Tankard
die "Beerbarians" kommen!

News

Update vom 01.Juli 2022:

Am 30.09.2022 kommt das neue TANKARD-Album „Pavlov’s Dawgs“. Passend zur Sommer-Sonne-Festival-Saison gibt es nun das erste Stück Musik aus dem anstehenden Album zu hören, pünktlich zum VVK-Start des neuen Albums – „Beerbarians“.

Fronter Gerre kommentiert dazu:

„Wir freuen uns tierisch, unsere erste Single „Beerbarians“ zu veröffentlichen, Tankard-typischer Humor eingepackt in einem knallharten Thrash-Sound mit eingängigen Hooklines, Reinhören ist Pflicht! In diesem sinne: Carry the fire!“

Oder Carry The Feier, wie man auch sagen könnte. Überzeugt euch direkt hier:

„Pavlov’s Dawgs“ ist ab sofort auf CD, farbigen Vinyl, limitierten Earbook mit bisher unveröffentlichten Bildern aus 40 Jahren Tankard und als limitiertes Boxset inklusive zweier Demos auf Kassette vorbestellbar.

TANKARD – „Beerbarians“

 


Update vom 22. Mai 2022:

Als erstes Werk für ihr neues Label Reaper Entertainment werden TANKARD am 30.09.2022 ihr neues Album „Pavlov’s Dawgs“ veröffentlichen. Pünktlich zum 40. Bandjubiläum (an dieser Stelle schonmal Glückwunsch für den langen Atem und die strapazierfähige Leber, Jungs! – Anmerkung des Autors) wird die Scheibe in verschiedenen Formaten angeboten, darunter auch ein limitiertes Earbook mit bisher unveröffentlichten Bildern aus 40 Jahren Bandgeschichte.

Der vom Europapokal-Sieg „seiner“ Frankfurter Eintracht noch immer beschwingte TANKARD-Frontmann Gerre bewirbt das neue Album wie folgt:

„Unser letzter Release „One Foot in the Grave“ ist zwar bereits 5 Jahre alt, aber es ist wirklich wahr: Je älter man wird, desto schneller vergeht Die Zeit……..Umso erfreulicher, dass wir es pünktlich zu unserem 40. Bandjubiläum geschafft haben, unser neues Werk „Pavlov’s Dawgs“ eingeprügelt zu haben, das am 30.09.22 veröffentlicht wird. Wie schon bei „One Foot in The Grave“ zeichnete Martin Buchwalter für die Aufnahmen und den Mix verantwortlich, das steht der Band zweifelsohne mehr als gut zu Gesicht!!!
Wir haben die letzten Monate wirklich alle Körner gegeben und hoffen, dass Euch das Ergebnis genauso gut gefällt wie uns!!!! Mit unserer neuen Plattenfirma Reaper Entertainment im Rücken werden wir jetzt nochmal richtig Gas geben!!!
In diesem Sinne: Stay healthy and heavy!!!“

Das im Gernhard Studio in Troisdorf aufgenommene Album wurde zudem mit einem ganz wunderbaren Comic-Artwork von Patrick Strogulski versehen, welches wir euch natürlich genauso wenig vorenthalten möchten wie die zugehörige Trackliste:

Cover-Artwork zum Album "Pavlov’s Dawgs" von Tankard

  1. Pavlov’s Dawg
  2. Ex-Fluencer
  3. Beerbarians
  4. Diary of a Nihilist
  5. Veins of Terra
  6. Momento
  7. Metal Cash Mashine
  8. Dark Self Intruder
  9. Lockdown Forever
  10. On the day I die

 

Original-Meldung vom 21. Juli 2021:

Die deutschen Kult-Thrasher TANKARD veröffentlichen jetzt via Reaper Entertainment Europe. Die wiederum sind stolz wie Bolle auf ihr neues Signing, denn es treffen sich alte Bekannte. TANKARD waren zuletzt bei Nuclear Blast, dem früheren Arbeitgeber des Reaper-Geschäftsführers Florian Milz.

„Wir hatten wirklich tolle und erfolgreiche Jahre bei Nuclear Blast“, sagt die Band und baut sofort die Brücke zu Milz. „Das lag nicht zuletzt an der sensationellen Zusammenarbeit mit Florian Milz und Andy Siry. Umso glücklicher können wir uns nun schätzen, mit Flori die Erfolgsstory auf seinem eigenen Label Reaper fortzuschreiben.“

„Es entwickelte sich eine tolle Freundschaft“

Ihre Erwartungen formulieren TANKARD gewohnt humorvoll: „Wir erwarten von unserem neuen Label nicht nur ganzseitige Anzeigen in allen relevanten Tageszeitungen, sondern auch mindestens eine Platzierung in den Top 10 der offiziellen Deutschen Charts mit unserem nächsten Album! Ansonsten gibt’s Krawalle!“

Auch Florian Milz gibt sich begeistert und hat nur lobende Worte für TANKARD übrig: „Meine Zeit bei Nuclear Blast wäre wahrscheinlich nicht so toll gewesen, wenn wir nicht irgendwann meine Lieblingshessen von TANKARD unter Vertrag genommen hätten. Zwischen mir und der Band entwickelte sich eine tolle Freundschaft. Ich flog als Tourmanager/Merchandiser zu Shows in anderen Ländern mit, wurde von Gerre auf alle möglichen Bühnen geschleppt und versackte oft mit den Jungs in irgendwelchen Bars. Als ich Nuclear Blast verließ, setzte ich mir das Ziel, TANKARD auf mein eigenes Label REAPER zu bringen – komme was wolle. Und ich bin überglücklich, dass das nun geklappt hat und wir gemeinsam die Geschichte der Band weiterschreiben werden.“

TANKARD entern das Studio noch im laufenden Jahr, um das Album zum beeindruckenden 40-jährigen Jubiläum einzuspielen. Und möglicherweise das eine oder andere Bier zu trinken – weiterhin mit Florian Milz, mit dem sie jetzt auch auf geschäftliche Erfolge anstoßen können.

Galerie mit 18 Bildern: Tankard - Rockharz 2022
Quelle: Reaper Entertainment
01.07.2022

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34823 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Tankard auf Tour

09.12. - 10.12.22metal.de präsentiertRuhrpott Metal Meeting 2022 (Festival)Saxon, Coroner, Benediction, Darkness, Assassin, The Night Eternal, Knife, Unleashed, Tankard, Steve Grimmett’s Grim Reaper, Nestor, Angel Dust, Picture, Warrant und AccuserTurbinenhalle, Oberhausen

2 Kommentare zu Tankard - die "Beerbarians" kommen!

  1. mr.cb sagt:

    Tankard hätten auf die ganz großen Bühnen gehört.
    Oder gehören immer noch.
    Während Kreator und Tankard für mich nie Mittelmäßigkeit abgeliefert haben, halte ich für im Grunde bekannteren Destruction oder Sodom für überbewertet…
    Auf die nächsten 40 Jahre! 😉

  2. doktor von pain sagt:

    Das „Problem“ bei Tankard war eben diese Humor-Komponente, die damals im Thrash Metal unüblich war. Möglich, dass das den großen Durchbruch verhindert hat. Aber ja, auch ich mag Tankard, ihr bislang noch jüngstes Album „One Foot in the Grave“ gehört aus meiner Sicht sogar zum Besten, was die Band je abgeliefert hat. Mit Destruction bin ich auch nie warm geworden, und Sodom… Na ja, die hatten so ihre Momente, würde ich sagen.