Cult Of Luna - Eternal Kingdom

Review

Galerie mit 15 Bildern: Cult Of Luna - Tour 2019 in Berlin

Eine der großen Innovatoren der gefühlvollen, aber auch der brachialen Musik sind zurück. CULT OF LUNA präsentieren unter dem Titel „Eternal Kingdom“ ein neues Album und kredenzen uns ihre aktuelle Vorstellung intensiver, epischer Klänge und verspielter musikalischer Schönheit, aber auch deren Abgründe, mit all ihrer Melancholie und Schwere.

Kreativ wie nie zuvor gehen die Schweden ans Werk und zelebrieren unverkennbar ihren bekannten Stil, jedoch durch viele Nuancen erweitert und aufgewertet. Spontan möchte ich sogar behaupten, dass CULT OF LUNA noch nie so abwechslungsreich geklungen haben wie auf „Eternal Kingdom“.

Der Core-Anteil ist abermals zugunsten alternativer Elemente zurückgewichen, was noch mehr Gefühl ins Spiel bringt als zuvor. Dieser Umstand gibt der Band hörbar mehr Spielraum zur Verwirklichung ihrer Ideen und auch mehr Freiraum bei der Gestaltung der Songs , bzw. insgesamt beim Songwriting.

Erstaunlich ist, dass CULT OF LUNA mittlerweile genau dann einfach nur genial , eindrucksvoll und bezaubernd wirken, wenn sie einen Gang zurück schalten und den sanften Klängen freien Lauf lassen. Zerbrechlich wie selten zuvor gönnen sie dem Hörer zwischendurch Pausen und scheuen auch nicht vor eher unüblichen Instrumenten wie z.B. Bläsern zurück.

Dennoch sind auch die brachialen Momente wie eh und je bei dieser Band ein Tritt ins Gesicht. Sobald der wummernde Bass zusammen mit den schweren Beats der Drums sein Werk verrichtet und die ultra fetten Gitarren ihre Zehn-Tonnen-Riffs dazu schmettern, dürfte es um jeden noch so zähen Hörer geschehen sein. Diesem Druck hält niemand stand und jeder, der trotzdem behauptet, ihn lasse diese Intensität an Klang und Fülle kalt, ist ein bornierter Kunstbanause!

Das leicht heisere Gebrüll ist auch bis heute nicht klarem Gesang gewichen und das ist auch gut so. Trotzdem ertönt die Stimme variabel und passt sich der Dynamik der Musik an. Mit enorm viel Leid und Schmerz trägt Klas Rydberg seine Lyrics vor und bereichert somit die ohnehin schon beeindruckend kontrastreiche Musik von CULT OF LUNA um ein weiteres, wichtiges Element. Egal ob Stimme, Musik, Feeling, Ausdruck oder Sound, alles greift wunderbar stimmungsvoll ineinander und ergänzt sich stets gegenseitig.

Mit „Eternal Kingdom“ beweisen CULT OF LUNA, dass sie ihr Pulver noch lange nicht verschossen haben und immer wieder bereit sind, ihren einst eingeschlagenen Pfad auszubauen und zu erweitern. Ohne Scheuklappen, mit viel Feingefühl aber auch mit Freude am Experimentieren (man beachte unter anderem die elektronischen Spielereien auf dem Album) zeigen CULT OF LUNA, wie man anspruchsvolle Musik schreibt und spielt, die jenseits von gängigen Normen einzuordnen ist.

Auf ins ewige Königreich!

10.08.2008

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32045 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Cult Of Luna auf Tour

26.06. - 28.06.20metal.de präsentiertFull Force Festival 2020 (Festival)The Ghost Inside, 1349, Bleed From Within, Dagoba, Dying Fetus, Excrementory Grindfuckers, First Blood, Frog Leap, Get The Shot, Imminence, Knocked Loose, Milking The Goatmachine, Northlane, Polar, Primordial, Rise Of The Northstar, Risk It, Rotting Christ, Silverstein, Soilwork, Swiss & Die Anderen, Killswitch Engage, Obituary, August Burns Red, Being As An Ocean, Boysetsfire, Counterparts, Emil Bulls, Gatecreeper, Heaven Shall Burn, Kvelertak, Meshuggah, Nasty, Neck Deep, Of Mice & Men, Thy Art Is Murder, ZSK, Amon Amarth, Amaranthe, Anti-Flag, Creeper, Dawn Ray’d, Deafheaven, Equilibrium, Fleshgod Apocalypse, Oceans, Suicide Silence, The Rumjacks, Unprocessed, Sylosis, Lingua Ignota, Fit For An Autopsy, Raised Fist und Cult Of LunaFerropolis, Gräfenhainichen

1 Kommentar zu Cult Of Luna - Eternal Kingdom

  1. me sagt:

    *word* Musik, mit der man sich auseinandersetzen muss, Qualen inbegriffen.

    9/10