Vader - Welcome To The Morbid Reich

Review

Galerie mit 15 Bildern: Vader - Rockharz 2019

Hat irgendwer ernsthaft gerätselt, wie das neue VADER-Album klingen würde? Hat irgendwer wirklich geglaubt, die polnischen Death-Metal-Urgesteine würden nach 29 Jahren im Geschäft noch große Experimente bezüglich ihrer Ausrichtung machen?

Nein, natürlich glaubt das keiner, und so bleibt der Kern dessen, was sich an interessantem zu „Welcome To The Morbid Reich“ sagen lässt, dass VADER auch anno 2011 immer noch nach VADER klingen. Nachdem Piotr „Peter“ Wiwczarek, Frontmann und einziges dauerhaft festes Bandmitglied, das letzte Album „Necropolis“ (2009) fast im Alleingang, unterstützt lediglich durch Drummer Paul, aufnahm, ist VADER nun wieder zu einer vollständigen Vier-Mann-Band gewachsen – dennoch, im Songwriting machen sich die anderen Mitglieder nur bedingt bemerkbar, der Hauptverantwortliche ist, auch das hätte niemand anders erwartet, nach wie vor Herr Peter. Und der hat auf „Welcome To The Morbid Reich“ ganz klar das gemacht, was er am besten kann: Jenen bolzenden Oldschool Brutal Death Metal (um es grob einzugrenzen), der so typisch und ureigen für VADER ist.

Klingt „Welcome To The Morbid Reich“ dann nur wie jedes andere VADER-Album? Nun … jein. Ohne genau beschreiben zu können, worin der Unterschied besteht, möchte ich behaupten, dass VADER eher zurück in die Neunziger geschaut haben, als sie ihr neues Werk einprügelten, sodass „Welcome To The Morbid Reich“ als Album eigentlich besser in die Zeitspanne „De Profundis“ (1995) bis „Black To The Blind“ (1997) passen würde – nicht soundtechnisch, der Klang des Albums ist modern, fett und gehört eindeutig in dieses Jahrtausend. Nein, aber angenommen, man würde „Welcome To The Morbid Reich“ mit dem Sound von „De Profundis“ versehen und in die Neunziger packen – auffallen würde es nicht. Zumindest nicht besonders, denn eine Neuerung, die ich betonen möchte, gibt es dann doch (und ich tippe, dass sie auf die Kappe des Neuzuganges an der Gitarre, Marek „Spider“ Pajak, geht): Noch nie zuvor haben VADER so freigiebig mit Gitarrensoli um sich geworfen (zumindest nicht, dass ich es beurteilen könnte … ich muss zugeben, dass mir die drei ersten VADER-Alben des 21. Jahrhunderts fehlen) – es gibt nicht nur ein Solo pro Song, sondern manchmal auch zwei oder drei. Da die Soli sich allerdings allesamt gut an den Rahmen anpassen, nicht stören, sondern die Musik bereichern (und überwiegend verdammt fett klingen), ist auch das kein Grund, von einer großen Neuerung zu sprechen.

VADER klingen auch auf ihrem zehnten Album in mittlerweile fast 30 Jahren Bandgeschichte nach VADER. Nicht experimentell, nicht anders, einfach nur schnell, geil, fett – und nach VADER. Wie gesagt, man kann „Welcome To The Morbid Reich“ irgendwo anhören, dass die Band sich ein bisschen Wurzelbehandlung vorgenommen hatte, allerdings ist der Sound des Albums so modern und fett (ohne zu wenig Kanten zu besitzen), dass es auch als Album von 2011 wunderbar funktioniert. VADER machen einfach nach wie vor Spaß und letztlich ändern auch die vermehrt eingesetzten Gitarrensoli nichts daran, dass jeder VADER-Fan genau das bekommt, was er erwartet – zugreifen ist also angesagt! Wer Death Metal mag und noch nie etwas von VADER gehört hat, sollte das eh dringendst nachholen – und dafür eignet sich auch „Welcome To The Morbid Reich“ hervorragend, da es so klingt, wie ein VADER-Album klingen muss, aber mit nuancenartigen Änderungen, sodass es auch niemandem langweilig werden sollte.

Shopping

Vader - Welcome to the Morbid Reich (Limitiertes Digipack inkl. 2 Bonustracks)bei amazon15,99 €
04.08.2011

Shopping

Vader - Welcome to the Morbid Reich (Limitiertes Digipack inkl. 2 Bonustracks)bei amazon15,99 €
Vader - Welcome To The Morbid Reich by Vader (2011-09-13)bei amazon12,90 €
Vader - Welcome to the Morbid Reichbei amazon43,94 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31286 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Vader - Welcome To The Morbid Reich

  1. katharzis. sagt:

    Wo hat das Teil denn Kanten? Mich stört gerade der Sound. Viel zu komprimiert und dumpf.

  2. infernal sagt:

    der sound ist einerseits zu glatt aber auch sehr kräftig….veränderungen gibt es schon: der klassische vader-Blast Beat ist beinahe verschwunden und es gibt mehr midtempo parts