Cult Of Luna - Somewhere Along The Highway

Review

Galerie mit 15 Bildern: Cult Of Luna - Tour 2019 in Berlin

CULT OF LUNA bieten auch auf „Somewhere Along The Highway“ diese wabernden Gitarrenakkorde, die wie durch einen Schleier aus mit Schwermetallatomen angereichtertem Nebel eher zu halluzinieren denn wirklich nachzuvollziehen sind. Die sieben Schweden aus Umeå mischen erneut schwerfällige Licks mit Noise-Core und atmosphärischer Ambient-Lava. Dabei wird sofort klar, dass sie ihrem Stil absolut treu geblieben sind, denn einfacher als früher machen sie es dem Hörer nicht.

„Marching To The Heartbeats“ führt schon mal ruhig mit klaren Stmmen zu sphärischer Musik ins Album. Doch Beunruhigung greift hier schon um sich. „Finland“ beginnt mit Doom, kehliger aggressiver Gesang begleitet den pumpenden Rhythmus, dann das Break: sanfte Postrockklänge dominieren den Mittelteil des Songs, schwebende Licks werden minutenlang zelebriert. Dann folgt noch einmal eine Eruption voller Zerrissenheit und innerem Widerstreit. Müßig zu sagen, dass die Zehn-Minuten-Grenze hier locker passiert wird. Im folgenden „Back To Chapel Town“ meint man sich in ein U-Boot versetzt, Unterwassereffekt und Sirenenatmosphäre bestimmen das Bild. Dann das Riff an einer Stelle, wo bei anderen der Song schon vorbei wäre. Der gequälte Gesang setzt ein, verstörend, das ganze. Dennoch, sie haben wiedererkennbare Hooks oder Gesangslinien eingebaut, die nach und nach entdeckt werden wollen. Die Qualen der Seele werden vertont; selbige verlaufen weder linear, noch kann man leicht die Ursachen der Verstörung bestimmen, manchmal nicht mal mehr die Wirkung von selbiger abgrenzen.

„And With Her Came The Birds“ (Der Titel ist klangvoll, well done!) enthält Banjo-Klänge, wird in Klarstimme vorgetragen, von sphärischen Gitarren-Akkorden begleitet. Denn amerikaniche Musik ist auch in „Somewhere Along The Highway“ enthalten, allerdings nicht vordergründig. Gekonnt inszenierte Monotonie begleitet uns durch den Song. „Thirtyfour“ eröffnet instrumental, unheilkündend, auch hier wird experimentellen Rhythmen Raum zur Klangentfaltung gelassen. Der verzweifelt anmutende Gesang im Verbund mit den Noiseklängen lässt das Bild eines vereinzelten Individuums vor der grauen Kulisse der verregneten, völlig menschenleeren Stadtsilhouette entstehen. „Dim“ verzaubert zunächst mit einlullender Ruhe und swingender Entspannung, hervorgerufen durch nahezu avantgardistische Gitarrentöne. Ein Instrumentalmarathon wird das geradezu, denn auch hier werden die zehn Minuten lässig überboten, und man merkt es kaum. Erleichterung vor dem Vulkanausbruch? Wenn die Hypnose ihre stärkste Wirkung entfaltet hat, gibts am Ende überraschenderweise noch Gesang, in ein Klasseriff gebettet. Toll, diese Steigerung.

Auf jeden Fall interessante, komplexe Musik, mit der man sich eingehend beschäftigen muss, ähnlich wie es mir beispielsweise mit Bands wie ISIS, NEUROSIS oder TOOL ergeht. An gängige Genrevorgaben, was Songstrukturen angeht, halten sich CULT OF LUNA nicht. Hier wird wirklich progressiv gespielt, nicht wie z.B. bei COMMUNIC Power Metal als Prog ausgegeben, nur weil mal in einem Song ein Chorus nicht wiederholt wird. „Dark City, Dead Man“ bildet den Abschluss dieser tour de force. Klangkaskaden industrieller Natur, dennoch organisch, das ist Sache von CULT OF LUNA, regelrecht eine Kunst, denn steril, kalt, mechanisch klingen sie nicht. Von der Atmosphäre der Waldbeschwörung düsterer Black-Combos sind sie auch weit entfernt, ähnlich ihren norwegischen Brüdern von RED HARVEST. Wer die Seele vertonen will, muss auch warme Töne beimischen, denn ohne Körper ist selbige ja kaum denkbar. Verzweiflung auch im Finale, ganz entfernt tönt bisweilen Doom amerikanischer Machart durchs Stahlgeäst. Noch einmal bekommen wir die volle Dröhnung: psychedelische Spielereien, endlose Schleifen monoton ausufernder, leicht variierter Riffs und die anklagenden Vocals lassen den Wunsch nach Erlösung entstehen von den ausufernden Qualen, die die Seele in Zeiten unserer Zivilisation heimsuchen.

06.07.2007

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31673 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

6 Kommentare zu Cult Of Luna - Somewhere Along The Highway

  1. Matthias sagt:

    Ein super intensives Album mit Spannungsbögen und viel Dynamik. Nie zuvor haben CULT OF LUNA so ausgiebig mit leisen Tönen gearbeitet, Das Album ist nahezu auf gleicher Höhe mit "Salvation".

    9/10
  2. dorn sagt:

    Wenn ich mal Abwechslung zu Isis oder Neurosis brauche, höre ich das hier. Macht aus der 8 eine 8,5!

    8/10
  3. blackchest sagt:

    Gut, ich kenne diese Band noch überhaupt nicht und habe auch nur mal kurz in das MySpace Profil reingehört, doch das hörte sich sehr interessant an. Also hab‘ ich mir das Album jetzt mal bestellt, schliesslich wurde ich von Stendahls Rezensionen noch niemals enttäuscht…und ich hoffe das bleibt auch so. 😉

    8/10
  4. Anonymous sagt:

    Das ist mit Abstand eine der allerbesten CDs in meinem Besitz,ich verknüpfe sehr viel persönliches mit diesem Album.
    Aber selbst davon abgesehen halte ich es objektiv für eines der besten Alben die ich bisher hören durfte.
    Musik ist Geschmackssache und über Geschmack lässt sich ja nun mal streiten,aber das hier finde ich schlicht brilliant.Wer einmal \"Dark City,Dead Man\" live erleben durfte,kann das sicher nachvollziehen.Eine \"10\" ist hier eigentlich lange nicht ausreichend um zu sagen was dieses Album ist.
    Vielen Dank Cult Of Luna,vielen vielen Dank.

    5/10
  5. grinder sagt:

    Mist ey,sollte ne 10 sein,ist ja logisch.

    10/10
  6. Thomas sagt:

    Habs mir endlich gekauft und wurde nicht enttÀuscht.
    Eigentlich kann man keinen einzelnen Track besonders hervorheben, da doch die CD als Gesamtwerk betrachtet werden muss, dennoch möchte ich Dim hervorhebn, da es mich emotional am meisten berĂŒhrt hat.
    Klasse Album, aber fĂŒr ein Meisterwerk reicht es nicht ganz

    8/10