Watain - Trident Wolf Eclipse

Review

Zack, da ist „The Wild Hunt“ auch schon wieder viereinhalb Jahre her – und gefühlt zwölf Dutzend Touren später, unter anderem als Support von MAYHEM, kommen WATAIN mit ihrem neuen Album „Trident Wolf Eclipse“ um die Ecke. Die Single-Auskopplungen, allen voran „Nuclear Alchemy“ deuteten es schon an: Die Schweden schreiten anno 2017/18 nicht nur wieder deutlich aggressiver voran als auf ihrem 2013er-Werk, sie sind dabei auch noch ein Stückchen eingängiger geworden. Das Ergebnis ist ein WATAIN-Album, mit dem in dieser Form wohl niemand mehr gerechnet hatte.

Denn wie auch immer „Trident Wolf Eclipse“ hätte klingen mögen: Dass WATAIN nach all den kleineren und größeren Experimenten und ausufernden, epischen Songs seit „Sworn To The Dark“ ein Album herausbringen, das nahezu ausnahmslos schnell, wütend und auf den Punkt gebracht ist und mit acht Tracks nicht einmal 35 Minuten auf die Waage bringt, also quasi im Sinne von „Reign In Blood“ oder „Panzer Division Marduk“ die heimische Stereoanlage zerlegt, das kommt unerwartet. Dabei klingt „Trident Wolf Eclipse“ jedoch kein Stück wie ein Album, das nicht von WATAIN stammt, und es klingt auch nicht wie ein Schritt zurück zum Frühwerk à la „Rabid Death’s Curse“ oder „Casus Luciferi“. Nein, die Melodieführung, die Riffs, das Drumming, die Atmosphäre, die ganzen Details im Songwriting – das alles klingt nach jenen WATAIN, die seit 2007 immer weiter an ihrem ureigenen Stil geschraubt haben. Nur eben schneller, direkter, stärker auf den Punkt musiziert.

WATAIN nehmen 2018 nur selten den Fuß vom Gas

Wer die Single „Nuclear Alchemy“ gehört hat, weiß im Grunde, wie „Trident Wolf Eclipse“ klingt – er verpasst jedoch auch viele wunderbare Momente, die eben nur von dieser Band kommen können. Gleich im Anschluss an den bereits bekannten Opener präsentieren WATAIN mit „Sacred Damnation“ einen ebenso schnellen, aber gleichzeitig melodischeren Song, dessen Melodien ein wenig an die besten Momente von „Sworn To The Dark“ erinnern – zum Beispiel an dessen grandiosen Opener „Legions Of The Black Light“. „Teufelsreich“ beinhaltet im Anschluss verspielte Gitarren und den ersten von wenigen Momenten auf „Trident Wolf Eclipse“, in denen WATAIN den Fuß vom Gaspedal nehmen. So gelingt es dem schwedischen Trio, bei aller Gewalt und Kurzbündigkeit nicht die nötige Abwechslung zu vergessen.

„Furor Diabolicus“ drückt im Anschluss wieder mächtig das Tempo nach vorne, lässt sich im Mittelteil jedoch nicht lumpen und präsentiert dem Hörer eingängiges Midtempo. Auch „A Throne Below“ gehört zu den flotteren Stücken des Albums, WATAIN erinnern sich hier ein wenig an klassisch-kalten statt höllisch-heißen Black Metal und verneigen sich dezent vor den schwedischen Klassikern der Neunziger – allerdings binden sie auch das prima in ihr eigenes musikalisches Konzept ein. „Ultra (Pandemoniac)“ fügt sich in den „Trident Wolf Eclipse“-Reigen ein und ist, wenn denn unbedingt ein Kritikpunkt genannt werden muss, der einzige Song des Albums, der nicht mit seiner eigenen Duftnote besticht, der zwar nicht negativ auffällt, aber auch nicht zum diabolischen Jauchzen animiert.

Für den Abschluss gebührt den Schweden Respekt!

Respekt gebührt WATAIN dann noch für das abschließende Doppelpack. „Towards The Sanctuary“ packt thrashiges Drumming aus, bevor es bitterkalte Akkordfolgen gibt. Auch dieser Song klingt ein wenig stärker nach klassischem Black Metal, als man das von dem Trio gewohnt ist – und gleichzeitig nach genau der Art von Black Metal, DIE man von ihm gewohnt ist. Chapeau! Den Abschluss bildet „The Fire Of Power“, der nach „Teufelsreich“ mit dem zweiten wirklich langsamen Moment auf „Trident Wolf Eclipse“ daherkommt. Im weiteren Verlauf ziehen WATAIN das Tempo jedoch wieder an, bieten verschrobene Gitarrenmelodien, wie man sie von ihnen kennt, wuchtigen Groove, wie sie ihn schon ein paar Alben lang nicht mehr wirklich in petto hatten, und gegen Ende nochmal diese wunderbar verspielten, absichtlich etwas schiefen und höchst diabolisch klingenden Gitarren – und das übrigens alles in viereinhalb Minuten Spielzeit, was „The Fire Of Power“ zum kürzesten Abschluss-Song der WATAIN-Diskografie macht.

„Trident Wolf Eclipse“ – ein Schlüsselalbum wie „The Satanist“?

Ergo definieren WATAIN ihre Kunst für „Trident Wolf Eclipse“ ein Stück weit neu, ohne ihren Stil dafür zu verbiegen oder auch nur leicht anzupassen. Die Kunst des Albums besteht nicht mehr, wie noch auf „Lawless Darkness“, in detailwuselnden, überlangen Stücken von bis zu knapp 15 Minuten Spielzeit, und sie besteht auch nicht mehr in zwar funktionierenden, aber gewagten Experimenten wie den beiden Halbballaden auf „The Wild Hunt“. Stattdessen präsentieren WATAIN ein Album, das all die Trademarks ihres Sounds vereint, aber mit bemerkenswerter Knappheit auf den Punkt bringt. „Trident Wolf Eclipse“ ist ein Album, das nicht weniger Details beinhaltet als noch „The Wild Hunt“, aber 2018 brauchen WATAIN keinen einzigen Song mit fünf Minuten Spielzeit, um diese darzustellen. Dabei ist diese Platte ungemein aggressiv, finster und atmosphärisch und dabei schwer aus dem Kopf zu bekommen. Man möchte meinen, dass „Trident Wolf Eclipse“ ein ähnliches Schlüsselalbum für die moderne Black-Metal-Szene sein könnte wie zuletzt „The Satanist“ und „Exercises In Futility“ – und der 10/10er-Wertung steht lediglich der kleine, wirklich kleine Ausrutscher „Ultra (Pandemoniac)“ im Wege.

Shopping

Watain - Trident Wolf Eclipse (Ltd. CD Digipak)bei amazon14,57 €
05.01.2018

Shopping

Watain - Trident Wolf Eclipse (Ltd. CD Digipak)bei amazon14,57 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30026 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Watain auf Tour

03.11.18metal.de präsentiertWatain - "The Trident's Curse"-TourWatain, Rotting Christ und ProfanaticaHellraiser, Leipzig
09.11.18metal.de präsentiertWatain - "The Trident's Curse"-TourWatain, Rotting Christ und ProfanaticaBackstage, München
10.11.18metal.de präsentiertWatain - "The Trident's Curse"-TourWatain, Rotting Christ und ProfanaticaChollerhalle, Zug
Alle Konzerte von Watain anzeigen »

17 Kommentare zu Watain - Trident Wolf Eclipse

  1. Alexander Strixner sagt:

    Nettes Album aber der Vergleich mit „The Satanist“ oder „Exercises in Futility“ ist in meinen Augen übertrieben

    8/10
  2. Ben sagt:

    Ein Klasse Album geworden! Ohne Frage.

    Den Vergleich mit „The Satanist“ kann ich nicht ganz nachvollziehen. Ich muss auch ganz ehrlich sagen, dass „The Satanist“ bei mir nie wirklich gezündet hat. „Evangelion“ ist nach wie vor meine Nummer 1.

    Aber da es hier nicht um Behemoth geht sondern WATAIN:

    Das Album ist ein Biest! Ein Brett vor dem Herrn!
    Was die Jungs hier raus hauen ist ohne Worte! Allen voran das Großartige „Teufelsreich“! Richtig stark!

    9/10
  3. SaGi sagt:

    Zum Glück kein zweites „The Wild Hunt“. Ein Schlüsselalbum seh ich bis jetzt allerdings auch noch nicht, werd ihm aber noch ein paar Durchläufe gönnen. Mir fehlt in dem recht gleich tönenden Gehack die Garstigkeit eines „Casus Luciferi“ und „ganz nett“ trifft es bis jetzt irgendwie.
    In der Hoffnung, dass das Album noch wächst vorerst …

    7/10
  4. Maks sagt:

    laaaaangweilig. niemals ist das ein schlüsselwerk des modernen BM. watain schreiben doch eigentlich seit sworn to the dark nur noch 3 songs. den schnellen, den im midtempo und den im uptempo.(jaja, ich weiss die experimente) das alles hat man in leicht abgewandelter form schon vor 10 jahren von watain gehört.

    5/10
    1. Bluttaufe sagt:

      Ich finde auch, dass das überbewertete Grütze hoch 10 ist. Musik, die mich emotional total kalt lässt…und zudem noch enorm langweilig klingt. Das einzig gute an dem Album ist das Schlagzeug. Der Rest ist für die Mülltonne.
      Ich musste mir das Album mehrmals anhören & nie wurde es besser. Hätte ich das Album, wären meinerseits nicht mehr als 3-4 Punkte drinnen.
      Keine Ahnung warum die so abgefeiert werden.

      3/10
  5. Winternacht sagt:

    Eines der besten Watain Alben ! Schwedischer Black Metal wie er sein soll, dazu der Sound der ersten drei Watain Alben auf einem Album vereint mit kraftvoller Atmosphäre !

    10/10
  6. Benjamin Böse sagt:

    Ich bin von der Melodik und Atmosphärik des Albums enttäuscht. Die Alben „Sworn to the dark“ und (VOR ALLEM!!!) Lawless darkness waren in diesen Kategorien klare Meisterwerke. Vor allem die langen Stücke wie Stellarvore und Waters of Ain haben immer wieder die ausergewöhnliche Klasse der Band betont. In meinen Ohren hört sich das neue Album sehr stumpf an. Es ist für mich nicht wirklich hörenswert, da es in mir keine besonderen Gefühle oder Reaktionen auslöst. Ganz im Gegensatz zu den oben genannten Alben. Trident.Wolf.Eclipse ist kein schlechtes Album, aber in meinen Augen ist es ihr schwächstes Album bisher.

    5/10
  7. Hypnos sagt:

    Für mich ein ziemlich langweiliges 0815 album. Wie man es mit dem großartigen ‚Tue Satanist‘ vergleichen kann ist mir schleierhaft…Geschmäcker eben

    4/10
  8. Bernie Blindmann sagt:

    langweilig

    5/10
  9. nili68 sagt:

    Ist schon solider, moderner Black Metal, aber der übertriebene Satanskram nervt trotzdem irgendwie. 😀

    7,5

    8/10
  10. Flint sagt:

    Ich habe das Album ungehört gekauft und bin leider nicht so begeistert wie der Rezensent. Schlecht ist die Scheibe keineswegs, aber auch nach etlichen Durchläufen bleibt nichts, aber auch gar nichts bei mir hängen.
    Schade, aber schlussendlich bleiben Watain reine Geschmackssache – kein Schwarzmetall für jedermann.
    Somit immerhin 6 wohlwollende Punkte von mir, auch wenn es nicht mein Ding ist.

    6/10
  11. DieBlindeGardine sagt:

    Starkes und kurzweiliges watain album, aber ein schlüsselalbum für den black metal? Ich weiß nicht. Dazu ist die bm-szene inzwischen zu vielschichtig und „trident wolf eclipse“ insgesamt zu sehr auf vollgas gebürstet. Dieser fokus ist trotz hoher qualität in meinen augen auch teilweise ein (vermutlich beabsichtigter) rückschritt für watain, variationsreicheren und zum teil melodischeren nummern wie „malfeitor“, „reaping death“, „waters of ain“ oder „the wild hunt“ kann ich persönlich auf dauer mehr abgewinnen. Trotzdem, starkes teil.

    8/10
    1. SaGi sagt:

      Und metalsucks sprach mal wieder zuerst mit der erbosten rechten Schulter …

    2. Sane sagt:

      Achja, der gute alte Tennisreflex..
      Gut dass Watain keinerlei politische Meinung haben, sonst könnte das noch jemand misinterpretieren..

    3. DieBlindeGardine sagt:

      Am ärmsten ist eigentlich der Kommentar der Band zur ganzen Geschichte. Gut, Set Teitan ist nicht mehr Teil der Liveband, ob er nun gegangen ist oder gegangen wurde, aber statt das als Statement stehen zu lassen begibt man sich mal wieder in die Opferrolle. Gleiche Sache wie bei Taake, wenn ihr nicht mit Nazis in einen Topf geschmissen werden wollt, benehmt euch nicht wie Nazis.

  12. _lillith sagt:

    Die Songs sind an sich gut, wenn auch nichts, was mich aus den Socken haut. Aber der Sound ist einfach langweilig. Leise, gleichförmig … nen gutes Mastering hätte der Platte extrem gut getan. So macht sie mir echt keinen Spaß.

    6/10