The Ruins Of Beverast - Rain Upon The Impure

Review

Galerie mit 10 Bildern: The Ruins Of Beverast - Under The Black Sun 2017

Die Erwartungen sind groß. Riesig. Eigentlich nicht zu erfüllen. In diesem Jahr lasteten wohl (zumindest meinerseits) nur auf „Antithesis“ ähnlich große Hoffnungen. Natürlich hat das auch mit der Vergangenheit von Alleinunterhalter Meilenwald zu tun, von meinem Standpunkt aus ist es jedoch in erster Linie der Klasse des Debüts zu danken. Denn „Unlock The Shrine“ war (und ist!) groß, ganz groß. Doch lasst uns lieber die Gegenwart begutachten, statt in Erinnerungen zu schwelgen. Vorhang auf für „Rain Upon The Impure“, das zweite abendfüllende Album von THE RUINS OF BEVERAST.

Der erste Eindruck: es rauscht. Und zwar nicht zu knapp. „Rain Upon The Impure“ klingt ungleich räudiger, aggressiver und authentischer als der Erstling, außerdem hat sich eine gehörige Portion Uralt-Death in das Klangbild geschlichen. Und schnell offenbart sich, dass Meilenwald sein Projekt auch in allen anderen Belangen zu neuen Extremen getrieben hat. Da gibt es schleifenden, beängstigenden Doom ebenso wie rasende Ausbrüche, die so entfesselt daherkommen wie einst das Demo „The Furious Waves Of Damnation“. Im direkten Vergleich wirkt „Unlock The Shrine“ trotz aller unbestreitbaren Klasse fast leicht verdaulich und gefällig. „Rain Upon The Impure“ dagegen ist auch auf den zweiten Blick ein ungezähmtes Biest. Ein Biest allerdings, das sich in den Gehörgängen festzukrallen versteht. War der Vorgänger oberflächlich bekömmlicher, so hat das Zweitwerk bei genauerer Betrachtung mehr von dem zu bieten, was man wohl nur „unwiderstehliche Ohrwürmer“ nennen kann.

Doch letztendlich würde es zu nichts führen und vor allem dem Album nicht gerecht, vermeintliche Höhepunkte herauszupicken. Denn auch wenn „Rain Upon The Impure“ mit unendlich viel Liebe zum Detail komponiert und aufgenommen wurde und man dies hört, so kommt man dem Wesen dieses Werkes wesentlich näher, wenn man es als Gesamtheit betrachtet. Alle Elemente haben nämlich nur ein Ziel: Atmosphäre. Dieses schwer greifbare Etwas, in meinem Universum Sinn und Zweck allen Black Metals, „Rain Upon The Impure“ erschafft es. Erdrückend, berauschend, schwarz wie die Nacht, süchtig machend – THE RUINS OF BEVERAST sind immer noch THE RUINS OF BEVERAST, aber anno 2006 in meinen Ohren in allen Belangen noch einen Tick überzeugender.

Dank des bedeutungsschwangeren Veröffentlichungstermins (heute), könnte man mit etwas Fantasie gar auf die Idee kommen, „Rain Upon The Impure“ messianische Qualitäten zusprechen zu wollen. Ganz falsch läge man damit nicht einmal. Allerdings haben THE RUINS OF BEVERAST keine Botschaft der Liebe für uns parat. Ihre Welt ist vielmehr kalt und zynisch, dafür aber umso faszinierender.

Shopping

Ruins of Beverast,the - Rain Upon the Impurebei amazon14,36 €
24.12.2006

Shopping

Ruins of Beverast,the - Rain Upon the Impurebei amazon14,36 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32262 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

5 Kommentare zu The Ruins Of Beverast - Rain Upon The Impure

  1. Matthias sagt:

    Ein wahrlich geniales Album, von Anfang bis zum Ende stimmig und in sich schlüssig. "Rain Upon The Impure" strotzt nur so vor dunkler Energie und atmosphärischer Dichte. Das ist nicht einfach nur Black Metal, sondern ein weiterer Schritt in neue überdimensionale Regionen, welche die Grenzen des Genres in Sachen Feeling erweitern. Ein unglaublich intensives Meisterwerk.

    10/10
  2. gloriorbelli sagt:

    Unglaublich fesselnde Atmosphäre. Genial!
    Das Review trifft es wirklich sehr gut.

    10/10
  3. Matthias sagt:

    Heute untewegs bei einsetzendem Schneefall und laufender Abenddämmerung gehört. Unfassbar, was „Rain Upon The Impure“ für ein geniales Werk ist. Mitreißend, dunkel, roh und irgendwie bitter apokalyptisch. Der absolute Wahnsinn wie intensiv dieses Album wirkt und die Stimmung beeinflusst. Erneut 10/10, da gibt es kein Vertun!

  4. Gris sagt:

    Es ist perfekt!

    10/10
  5. xXx-Oimel-xXx sagt:

    Einfach nur krass! Die Musik kann man nicht beschreiben. Es löst Emotionen aus, fast so wie damals, als ich als Jungspund das erste Mal „Herbstleyd“ hörte.. Die Musik voller Kraft & dennoch kalt, tief & ergreifend. Muss man gehört haben…

    10/10