit 16 Bildern: HailMary - Keep It True XXIII

Bei der Ankündigung von HAILMARY schrieben die Veranstalter den Zusatz plays LEATHERWOLF direkt mit auf das Plakat. Bevor LEATHERWOLF Anfang der 80er Jahre entstanden, agierten die damaligen Bandmitglieder unter dem Namen HAILMARY. Sänger und Gitarrist Michael Olivieri, sowie die beiden weiteren Gitarren Geoff Gayer und Carey Howe verbergen sich hinter HAILMARY, also die Original Triple Axe Attack von LEATHERWOLF. Bassist Patrick Guyton und Drummer Marco Forcone waren in späteren Jahren bei LEATHERWOLF, allerdings nicht in den 80ern, wo die drei entscheidenden Werke „Endangered Species“ (oder „Leatherwolf“), „Leatherwolf“ und „Street Ready“ aufgenommen wurden.

Warum dieser ganze Zirkus mit dem Bandnamen? Die Rechte an dem Namen LEATHERWOLF hat der damalige Drummer Dean Roberts. Der hat mit seiner neuen LEATHERWOLF-Mannschaft auch ein neues Album auf den Markt gebracht, welches mit der Original Triple Axe Attack aber nichts zu tun hat. Die Spielzeit für HAILMARY beträgt 60 Minuten und zeigt, dass hier eine Band mit dem Repertoire für eine Co-Headliner Show auf die Bühne kommt.

Als HAILMARY haben Olivieri und seine Mitstreiter 2022 das Album „Disturbing The Peace“ veröffentlicht, woraus mit es mit „Killing My Dreams“ auch eine Kostprobe gibt. Ansonsten ist HAILMARY heute eine Coverband. „Bad Moon Rising“ von CREEDENCE CLEARWATER REVIVAL ist eine überraschende Coverversion, welche aber auch auf dem Album „Leatherwolf“ aus dem Jahr 1987 zu finden ist. Die neun weiteren Songs sind Klassiker wie „Street Ready“, „Endangered Species“, „Thunder“, „Hideaway“ oder „The Calling“, welche auf dem Keep It True XXIII mit LEATHERWOLF-Sprechchören gefeiert werden. Olivieri entpuppt sich als ein sehr mitteilungsbedürftiger Musiker, der zu fast jedem Song eine kleine Geschichte zu erzählen weiß. Hier schnappt er sich vor allem „Kill And Kill Again“, bei denen sich die Herren Anfang der 80er erstmals mit drei Gitarren an die Arbeit machten. „Wicked Ways“ beendet den Ausflug in die Geschichte der Triple Axe Attack. Das Publikum auf dem Keep It True XXIII verabschiedet das Quartett entsprechend. Wer auf intensive Saitenarbeit steht, bisher aber mit dem Namen LEATHERWOLF nicht in Berührung gekommen ist, der sollte die drei genannten Scheiben aus den 80ern antesten.

Setlist HAILMARY

  • Spiter
  • Street Ready
  • Endangered Species
  • Killing My Dreams
  • Too Much
  • Hideaway
  • Thunder
  • Kill And Kill Again
  • Bad Moon Rising
  • The Calling
  • Wicked Ways

KATE’S ACID sind eine ACID-Tribute-Band

Galerie mit 17 Bildern: Kate’s Acid - Keep It True XXIII

Auf den ersten Blick überrascht das relativ hohe Billing von KATE’S ACID auf dem Keep It True XXIII mit 60 Minuten Spielzeit. Ähnlich wie bei HAILMARY handelt es sich um eine Tribute Band für die Speed-Metaller aus Belgien Namens ACID. In den 80ern veröffentlichte die Band drei Scheiben, welche heute noch eine große Wertschätzung im Bereich Speed- und Heavy Metal genießen.

Wie bei LEATHERWOLF gibt es auch im Hause Acid Streitigkeiten um den Bandnamen. Die ehemalige ACID-Sängerin Kate de Lombaert firmiert daher unter dem Namen KATE’S ACID und erhält Unterstützung von jungen Musikern bei den Konzerten. Geert Ricquier, alias Anvill, der ehemalige Drummer von ACID, behält sich vor ein eigenes Projekt unter dem Namen ACID zu starten. Bisher sind aber keine Aktivtäten bekannt.

Im Gegensatz zu HAILMARY konzentrieren sich de Lombaert und ihre Mitstreiter ausschließlich auf die Musik, welche Acid in den 80ern veröffentlicht hat. Das Debüt „Maniac“ steuert mit fünf Songs den Löwenanteil für den heutigen Gig bei. Eine Coverversion von „Stand Up And Shout“ (im Original von DIO) liefert de Lombaert ebenfalls. Ansonsten sind die Songs schnell, aber insgesamt relativ eindimensional im Gegensatz zum Vorgänger HAILMARY. Für die Speed-Metal-Maniacs und Fans von ACID gibt es passendes Material und de Lombaert sorgt für Stimmung in den ersten Reihen.

Setlist KATE’S ACID:

  • Acid
  • Maniac
  • Hooked On Metal
  • No Time
  • Stand Up And Shout
  • Let Me Die
  • Hell On Wheels
  • Bottoms Up
  • Big Ben
  • Exterminator
  • Lost In Hell
  • Black Car
  • Max Overload

VICIOUS RUMORS präsentieren neuen Sänger

Galerie mit 12 Bildern: Vicious Rumors - Keep It True XXIII

Alte Haudegen des US-Metal sind VICIOUS RUMORS. Bereits seit 1979 existiert die Band um den Gitarristen und Mastermind Geoff Thorpe. Ein entscheidender Wendepunkt in der Bandgeschichte ist das Jahr 1995. Der damalige Sänger Carl Albert verunglückte tödlich bei einem Autounfall. Es versuchten sich diverse Sänger an dem Erbe von Albert. Ganz frisch dabei ist Ronny Munroe, der eventuell durch seine Aktivitäten bei METAL CHURCH oder TRANS-SIBERIAN ORCHESTRA bekannt sein könnte. Thorpe und seine Mitstreiter sind kurzfristig für LOUDNESS aus Japan eingesprungen, welche alle ihre europäischen Aktivitäten bis auf weiteres auf Eis gelegt haben.

Es ist zur besten Konzertzeit proppenvoll vor der Bühne als Thorpe und Munroe mit dem Gig starten. Versprochen wurde vorab ein Old-School-Set, was das Quintett entsprechend liefert. „On The Edge“, „Abandoned“ und „You Only Live Twice“: Der Anfang der Show dreht sich um die Scheiben aus dem Jahr 1990 und 1991, „Vicious Rumors“ und „Welcome To The Ball“. Für Munroe ist es in Deutschland die Premiere und das neue Gesicht am Mikrofon interpretiert die Klassiker auf seine eigene Art und Weise. Mit einer gewissen rotzigen Attitüde macht Munroe eine starke Figur und scheint gut zu VICIOUS RUMORS zu passen. Thorpe übernimmt ebenfalls Teile des Gesangs und spätestens ab „Digital Dictator“ ist das Publikum vor der Bühne in Bewegung.

Elf Nummern präsentieren die Herren, welche ausschließlich von den ersten vier Longplayern der Band stammen. Neben den bereits erwähnten Alben gibt es zwei Songs von der „Digital Dictator“ und mit „March Or Die“ als Schlusspunkt einen Song des Debütalbums „Soldiers Of The Night“. Soundtechnisch ist es wie bei allen Bands beim Keep It True XXIII. Die Halle lässt von ihrer baulichen Struktur keinen State Of The Art-Sound zu und es klingt irgendwo nach 80er Jahre. Nach circa einer Stunde verabschieden sich die Herren von der Bühne und erhalten den verdienten Applaus. Wer auf die Anfangszeit von VICIOUS RUMORS steht, der sollte das diesjährige Headbangers Open Air im Auge behalten. Für den Gig in Brande-Hörnerkirchen (Schleswig-Holstein) haben Thorpe und seine Mitstreiter die kompletten Alben „Soldiers Of The Night“ und „Digital Dictator“ als spezielles Set angekündigt.

Setlist VICIOUS RUMORS:

  • On the Edge
  • Abandoned
  • You Only Live Twice
  • Digital Dictator
  • Ship Of Fools
  • Lady Took A Chance
  • Six Stepsisters
  • Strange Behavior
  • Down To The Temple
  • Hellraiser
  • March Or Die

GEOFF TATE setzt den Schlusspunkt beim Keep It True XXIII

Galerie mit 13 Bildern: Geoff Tate - Keep It True XXIII

Am 26.Mai 1988 veröffentlichen QUEENSRŸCHE das Album „Operation: Mindcrime“. Zur Jubiläumsfeier tourt GEOFF TATE mit einer Show, wo das komplette Album gespielt wird, durch Deutschland. Eigentlich sollte auf dem Keep It True XXIII nur das komplette Werk „Rage For Order“ gespielt werden. Durch die kurzfristige Absage von LOUDNESS übernimmt Tate die Headliner-Position und kündigt eine Show an, wo beide Werke in ihrer kompletten Länge gespielt werden. Viele Fans des Keep It True nehmen so die Absage von LOUDNESS und deren Ersatz mit VICIOUS RUMORS und GEOFF TATE als Upgrade des Billing an.

Gegen 22.40 Uhr steht der letzte musikalische Act des Keep It True XXIII auf dem Programm. Zunächst erscheint die Band von Tate und zum einsetzenden Gesang springt der ehemalige Sänger von QUEENSRŸCHE zu „Walk In The Shadows“ in die Mitte der Bühne, in Szene gesetzt von Feuerfunken, welche aus Fontänen sprühen. War der Sound bei allen Bands bisher 80er Jahre ähnlich, dröhnen Tate und seine Mitstreiter regelrecht durch die Halle. Die Drums sind viel zu laut und der Gesang übersteuert – als finaler Act auf einem Festival spielt ein derartiger Ansatz die Halle leer. Mit dem fortlaufenden Konzert verbessert sich der Sound, ist aber klar schlechter als bei vielen anderen Konzerten auf dem Keep It True XXIII.

Das Set von Tate stand bereits vor der ersten Note fest. Die Ansagen sind kurz und der Übergang von „Rage For Order“ zur „Operation: Mindcrime“ fließend. Das Samples zum Einsatz kommen, zum Beispiel beim Intro „I Remember Now“, war vorher klar. Die Saiteninstrumente kommen bei dem ein oder anderen Track in großen Teilen vom Band, sodass die Band auf der Bühne wild umherspringen kann. Tate wechselt das Outfit zwischen den beiden Alben und der Funkenflug wird immer wieder als Showelement eingesetzt.

Jeder Fan hat seine Favoriten und einige Songs von der „Operation: Mindcrime“ werden von vielen Menschen in der Halle textsicher mitgegrölt. Nach „Eyes Of A Stranger“ verschwinden Tate und Band. Die beiden Zugabe Tracks kommen von „The Warning“ („Take Hold Of The Flame“) und der EP „Queensrÿche“ („Queen Of The Reich“), sodass Tate und seine Mitstreiter die Show der Ankündigung entsprechen abrunden.

Es ist eine müßige und endlose Diskussion ob QUEENSRŸCHE mit dem Sänger Todd La Torre die bessere Performance der alten Klassiker auf die Bühne bringt oder GEOFF TATE. Fakt ist, dass Tate der Komponist von vielen Songs ist und Scheiben, wie zum Beispiel „Operation: Mindcrime“, ohne ihn niemals auf den Markt gekommen wären. Auf der anderen Seite ist QUEENSRŸCHE nicht nur GEOFF TATE. Ein Michael Wilton an den Saiten wird heute Abend schmerzlich vermisst.

Setlist GEOFF TATE:

  • Walk In The Shadows
  • I Dream In Infrared
  • The Whisper
  • Gonna Get Close To You
  • The Killing Words
  • Surgical Strike
  • Neue Regel
  • Chemical Youth (We Are Rebellion)
  • London
  • Screaming In Digital
  • I Will Remember
  • I Remember Now
  • Anarchy-X
  • Revolution Calling
  • Operation: Mindcrime
  • Speak
  • Spreading The Disease
  • The Mission
  • The Needle Lies
  • Electric Requiem
  • Breaking The Silence
  • I Don’t Believe In Love
  • Waiting For 22
  • My Empty Room
  • Eyes Of A Stranger
  • Take Hold Of The Flame
  • Queen Of The Reich

Gegen 0.30 Uhr ist der musikalische Teil des Keep It True XXIII zu Ende und für die Fans geht es wahlweise in die Unterkünfte oder zur After Show Party.

Keep It True XXIII – die Rückkehr von Patronengürteln, Nieten und Kutten nach Lauda-Königshofen

Galerie mit 51 Bildern: Impressionen - Keep It True XXIII

Was bleibt von drei Tagen Musik in Lauda-Königshofen? Das Örtchen wird endlich wieder von den metallischen Horden mit Patronengürteln, Nieten und Kutten überflutet und das gefühlte Klassentreffen ist nach vier langen Jahren mit ausverkauften Shows zurück. Natürlich gibt es an der ein oder anderen Stelle auch Kritikpunkte, wie zum Beispiel das Thema Bezahlkarte. Die Preise sind auf dem Keep It True XXIII, wie bei allen anderen Veranstaltungen, mächtig nach oben gegangen. Dafür entschädigen 35 Konzerte, welche sich ausschließlich mit Klängen beschäftigen, die Fans des 80er Jahre Metal ansprechen.

Junge Bands, hier allen voran VISIGOTH, legen ebenso eine blitzsaubere Perfomance auf die Bühne wie die die alten Recken von zum Beispiel CIRITH UNGOL. 35 Bands in circa 3,5 Tagen ist am Ende eine Reizüberflutung und kaum ein Fan schaffte es, alle Shows komplett zu verfolgen.

2024 geht es zum zweitägigen Format in Lauda-Königshofen zurück plus dem Warm-Up-Abend in Dittigheim. Erste Bands sind bereits veröffentlicht worden, wie zum Beispiel STORMWITCH und HÄLLAS. Details dazu und Infos zu den Tickets sind hier zu finden. Du stehst auf Old-School-Metal? Dann ist das Keep It True XXIV vom 25. bis zum 27. April 2024 ein Pflichttermin für Dich. In dieser geballten Form gibt es kein Festival, welches mit dem Billing des Keep It True mithalten kann. Das sorgt dafür, dass Menschen aus aller Welt im April 2024 wieder in das kleine Örtchen bei Tauberbischofsheim pilgern werden.

 

Seiten in diesem Artikel

1234
05.05.2023

Ein Leben ohne Musik ist möglich, jedoch sinnlos

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36756 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Sodom, Cirith Ungol, Geoff Tate, Visigoth, Sanhedrin, Blood Star, Vulture, Sölicitör, Cyclone, Old Mother Hell, Smoulder, Helstar, Taliön / Tröjan, Witchslayer und Fifth Angel auf Tour

05.06. - 08.06.24Mystic Festival 2024 (Festival)Bring Me The Horizon, Megadeth, Machine Head, Bruce Dickinson, Accept, Kreator, Satyricon, Biohazard, Fear Factory, Chelsea Wolfe, Body Count, Sodom, Enter Shikari, Furia, Thy Art Is Murder, Life Of Agony, Leprous, Graveyard, Lord Of The Lost, High On Fire, Orange Goblin, Suffocation, Vio-lence, Ithaca, Asphyx, Mysticum, DOOL, 1000mods, Cage Fight, Hanabie., Blackgold, Crystal Lake, Endseeker, Humanity's Last Breath, Lamp Of Murmuur, Wayfarer, Lik, Sanguisugabogg, Skálmöld, Villagers Of Ioannina City, Massive Wagons, Evil Invaders, Dödsrit, Gutalax, Textures und GaupaGdańsk Shipyard, Danzig
20.07.24Klash Of The Ruhrpott - Die Big Teutonic Four in GelsenkirchenKreator, Destruction, Sodom und TankardAmphitheater Gelsenkirchen, Gelsenkirchen
24.07. - 27.07.24metal.de präsentiertHeadbangers Open Air 2024 (Festival)Brian Downey's Alive And Dangerous, Evil Invaders, Screamer, Battleaxe, Iron Curtain, Hellhaim, Silent Knight, Blazon Stone, B.S.T., Roadhog, Spell, Taliön / Tröjan, Highway Chile, Claymorean, Arkham Witch, Pyracanda, Alien Force, Tailgunner, Nothing Sacred, Vanquisher, Helloise, Armored Saint, Mega Colossus, Witchslayer, Kingdom Of Madness, Dust Bolt, Sodom und RezetFestivalgelände Brande-Hörnerkirchen, Brande-Hörnerkirchen
Alle Konzerte von Sodom, Cirith Ungol, Geoff Tate, Visigoth, Sanhedrin, Blood Star, Vulture, Sölicitör, Cyclone, Old Mother Hell, Smoulder, Helstar, Taliön / Tröjan, Witchslayer und Fifth Angel anzeigen »

Kommentare