Dream Theater - Images And Words

Review

Galerie mit 11 Bildern: Dream Theater - Tons Of Rock 2019

Aus heutiger Sicht ist gar nicht mehr nachzuvollziehen, warum das 92er Album „Images And Words“ nun eigentlich DREAM THEATER erstmals nationalen Ruhm offenbarte. Singles aus Metalalben auszukoppeln war damals keine Seltenheit, und auch der Vorgänger „When Dream And Day Unite“ presste sowohl „The Status Seeker“, als auch „Afterlife“ auf 7-Zoll-Schallplatten. Wie es aber „Pull Me Under“ – ein aus heutiger Sicht lediglich starker Song der Band, mit mächtig moshbaren Strophen, aber tranigem Refrain und konfus abbrechendem Ende – in die Top 10 der Billboardcharts schaffen konnte, ist der Band sicherlich auch heute noch ein Rätsel. Zumindest lässt sich das auch unter starkem Alkoholeinfluss noch aus dem Titel der bislang einzigen Best Of „Greatest Hit (…& 21 Other Pretty Cool Songs)“ deuten. Eine andere Geschichte des Albums steckt im Debüt des Sängers James LaBrie, der von der kanadischen Glamrockband WINTER ROSE kam und damals noch bevorzugt in einem eunuchig hohen Kopfstimmenbereich sang. Weniger bekannt ist jedoch, dass er von Anfang an auch an den Songs mitschrieb, und die Band damit von Anfang an so prägte, wie sie zuvor von Charlie Dominici geprägt wurde.

Was nicht heißt, dass sich entscheidende Trademarks seit dem Debüt verändert hätten. Auch Anno ’92 waren DREAM THEATER noch mitten in ihrer „frühen Epoche“, in der sie Themen aneinanderreihten, ohne sie sonderlich oft im Laufe der Songs zu wiederholen, und dabei schon fast rhapsodisch klangen. Gerade in Songs wie „Metropolis Pt. 1“ wirrten sie in diesem Sinne jede Menge hochmelodische Passagen aneinander, die ungeübte Ohren leicht Anfälle bekommen lassen. Umso dankbarer ist man dann für experimentive (und verhältnismäßig kurze) Nummern, wie „Another Day“ und „Surrounded“, die der Platte einen chillig-jazzigen Atmosphärestempel aufdrücken. Klassische Proggenialitäten folgen dann mit „Take The Time“, „Under The Glass Moon“ oder erwähntem „Metropolis“, auf denen man James LaBrie auch nicht mehr missen will. Und das, obwohl die Ausgangsbedingungen eigentlich schlechter als noch vor drei Jahren sind, denn wo damals die Abmischung einen banduntypisch groovenden Bass anbieten konnte, wirkt der Sound nun etwas von einer dumpfen Blechtrommel überlagert.

Erwähnenswert ist außerdem noch, dass die Platte mit „Learning To Live“ das wohl schlechteste Abschlussepos der Band aufwartet (was es immer noch zu einem okayen Lied macht), welches nur durch Kevin Moore gerettet werden konnte. Keyboarder Kevin Moore startete damals zu einem mächtigen Alleingang, schrieb das einleitende Klavierinstrumental „Waiting For Sleep“ und ließ das brilliante Thema auch gleich noch mal am Ende der Abschlussnummer verwursten. Zusammen mit dem gottgleichen „Space Dye West“ auf der „Awake“ macht es sehr deutlich, warum das Gründungsmitglied später die Band für eine Solokarriere verließ. Denn obwohl die Nummern zu den größten Songs der Band zählen, fügten sie sich nur sehr unhomogen in die sonstige Diskographie ein. Zur Zeit arbeitet Moore in der Progband OSI und ist durch diverse Soundtracks von Indie-Filmen aufgefallen.

Für DREAM THEATER hingegen markierte „Images And Words“ den Beginn kommerziellen Erfolgs und damit auch einer größeren Bekanntheit auf der Welt. Und obwohl ich die „Awake“ zwei Jahre später nochmal deutlich besser fand, ist es sympathisch, dass die fünfköpfige Band schließlich mit einem derart experimentiven, und atmosphärisch über weite Strecken entspanntem Album ihren Durchbruch feierte. Restrospektiv muss ich aber sagen, dass ich jedes Album, bis auf das Debüt und „Octavarium“ deutlich länger als „Images And Words“ gehört habe. Aber das kann natürlich an mir, und an meiner stoischen Ignoranz gegenüber großen Melodieballungen auf engstem Raum liegen.

Shopping

Dream Theater - Images and Wordsbei amazon9,97 €
13.01.2011

Shopping

Dream Theater - Images and Wordsbei amazon9,97 €
Dream Theater - Lost Not Forgotten Archives: Images and Words - Live in Japan, 2017 (Special Edition CD Digipak)bei amazon9,99 €
Dream Theater - Lost Not Forgotten Archives: Images and Words Demobei amazon9,93 €
Dream Theater - Lost Not Forgotten Archives: Images And Words - Live in Japan 2017bei amazon12,36 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36664 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Dream Theater auf Tour

22.10.24metal.de präsentiertAn Evening With Dream Theater - 40th Anniversary TourDream TheaterVerti Music Hall, Berlin
23.10.24metal.de präsentiertAn Evening With Dream Theater - 40th Anniversary TourDream TheaterPalladium, Köln
28.10.24metal.de präsentiertAn Evening With Dream Theater - 40th Anniversary TourDream TheaterZenith, München
Alle Konzerte von Dream Theater anzeigen »

2 Kommentare zu Dream Theater - Images And Words

  1. Maria Kurz sagt:

    Die Bedeutung dieses Albums wird bei babyblaueseiten.de wesentlich mehr anerkannt, wenn auch dort die durchschnittliche Bewertung nur knapp 12 von 15 Punkten erreicht. Aber an der obigen Rezension merkt man, dass es eben ein Metal Forum ist.
    Dieses Album ist, so kurz zur Musik, viel näher an Meisterwerken wie Selling England by the Pound, Lizard, Close to the Edge, Brain Salad Surgery oder Thick as a brick als an solchen Pöbelalben wie Ride the lightning oder Reign in blood oder etwas intelligenter Somewhere in time.
    Dennoch steht die abstrakte Erfahrung ästhetisch am höchsten, höher als Prog und Metal zusammen: Edgar Varèse une besonders Morton Feldman, besonders in den Spätwerken ab 1977: Piano and string Quartet (75 Minuten), Triadic memories (90), For Philip Guston (4 Stunden), String Quarter 2 (5,5 Stunden) – alles einsätzige Stücke. Extrem leise Musik, extrem lange Musik, und völlig frei sowohl von Melodie (das dürfte dem Rezensenten gefallen) als auch von jeglicher anderer musikalischer oder textlicher Rethorik.
    Feldman ist Antinoise. In reinster Form. Fast alles andere ist Posing im Vergleich, reine Silhouette.

    10/10
  2. nili68 sagt:

    Vielleicht nicht deren progressivstes Werk, aber hier haben die IMO Eingängigkeit, Prog und Songwriting am besten unter einen Hut bekommen und somit deren mit mittlerem Abstand, trotz Frühwerk, bestes Album geschaffen.
    Man kann das zwar nicht steuern, aber es ist nicht immer von Vorteil, sein ganzes Pulver (oder einen großen Teil davon) gleich am Anfang zu verschießen.. wenn man vorhat noch weitere Alben aufzunehmen. 😀

    10/10