Vader - Litany

Review

Galerie mit 15 Bildern: Vader - Rockharz 2019

Die Band VADER ist mir schon wegen ihrer Geschichte sehr sympathisch, denn als ehemalige Bürger eines Ostblockstaates (Polen) hatten sie es schwer in ihrer Eigenschaft als kulturelle Wellenbrecher und Rebellen gegen die Ablehnung der Öffentlichkeit und der Behörden anzukämpfen. Ihr Durchhaltevermögen hat sich ausgezahlt, denn Beharrlichkeit wird von echten Fans belohnt, und Pioniere einer Zunft sind meist die Musiker, die man am ernstesten nehmen sollte. Ihr erstes Demo gilt bis heute als das meist verkaufte im Death-Metal Bereich. Mit ihrem Debütalbum im Jahre 1993 begann eine Erfolgsgeschichte, die in den Ländern des ehemaligen Warschauer Paktes in dieser Form nicht oft vorkam, es folgten Touren mit namhaften Westbands (CANNIBAL CORPSE, OBITUARY usw.).

Nun sind sie wieder da bei einem neuen Label, welches sie in Sachen Promotion auf Vordermann bringen soll. Die Wahl ist auf Metalblade Records gefallen, die ja schon mit SIX FEET UNDER einen Shooting-Star der Todesszene gesigned haben. Auch sind die Drogenprobleme des Drummers angeblich überstanden, so daß einem Meilenstein in der Bandgeschichte nichts mehr entgegenwirkt. Und da ist die neue Litanei, eine coole Todesscheibe, düster aufgemacht und doch lebhafter und dynamischer als die Stilrichtung es vorschreibt.

Ganz nach meinem Geschmack wird hier, fernab von fröhlichen Trällereien, das geboten, was den Death-Metal immer attraktiv gemacht hat, nämlich eine rauhe, wütende und kernige Stimme (keine Gepiepse oder schrilles Gekreische), rollende Soundwellen, und ein bahnbrechend schneller, und doch nicht abzustreitender Groove. Diese Vorzüge machen die Scheibe zu einem Genuß für die Gehörgänge. Drummer Doc hämmert uns seine Doublebassangriffe um die Ohrmuscheln, daß es einfach nur Spaß macht. Mit mörderischer Geschwindigkeit brettern die Panzer (strapazierte, aber ergiebige Thematik vieler Death-Metal-Scheiben und Songs) im Song „Forward“ sowohl lyrisch als auch akustisch über uns hinweg.

Stichwort Geschwindigkeit: Hier geht es in der Tat schneller zu als bei den Kollegen von DISMEMBER auf ihrer aktuellen Scheibe, auch die Stimme gefällt mir einen Tick besser, sie ist tiefer und bösartiger.

Ein viel zitiertes Wort im Zusammenhang mit VADER ist „Tightness“, ein schwierig zu übersetzendes Schlagwort. Aber wenn es so etwas wie „kompakt“ und „gute Zugänglichkeit der Songs“ bedeutet, könnte ich mich durchaus damit anfreunden. Aber urteilt am besten selbst.

Fazit: Wer heute eine Death-Metal-CD kauft, der kann auf die alte Riege zählen, anders als in anderen Stilrichtungen bleibt man hier doch fast vollständig den Wurzeln treu. Das mag manchen Fans nicht schmecken, anderen Mut machen. Fest steht für mich, daß man von Bands wie DISMEMBER oder VADER nicht so leicht enttäuscht werden wird, und welcher Gruppe man den Vorzug gibt ist eigentlich wirkliche eine Frage des individuellen Geschmacks des Hörers. Auf hohem Qualitätsniveau stehen beide.

03.03.2000

Shopping

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31632 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

7 Kommentare zu Vader - Litany

  1. Anonymus sagt:

    Ja, stimmt, die CD ist saugeil. Aber leider viel, viel, viel zu kurz…

    9/10
  2. Fabian sagt:

    goile cd!! ziemlich kurz , stimmt … aber wie schon gesagt wurde: lieber kurz und heftig als en lahmes langatmiges teil…

    9/10
  3. Amok sagt:

    Geil!Geil!Geil!Diese CD hat keinen einzigen schwachen Moment,hier wird gebollert,was das Zeug hält.Der Schlagzeuger ist eh nicht von dieser Welt,der Drumsound kommt dermaßen fett aus den Boxen,daß man sich damit die Tieftöner ohne Probleme an die gegenüberliegende Wand knallen kann.So will ich Death Metal!

    10/10
  4. David sagt:

    Brett! Brett! Brett! Mehr gibt’s nicht zu sagen. Und wer bei "Xeper" nicht haarscharfan einem Genickbruch vorbeischrammt, der hat Nackenmuskeln von einem anderen Stern. Hammer!

    9/10
  5. Anonymous sagt:

    Klasse CD von Vader, wie gewohnt eben hrhr.
    Trotzdem finde ich Revelations und De Profundis unübertroffen^^. Bei The Beast, und dieser Scheibe hier ist mit der Sound ein Tick zu "modern" irgendwie.. was nicht unbedingt heißt das es sie schlechter macht.. *g*

    8/10
  6. Anonymous sagt:

    🙂 na gut, nach in Letzter Zeit wieder gestiegenem Konsum der Platte, erhöh ich mal auf 9, und nehme meinen Kommentar von wegen "hört sich zu Modern an" zurück

    9/10
  7. sickman [metal.de] sagt:

    für mich DAS album von vader. hier stimmt so gut wie alles. geile songs, absoluter ballersound, full speed ahead und der typische vader stempel. was will man mehr?

    9/10