Cradle of Filth - Midian

Review

Galerie mit 12 Bildern: Cradle of Filth - With Full Force 2018

Viele haben dieses Jahr voller Ehrfurcht auf Halloween gewartet. Pünktlich zum Fest der gruseligen Streiche bescheren CRADLE OF FILTH uns ihr neues Album „Midian“. Wie nicht anders zu erwarten, ist es gewaltig. Die britische Vorzeige-Black-Metal Band hat die vielen Line-Up Wechsel der letzten Zeit unbeschadet überstanden. Vielleicht ist dies sogar die beste Besetzung seit langem. CRADLE OF FILTH sind mittlerweile zu einer Allstar-Band geworden. Zum einen ist ein Mitglied der frühen Stunde zurückgekehrt, der Saitenhexer Paul Allender, der schon beim Debüt „The Principles Of Evil Made Flesh“ mitgewirkt hat. Die Posten am Schlagzeug und den Keys gingen an niemand Geringeres als Adrian Erlandsson von AT THE GATES sowie Martin Powell (Ex-MY DYING BRIDE). Diese neuen Charaktere haben sicherlich zu der weiteren Entwicklung der Band ein gutes Stück beigetragen.

Allen diejenigen unter uns, denen das Drumming von „Onkel Fester“ Nicholas zu überladen war, werden den Stil von Adrian als angenehm „songdienlich“ empfinden. Die Arbeit von Martin Powell an den Tasten ist auch eher an seiner alten Band MY DYING BRIDE orientiert und beschränkt sich auf Effektivität und Atmosphäre, was aber durchaus von Vorteil sein kann, denn der Rest Band brettert ja eh schon komplex genug daher.

CRADLE OF FILTH sind ihren Stil mal wieder treu geblieben. Das ist auch gut so. Dennoch kann man sagen, daß sie ihre Linie konsequent weitergeführt haben. Am besten kann man CRADLE OF FILTH anno 2000 wohl als eine Mischung der letzten drei Alben beschreiben.

In mancher Hinsicht haben sie wieder ein bißchen mehr von „Dusk And Her Embrace“, denn die weiblichen Vocals haben wieder etwas mehr an Bedeutung gewonnen in den neuen Songs. Zum anderen sind die Gitarren wieder schön fett und tiefer gestimmt, wie auf „Cruelty And The Beast“. Der Gesamt-Sound orientiert sich eher an der „The Cradle To Enslave“ EP, also ist wuchtig und nicht so kühl auf dem letzten Longplayer. Soviel zu den Formalitäten.

Doch was uns alle am meisten interessiert, sind doch die Songs. Beim fünften Studio Album stellt sich bei vielen sicherlich die Frage, ob CRADLE OF FILTH ihr hohes Niveau halten können oder gar toppen. Jede CD klang bisher etwas anders und gewöhnungsbedürftig. Das ist auch diesmal der Fall. Aber gerade das macht die Band ja auf Dauer so spannend. Wie oben schon angedeutet, sind die Songs etwas geradliniger als in vergangenen Tagen. Hat man sich aber erst mal in die Epen hineingehört, wissen sie mindestens genauso zu fesseln, wie alle anderen ihrer Meisterwerke. Wenn nicht sogar noch mehr! Ein Schauer nach dem anderen läuft beim Lauschen kalt den Rücken hinunter.

Die Thematik der Lyrics hat sich vom Vampirismus abgewandt und ist diesmal am Clive Barker Roman „Nightbreed“ orientiert. Es geht also um Dämonen, Mutanten und andere böse Wesen. Dementsprechend ist auch das Artwork der CD, natürlich mit der bewährten Cradle-Ästhetik.

Für mich sind CRADLE OF FILTH immer noch der Maßstab, an dem sich alle Black Metal Bands zu messen haben. True hin, Kommerz her, keine andere Schwarzwurzel-Combo kann mit diesem hohen Niveau mithalten. Dani Filth und seine Schergen haben als erste bewiesen, daß Black Metal auch wirklich gute Musik sein kann, und manifestieren dies mit jedem neuen Album aufs Neue. Lasset Euch hinreißen und schwelgt!

03.11.2000

Shopping

Cradle of Filth - Midianbei amazon6,99 €bei EMP6,99 €
Cradle of Filth - Midianbei amazon39,90 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30606 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

38 Kommentare zu Cradle of Filth - Midian

  1. Lord Tiruvor sagt:

    Yak! Ich bin nicht jemand, der unbedingt auf True/Kommerz pocht, aber das hier noch irgendwie als Black Metal zu betiteln ist dilletantisch. Nennen wir es langsam lieber Gothic Metal. Es mag irgendwie schon gelungen sein, aber bäh, es ist kitschig und nervend. Dani ätzt wie immer, der Schwulst trieft aus den Boxen, die Texte sind irgendwie klicheeüberladen… Mich hat das Album nur einmal überrascht: als ich mir nicht sicher war, ob das eigentlich das neue Cough-Album war, das ich da gehört hab… Mal erlich, wenn ich Orchestralen Kram hören will, dann ziehe ich Blind Guardian vor, die übrigends gerade im Studio sind, und wenn ich filigranen BM hören will, dann empfehle ich Emperor… My2Cents

    3/10
  2. Sekonu sagt:

    Diese CD ist wirklich der allerletzte Mist den ich jemals gehört habe. Das dieser unsägliche Dreck sich Black Metal schimpfen darf ist wirklich das allerletzte.

  3. Beliar sagt:

    Sind CoF nun BM, waren sie es jemals? Haben sie ihre Wurzeln verraten? Ist Dani ein arroganter Kotzbrocken? Die Anworten auf diese brennenden Fragen sind mir ehrlich gesagt herzlich egal. ‚Midian‘ ist ein hervorragendes Album ohne einen einzigen Aussetzer. Man mag sich am etwas schwülstigen Textkonzept stören, die Musik jedoch ist meiner Ansicht nach eine absolut runde Sache und über jede Kritik erhaben. Wessen Geschmack sie nicht trifft, der möge weghören, für meinen Geschmack bietet sie jedoch alles, was gute Musik ausmacht: Man spürt die Leidenschaft und Hingabe, die in jeder Note steckt. Liebe, Trauer, Wut, Hass – das sind die Emotionen, die Musik in mir auslösen soll, ‚Midian‘ schafft das perfekt! Ich liebe den Metal und seine Bands, ganz gleich ob sie dem Black-, Death- oder Thrash-Metal zugerechnet werden, und ich hasse all diejenigen, die ihre vor Ignoranz triefende kleinliche Weltsicht hinausposaunen, als hätten sie die Weisheit mit Löffeln gefressen. Ihr seid doch die ersten die einknicken, wenn der Wind sich dreht! P.S.: Ich habe die neue CoF-CD probeweise zwischen meine Immortal und Marduk Scheiben gestellt. Sollten mich finstere Mächte ob dieser Missetat verschlingen und mein CD-Regal infolgedessen in Flammen aufgehen, lasse ich es Euch wissen.

    10/10
  4. Lord Tiruvor sagt:

    Pah, mir ist doch egal, wo Du Dein verschwendetes Geld hinstellst. Aber Du mußt doch zugeben, daß sich die Band absolut nicht weiterentlwickelt hat. Vielleicht sind die Tricks etwas subtiler, vielleicht sind die Texte länger, die Produktion besser… aber mich hat die CD an keiner einzigen Stelle überrascht, es sind die gleiche lapprigen Brötchen wie vor 2 Jahren… Aber es wird nicht mehr lange dauern und Cradle macht aus kommerziellen Erwägungen den gleichen Synthie-Dreck wie The Kovenant, mhuahahaha, dann möchte ich mal Eure Gesichter sehen 😉

    3/10
  5. DASVADAR sagt:

    GEIL!!!EINFACH GEIL!!!!!!!! Die Atmosphäre is echt unglaublich!!!! Veil besser als Immortal und ältere CoF Alben!!!!!!! BLOß NOCH GEIL!!!!!!!

    10/10
  6. Philipp Kruppa sagt:

    Ich bin nun echt keiner von diesen "True" Blackies, die schon über Kommerz meckern, sobald irgendwo ein Keyboard zu hören ist, aber die neue Cradle ist ja wohl der letzte Scheiß! Die "Sängerin" im Hintergrund klingt wie ´ne Vampirkatze ohne Zähne, die riffs sind strunzöde und die Melodien einfch nichtssagend und langweilig. Das ach so tolle "Her Ghost In The Fog" ist der absolute Rohrkrepierer und der rest unterbietet das noch. Leute, kauft euch lieber die neue André Rieu, der Typ weiss wenigstens, wie seine Mucke zu klingen hat

    2/10
  7. Einherja von Frost sagt:

    Ich weiß überhaupt nicht, was ihr möchtegern "Truelies" wollt! Die Scheibe ist und bleibt einfach geil, genauso wie die Band.Wollen wir überhaupt, das sich COF weiterentwickeln? Ein wenig vielleicht, aber das ist nicht das Wichtigste. Guckt euch doch Satyricon an….die haben sich weiterentwickelt…..und was ist da rausgekommen? Gequirlte Scheiße. Nur die alten Scheiben sind gut. Außerdem kotzt mich dieses ganze gequake von wegen Komerz an! Wenn ich Musiker wäre, hätte ich auch keine Lust, Vormittags bei Aldi Milchtüten in Regale zu stopfen. Das wäre mir auch zu viel Stress. Ich versteht einfach nicht den Sinn, den COF umgiebt. Ihr könnt die Atmosphäre nicht kapieren, und deshalb gebt ihr hier minderwertige Kritik ab. Jede Band ist auf die eine Art oder Weise gut. Und wie bitte würdet ihr Black Metal definieren? Es ist eine Musikrichtung, die sehr schwer ist zu definieren. Es gibt sehr viele verschiedene Aspekte. Black Metal muß sich nicht immer wie Mayhem oder Marduk anhören. Versucht verdammt nochmal über den Tellerrand hinauszugucken. Sonst kann ich euch nur bemidleiden, ihr die CoF nicht versteht. EvF

    10/10
  8. Totengraeber sagt:

    Erstmal hallo da drausen ich muss sagen dass mich das Teil absolut vom Hocker gerissen hat.Durchgehend sind die songs der Hammer,ein lieblingslied zu finden ist schwer.Allerdings hat mich "Her ghost in the fog" stark beeindruckt!!!

    10/10
  9. Hardcore-Heidi sagt:

    Also… diese CD ist sowas von geil, daß ich nur noch drauf abgehen kann. Ich schließe mich da meinem Vorgänger an, der gesagt hat, daß manche Leute einfach nicht fähig sind, COF zu VERSTEHEN. Sie können einfach nicht in die Atmosphäre rein, und dadurch entgeht ihnen so einiges. Die Midian ist so vollgepackt mit Emotionen und treibender Aggression, daß ich völlig in ihr versinke! Wen interessiert es da, ob Kommerz oder nicht, ob BM oder nicht BM! Ich finde es wirklich kleinlich, auf solchen Sachen rumzureiten, die Musik allein zählt! Ich liebe Midian über alles und auch "Stronger" von Britney Spears mag ich gern. Mir doch egal, was andere darüber denken. Heidi

    10/10
  10. Sebastian sagt:

    Vorweg möchte ich eins sagen: Ich habe nichts gegen COF! Aber diese CD ist so überflüssig, dass ich im besten Willen keine 10 Punkte geben kann. Das einzige, was wirklich verändert wurde, ist das sie nicht mehr mit diesem Vampir-Klischee arbeiten. Ansonsten hört sich "Midian" fast wie die "cruelty and the Beast" an- bloss eine ganze Ecke schlechter. Ich habe mir diese CD mehrmals hintereinander angehört, aber es fehlte an allen Ecken etwas: Sie hat nicht mehr die dunkle Stimmung der alten COF, sie ist nicht mehr so druckvoll und ihre Sängerin trällert noch mehr im Hintergrund rum, was ein tierisch auf die Nerven gehen kann. Dazu kommen noch diese peinlichen Zwischeneinlagen… Egal was alle sagen, das hat nichts mehr mit Black Metal zu tun, viel mehr hört sich COF jetzt nach Gothic mit schwarzem Anstrich an. Traurig, aber wahr.

    4/10
  11. Imperator sagt:

    EINHERJA VON FROST!!! Ich bin ja sowas von Deiner Meinung, das ich dich am liebsten knutschen würde!!! Besser hätt ich es selbst nicht aus drücken können! Ich liebe Dich!!! 😉

    10/10
  12. Imperator sagt:

    Also eines muss ich jetzt doch mal vom Stapel lassen!!!: Ihr verfickten Deutschen (ok bin selber einer…), aber euer "Schubladen-Gedenke" kotzt mich schon seit längerem total an!!! Lasst doch einfach die Mucke auf euch einfliessen und schaut ob es eich bewegt oder nicht!!! Mann Mannn, ihr kommerziellen Schweine (und so sehe ich alle, die alles in bestimmte Schubladen schieben müsen) seht mal zu das ihr ihr auf euer Herz hört! Kommentare wie wo was reingehört erinnern mich stetig an irgendwelche Spiesser die… Na ja, den Rest kennt ihr selber… Schönen Tach noch! 🙂

    10/10
  13. Black Angel 666 sagt:

    Scheißegal ob nur aus Kommerz oder nicht ! Ebenso Scheißegal ob BM oder Gothic. MIDIAN ein absolut atmosphärischer Oberhammer ! Heftige, düster donnernde Musik, und Danis Schreie lassen einem das Blut in den Adern gefrieren. Wer diese Platte Scheiße findet hat null Ahnung von gutem BM !!

    9/10
  14. oxygenius sagt:

    so. liebe "supermetaller". haltet doch endlich euer gottverdammtes maul. ich kann dieses scheiß-"däss is aba kein BM"-gesockse nich mehr hörn. verkriecht euch doch in eure schubladen – schlüssel wegwerfn nich vergessen! Midian hat, wenn überhaupt, qualitativ nur was mit der EP "From the cradle to engrave" zu tun – und jeder, der meint, diese scheibe sei mies aufgenommen, sollte ernsthaft einen hörtest beim hno-arzt erwägen – verdammt geile aufnahme-qualität, sauguter mix – und wer, wie ich etwa, die "kurz"-geschichte von clive barker gelesen hat, auf dem die scheibe konzeptionell beruht, wird feststellen: passt wie faust aufs auge!

    10/10
  15. Gutek sagt:

    naja also neigentlich schreibt jeder auf den kommentar des anderen zurrück und ich glaube echt nicht dass das der zweck der sache ist aber egal…ich finde das album nicht schlecht egal doch das is ja meine meinung…jeder hat nen anderen geschmack oder besser gesagt nicht jeder muss den selben haben und wenn ihr jetzt zb. "Midian" oder halt was anderes schlecht findet dann behaltet es doch für euch oder wenn hier jemand schreibt wie schlecht das album ist dann bitte begründet es. und kommentare wie : sie haben sich gar nicht weiter entwickelt außer…und es wird endlos aufgezählt was sich verändert hat dann ist das für mich ein schlechtes argument.wahrscheinlich meint ihr es nicht so wie ihr es schreibt …doch das sagen sie alle…egal ich habe ja bestimmt auch nicht den besten musikgeschmack, den ich bin nicht besser und den besten musikgeschmack gibt es sowieso nicht..und wenn mir n album nicht gefällt dann schreibe ich bestimmt kein kommentar dazu aber hey! tschöö

    6/10
  16. Karl sagt:

    MUHAHAHAHAHAHA! Dieses rumgeposte da oben is jawohl göttlich!!! Nur ein Wort zur CD: Crueltyfandichbesser. HM is the law – Gothic = Gosse

    8/10
  17. Shadow sagt:

    Ich kann mich nur meinen Vorgängern anschließen. "Midian" ist bisher der beste Output, den sich die Engländer geleistet haben. Solch atmoshärische Dichte habe ich bisher bei keinem weiteren COF-Album feststellen können. Kein einziger Lückenfüller, grandiose Produktion, was will man mehr?

    10/10
  18. Shadow666 sagt:

    Auchtung jetzt kommt ein CoF fan.Macht mich ruhig an aber das ist egal.Die Werke dieser Band sind ein genuss. Dani´s stimme nervt wirklich viele aber wer gefallen daran findet den lässt sie nicht mehr los! Die Klänge der Stücke sind gelungen und sehr gut aufeinander abgestimmt. Wer der meinung ist CoF sind nicht Black. Dann bitte! Muss doch auch nicht oder? Gute Musik ist gute Musik! Gothic Metal kann man Midian auch nicht nennen denn das wäre auch falsch! Eine richtige beschreibung für den stil gibt es wohl nicht. Und ein für alle mal: Cradle of Filth rockt!

    10/10
  19. HellRAISA sagt:

    Also ich muss echt sagen, die meisten leute hier bewerten immer nur den Namen bzw. die Band und ihren Ruf. Achtet doch mal ein wenig mehr auf die CD selber als euch damit rumzuschlagen, ob die Band nun kommerz ist oder nicht. Das wichtige ist schließlich die CD, und die ist um es kurz und bündig zu sagen einfach SUPER! Die Mischung aus Gothic und Black ist einfach hervorragend gelungen. Ich kann mir Midian hundert mal hintereinander anhören und finde immernoch neue Stellen, die mir gefallen. Im gegensatz zu älteren CoF Alben hat Midian melodisch richtig was zu bieten. Ich kann dem CoF Fan über mir nur zustimmen, dies ist das beste Album überhaupt.

    10/10
  20. Anonymous sagt:

    also: die cd is einfach geil. die gitarren sind geil, das schlagzeug auch und die vocals übahaupt. dani strpaziert seine stimme aufs ärgste: er grölt, kreischt, \"gurgelt\", \"flüstert\" diese cd ist einfach genial und ich scheiss drauf ob sie kommerz sind oda nicht. oda ob sie sich black metal nenen dürfen oda nicht. fakt ist: alle lieder sind geil. ausser tearing the veil from grace suckt ein bissl.

    5/10
  21. Mephisto_2000 sagt:

    Also ich weiß ja nicht, wie sehr sich diese möchtegern Black-Metal-Fanatiker selbst zutrauen musikalische Qualitäten einzuschätzen, aber hier haben sie gnadenlos versagt. Die CD ist ein Meisterwerk, das seines gleiche sucht. (und nicht findet) Die Strukturierung der Songs ist einzigartig und auch die Soundqualität überragend. Natürlich ist es keins der stumpfen, eintönigen, gröhl werke manch anderer einfallsloser Combos……… und das ist auch gut so !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    10/10
  22. Fenriz sagt:

    Also ich bin eher ein toleranter Vertreter des Metal-Genres , das heißt ich höre von Darkthrone,Belphegor,…, über Cradle , bis Cannibal Corpse fast alle etwas härteren Klänge . Trotzdem muss ich sagen , dass ich Keyboards für den Metalsektor ( außer bei Dimmu , Nocte Obducta und eben Cradle ) unpassend empfinde . Midian an sich gefällt mir mäßig , da ich den Frauengesang , sowie die Keyboards zeitweise nervig finde . Diese Musiker können auch Gitarre spielen und das gar nicht mal schlecht . Ich verstehe nicht warum sie nicht einfach mal für ein paar Minutos diese Synthiescheiße lassen können ? Es sind nämlich wirklich gute Riffs dabei ! Nun gut The Principle…und Cruelty… waren besser aber zeitweise rockt Midian auch . Wenns geht würd ich 6,5 Pkt. geben …

    6/10
  23. Anonymous sagt:

    Eine sehr gute Platte, die CoF vor zwei Jahren auf den Markt geworfen haben. Die Produktion ist, meiner Meinung nach, zu "fett", die Musik hört sich n klein wenig stumpf an. Trotzdesse gebe ich der Platte 9 Punkte!

    9/10
  24. shadowofdeath sagt:

    Großartige CD! Düster, melanchonisch und in sich stimmig zugleich!

    10/10
  25. sascha sagt:

    Ziemlich geile Scheibe, mit ein oder zwei Aussetzern (Her Ghost In The Fog z.B.).
    Wer auf Cradle Of Filth steht wird hier bestens bedient. Richtige Black Metaller die auf Zeug wie 1349 stehen, werden Cradle so oder so hassen, da kann auch dieses sehr gute Album nicht helfen!

    8/10
  26. Anonymous sagt:

    also
    das cradle nicht wirklich bm ist ist jawohl mitlerweile jedem klar
    aber das ändert gar nichts an der qualität dieses albums
    von vorne bis hinten geil
    da muss mir auch keiner mit ‚untrue‘ kommen
    da kann man bei einer so geilen cd drüberstehen

    10/10
  27. darkestdivinity sagt:

    Eine Geile CD. Oben hat einer gesagt dass ihm das geächtze von Dani Filth auf den Sack geht… genau das macht ja den Charme von CoF aus, dass sie nicht nur rumbrüllen wie andere Gruppen… und wenn man das nicht für Black Metall hält ist es auch nicht schlimm, ich glaube jedenfalls nicht dasss es die gruppe umbringen wird. Bei einem Kommentar hatte ich sogar das Gefühl dass die CD eine Schlechte Note bekommen hat mit nur der begründung dass es kein BM ist… NA UND!? man muss ein bissche alles hören!!!

    Pink Floyd for life

    10/10
  28. Anonymous sagt:

    unglaublich, das sich sowas als Black Metal bezeichnet..
    naja wie auch immer, dieses "her ghost in the fog" ist noch hörbar, aber im Grunde hasse ich diese Band..alleine wegen diesem Selbstdarstellerischen Filth – Idioten..

    1/10
  29. Anonymous sagt:

    Also grundsätzlich liegt meiner Meinung nach der ganze Streit an nem Genrefehler….Cradle ist seit diesem Album sicherlich kein Black Metal mehr, das ist so ne Art extremer Gothic Metal, Black Metal ist hier der falsche Begriff. Wenn man nur die Musik an sich betrachtet, jenseits aller Genrekriege, muss ich sagen, das dieses Cd eher Mittelmaß ist. Dieses hochgejubelte "Her Ghost in the Fog" ist
    wirklich kein Schlechter Song, is eigentlich mit einer der Besten auf der Platte. Doch diese Platte hätte auch wirklich einiges an starken Songs zu bieten, doch dieser "Gesang" vom Dani ist meiner Meinung nach einfach nervig. Das hört sich nicht böse an, das hört sich nicht gut an, das hört sich einfach Scheiße an. Von der Atmosphäre her würd ich der Platte ne 8 geben, vom Gesang her ne 4. Die Songs sind mal besser, mal schlechter, mal unnötig (wie dieses komische "Beschwörung" nach Gost in the Fog) insgesamt kommen sie so auf 6 Punkte. Die Platte ist jedem Fan der Band empfohlen, die auf ihre neuern Sachen stehen, für die Leute, die "Dusk and her Embrace" gut fanden, dürfte meine Wertung zutreffen, Leute, die agressiven Black Metal wollen, sollen um Satans willen die Finger von der Scheibe lassen, aber auch net grundlos drüber abmeckern, sondern wenigstens ne objektive Meinung abgeben und net wieder mit "True oder nicht True" anfangen, denn das nervt gewaltig….

    6/10
  30. Anonymous sagt:

    Median – so wie ich es verstanden habe – ist das einzige Konzeptalbum von CoF, dessen Aussage das Wesen dieser
    Band wirklich begreift. Für alle, die nicht wissen, was ich meine:
    Median ist ein Ort/Land, wonach sich Songschreiber Dani sehnt – soweit ist alles klar und verständlich. Für mich ist
    der eigentliche Kernsatz aber im letzten Lied der deutschen Version dieses Albums versteckt:
    "prurient souls, but no more freaks"
    Es scheint ein bisschen aus dem Zusammenhang gegriffen (und wahrscheinlich ist es das auch…), aber das ist es, was
    diese Band ist (obgleich die Instumentalisten in der Band die Texte ja nicht mal zu kennen scheinen). Sie sind Freaks
    in dieser unseren Welt – pervers, infiltrant, aber bestrebt ihr "Leiden", wenn man so will, nach außen zu tragen und
    unsere dafür perfekte Welt zu nutzen, um gerade durch ihre perfiden Ideale (, die in den einzelnen Liedern schlummern)
    hier davon zu leben.
    Nunja, und in Median wären sie nichts besonderes, so zu sagen, nur lüsterne Seelen; ihre Wünsche würden ihnen
    gewissermaßen entgegenfliegen… ohne Strafe oder Buße, natürlich auch leicht magisch, düster. In diesem Sinne sind
    sie wahrscheinlich unser einem (und euch da draußen) einen Schritt vorraus, denn sie tun, was sie wollen:
    Sie schaffen sich geradezu geschickt ihr eigenes Median hier auf unserer Welt – denn alle die Gothikschlampen, die sich
    durch deren Auftreten äußerst angemacht fühlen und dann nach den Gigs mit ihnen als Groupies ins Bett hüpfen (würden),
    sind demzufolge der Cradle of Filth erlegen. Also durchaus ein durchdachterer Verein, als es den Anschein hat –
    aber wahrscheinlich dichte ich dem Pack mehr Intelligenz zu, als es ihm gebührt, denn offensichtlich ist ja Dani als alleiniger
    aussagebezogener Fadenzieher so gewieft… (wenn überhaupt…)
    Das Album ist also in meinen Augen durchaus als vergleichsweise intelligent anzusehen, musikalisch gesehen ist es noch
    erträglich, daher gibt es 7 Punkte (wenn eine Bewertung überhaupt Sinn macht).
    Noch ein Kommentar zu meinen Vorrednern:
    Entweder ihr könnt nicht objektiv urteilen, ihr seid vorpubertäre Ich-mag-alles-böse-Mädchen, oder euch gefällt die Musik
    wirklich nicht. Letztlich kann ich nur bekräftigen, dass die Einschätzung Black Metal hier mehr als deplatziert ist. Und ein
    "ÄÄÄÄH! – Wie kannst du so engstirnig sein, BM ist mehr als das, was überall gesagt wird!"-Mist möchte ich mir nicht
    anhören, weil dies schlichtweg FALSCH ist! GothicM gehe ich mit, MeloBM vielleicht, aber den einzigen Black-Zug, den
    diese Band (oder nur Dani) in sich trägt, ist der der Selbstverwirklichung, und den auch nur, sollte man sie ähnlich meiner
    Ansicht einschätzen… Und eine Kategorisierung ergibt trotz allem Sinn: Wenn es keine Kategorisierung innerhalb der Musik
    gäbe, wären alle Bandregister o.Ä. mehr als unübersichtlich und im Endeffekt ist hierdurch eine leichtere Identifizierung
    betreffend der gehörten Musik möglich. Lediglich eine unsachliche Verurteilung aufgrund solch einer Einstufung ist in
    höchstem Maße unangebracht!
    Ach ja: Und wer Dani’s Stimme "geil" findet, hat einen Schaden – definitiv – oder ist eine hysterische Persönlichkeit!
    Ich für meinen Teil würde mich zumindest nicht erregt fühlen, wenn mich meine Liebste zuhause derart anschreite…
    Dani kann mit seiner Stimme vll akrobatischer als andere SängerInnen umgehen, aber daher ist sie ohne Zweifeln noch
    lange nicht "geil"… [Punkt]

    7/10
  31. Anonymous sagt:

    Ich frag jetzt mal die ach so finsteren Möchtegern Black Metaller hier…wenn das kein Black Metal ist, was soll das dann bitte dann darstellen? Gothic? OMS! Bevor ihr überhaupt die Musik RICHTIG auf euch einfließen lässt, schreibt ihr hier so einen Schwachsinn rein. Ich geh sterben. Das Album ist von vorne bis hinten klasse. Gewöhnungsbedürftig, aber klasse. Und dieses Kommerzgequatsche interessiert, wenn wir mal alle ehrlich sind, kein Mensch…

    "Archangel, Dark Angel
    Lend me thy light
    Through Death’s veil
    ‚Til we have Heaven in sight!"

    10/10
  32. Anonymous sagt:

    Diese ganzen ach so tollen Black Metaller haben sowieso alle den Hauweg, immer muss das alles pur und böse und true sein. Ihr habt nen Sprung inner Schüssel, es geht um Musik und wenn ich euch ernsthaft über ein paar eingeklammerte Buchstaben hinter dem Namen des Albums so aufregt (OOHH, da steht Black Metal, das ist aber keiner) dann haltet doch bitte lieber das Maul, das interessiert hier nämlich keinen. Die Scheibe ist auf jeden fall erhaben, auch wenn Cruelty besser ist, wegen der Atmosphäre die sie ausstrahlt. Das fehlt auf Midian ein wenig, aber trotzdem, dass ich mir nach 7 Jahren immer noch Songs wie "Tortured Soul Asylum" oder "Lord Abortion" anhören kann, spricht ja wohl eindeutig für die CD.

    9/10
  33. Anonymous sagt:

    ach… Milton, Milton… du bist definitv zu erwachsen^^
    Ich hab mir deinen Roman durchgelesen und bin zu dem Schluss gekommen, dass du uns nicht unbedingt mit deinem…. naja… "Fachwissen" behelligen musst.
    Und nimm dir diverse Aussprüche wie "Geil" usw nicht zu sehr zu Herzen. Die Leute reden eben so und es ist ihnen egal was "geil" jetzt genau genommen wirklich heißt. Schonmal was von Umgangssprache gehört?
    Außerdem geht es hier in erster Linie um die Musik, und ob diese einem gefällt oder nicht kann man nur an seiner eigenen musikalischen Intuition und seinen Vorlieben festmachen. Da hilft kein langes Erörtern oder interpretieren. hat vielleicht auch seinen Reiz, aber dein Text macht den Eindruck als wolltest du damit diejenigen, die "nicht ganz so klug und belesen" sind wie du es bist, angreifen. Vielleicht hab ichs auch nur falsch verstanden. Macht nichts. Auf zur Platte:
    Also, ich find sie einfach nur geil. Auch Danis Stimme ggg^^
    Auch die Gitarren sind fett und Drummer Erlandsson macht einen guten Job.
    Ich persönlich finde Lord Abortion der Hammer. das Wars von mir

    10/10
  34. nerravain sagt:

    Aber das mit dem BM-Thema, da muss ich dur durchaus Recht geben.
    Ich glaub ich hab dein Review doch falsch verstanden. Eigentlich ganz plausibel was du da schreibst… naja Schwamm drüber. Ich mach bei den Anderen Cradle Alben weiter. Und weil das Album so geil ist, hier nochmal 10

    10/10
  35. derz sagt:

    Fand die cd nicht schlecht aber auch etwas banal und schon film musikmäßig, kauft euch lieber die alten alben der band!
    P.S:Lord tiruvo solls maul halten the kovenant ist geil auch s.e.t.i. hat gute seiten………….

    7/10
  36. Anonymous sagt:

    das beste schaffen der band bis jettz. nur damnation and a day und nymphatemine kommen da noch halbwegs ran.
    alleine shcon das derbst dramatische “nonononon“ am ende von tortoured soul asylum macht die scheibe geil.
    jeder song ist genial und hat seine richtig geilen stellen. besser habens sies nicht mehr hingebracht seither.

    10/10
  37. hansueli666 sagt:

    Schon recht gut, aber Immortal sind immer noch die Besten! Ich denke das dieses Album ihren kreativen Höhepunkt markiert. Kann ich jedem aufgeschlossenem Metal- und Gothic-Fan empfehlen.

    9/10
  38. Sylverblack sagt:

    Mein erstes CoF-Album. Und ich muss ehrlich gestehen: ich bin enttäuscht. Von der konservativen Ecke liest man viele Hassorgien, von den modernen Gothic-Liebhabern mit Bezug zum schwarzmetallischen viele Lobeshymnen. Diese Kontroversität CoFs hat die Band überhaupt erst interessant für mich gemacht. Nach vielen Durchläufen stellt sich für mich jetzt die Frage, warum CoF so erfolgreich sind. Songwriterisch sind sie sicherlich besonders, auch die Keyboard-Arrengements können zum größten Teil überzeugen, aber es fehlt einfach zu viel von dem, was mich normalerweise glücklich macht: geile Riffs, eine aufreibende Atmosphäre, tolle Melodien. Dabei beginnt das Album so gut. ‚At The Gates Of Midian‘ ist enorm spannungsaufladend und einfach ein absolut gelungenes Bombast-Intro. ‚Ctulhu Dawn‘ macht dann genau richtig weiter. Herrliche Riffs und Arrengements, aggressiver Dani Filth-Gesang und ein gutes, nicht überladen wirkendes Songwriting. Danach fallen die Songs aber enorm ab. Das Songwriting wird immer komplexer, verkommt zur Selbstherrlichkeit und zerstört die Songtauglichkeit. Die Qualität von Riffs und Melodien nimmt rapide ab und erlebt nur noch in ‚Her Ghost In The Fog‘ eine kurze qualitative Bergfahrt. Vllt. bleibt für mich auch einfach verborgen, was alle anderen begeistert, aber dieses Album kann mich nur in Ansätzen überzeugen. Schade. Gerade weil ‚Ctulhu Dawn‘ so gelungen ist.

    6/10