Tankard - Vol(l)ume 14

Review

Galerie mit 26 Bildern: Tankard - Hymns For The Drunk 2019 in Mannheim

Die deutschen Bierkönige schlechthin melden sich ‚voll‘ mit ihrem 14. Album zurück, das sie ganz speziell und bezüglich ihres Images nicht unoriginell „Vol(l)ume 14“ getauft haben. Entsprechend des Titels braucht niemand zu befürchten, dass Frontsau Gerre und seine Mannschaft nicht mehr durstig sind und es nicht mehr bringen würden; nein, hier gibt es deutschen Bier-Thrash, der wie gehabt von der Truppe locker flockig ins Bein geht und gute Laune verbreitet.

Spontan fällt mir auf, dass TANKARD sich mittlerweile durchaus musikalisch gemausert haben, wenn ich ihr bisheriges Schaffen einmal Revue passieren lasse. Ob das nun immer gefallen hat, bzw. gefällt, sollte allerdings natürlich jeder für sich selbst entscheiden. „Vol(l)ume 14“ wirkt musikalisch erstaunlich reif und überlegt und vor allem die Gitarrenarbeit sticht meines Erachtens positiv heraus. Hier wird nicht einfach nur wild herumgeschraddelt, sondern gezielt und überlegt agiert. Natürlich darf niemand hochtrabend filigranes Gegniedel erwarten, will auch sicher niemand hören, aber die kleinen und feinen Melodien sind es, die TANKARD hier richtig gut umsetzen, wobei ich von den Thrash-Barden eher energetisches Geknatter hören möchte…

Der Haken steckt hier dann auch unglücklicherweise im Detail, bzw. im Songwriting, denn ich habe ein wenig das Gefühl, dass das Feuer nicht mehr so hell und heiß lodert wie noch vor einigen Jahren. Ich vermisse wie auch schon auf einigen (nicht allen!) Vorgängeralben den Druck in der Musik. Klar, die frankfurter Süppelbuben thrashen ordentlich und geben auch gerne mal Gas, jedoch vermisse ich dabei das gewisse Etwas, den Dreck, das Ungestüme, das Wilde. „Vol(l)ume 14“ klingt wie netter Herren-Thrash ohne besondere Vorkommnisse. Das ist Mucke, die man auf einem Zechgelage anschmeißt, auf dem sich ausschließlich Metaller tümmeln, die gerne mal die Nachttischschubladen vollkotzen. Klingt vielleicht klischeehaft, wirkt aber so auf mich.

Ich weiß nicht, ob es letztendlich nicht auch an der (wie erwähnt technisch) reinen Produktion liegt, aber der gebotene Stoff geht mir leider nicht so ins Bein wie früheres Material. Wenn TANKARD den Uptempo-Thrash zocken, klingt das allenfalls nett und üblich, lässt bei mir aber die gehobene Faust und den Durchschlagsfaktor vermissen. Ich möchte nicht unnötig in die fragwürdige Kerbe schlagen und ‚früher war alles besser‘ rufen, doch es muss mir in Sachen Qualität und überhaupt Spielfreude gestattet sein, Frühwerke der Band als Vergleich ranzuziehen. Wenn ich mir „Chemical Invasion“, „The Morning After“ und von mir aus auch „The Meaning Of Life“ vor Ohren halte, merke ich schon, dass damals weitaus mehr Dampf und Mitgröhlfaktor in der Musik steckte und das alles noch richtig viel Spaß gemacht hat. Heute höre ich die Musik, denke mir „joa, ganz nett“ und skippe öfter mal weiter. Es fehlen die mitreißenden Gesänge und der finale Tritt in die Bierbar, so ist das einfach…

„Vol(l)ume 14“ ist bestenfalls ein nettes, ordentlich gestaltetes aber schlußendlich harmloses Thrash-Werk, das weit davon entfernt ist ein Überflieger zu sein. Mehr als ein Anstands-Applaus ist einfach nicht drin.

Mensch Kinners, gebt doch mal wieder richtig Gas!!!

Shopping

Tankard - Vol(l)Ume 14 (Lim.Silver Vinyl) [Vinyl LP]bei amazon21,93 €
10.12.2010

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Vol(l)ume 14' von Tankard mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Vol(l)ume 14" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Tankard - Vol(l)Ume 14 (Lim.Silver Vinyl) [Vinyl LP]bei amazon21,93 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33486 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Tankard auf Tour

29.05.21Thrash Fest Berlin 2021 (Festival)Sodom, Legion Of The Damned, Tankard, Heathen, Suicidal Angels, A.O.K., Reactory und AbandonedHuxley's Neue Welt, Berlin
07.07. - 10.07.21metal.de präsentiertRockharz 2021 (Festival)Accept, Asenblut, ASP, Attic, At The Gates, Beast In Black, Betontod, Burden Of Grief, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Deserted Fear, Eluveitie, Ektomorf, Ensiferum, Evil Invaders, Gernotshagen, Goitzsche Front, Grave Digger, In Extremo, Insomnium, Jinjer, Kambrium, Kataklysm, Knasterbart, Knorkator, Lord Of The Lost, Lucifer, Moonsorrow, Mutz & The Blackeyed Banditz, Nothnegal, Obscurity, Oomph!, Ost+Front, Paddy And The Rats, Powerwolf, Running Wild, Sepultura, Sibiir, Steel Panther, Storm Seeker, Subway To Sally, Suicidal Tendencies, Tankard, Tarja, Testament, The 69 Eyes, Thomsen, Thundermother, Turisas, Twilight Force, Uncured, Unleashed, Unzucht und Unleash The ArchersFlugplatz Ballenstedt, Ballenstedt
19.08. - 21.08.21Reload Festival 2021 (Festival)As I Lay Dying, Testament, Gloryhammer, Fever 333, Static-X, Dark Tranquillity, Jinjer, Lacuna Coil, Life Of Agony, Perkele, Phil Campbell and the Bastard Sons, Smoke Blow, Terror, Die Kassierer, Russkaja, The Black Dahlia Murder, Municipal Waste, Tankard, Darkest Hour, Bleed From Within, Pro-Pain, H2O, Stray From The Path, Heavysaurus, Watch Out Stampede, Mr. Irish Bastard, Born From Pain, Our Hollow Our Home, Cypecore, Sibiir, Dirty Shirt, Crushing Caspars, Tears For Beers, Emily Falls und ControversialReload Festival, Sulingen, Sulingen
Alle Konzerte von Tankard anzeigen »

Kommentare