Dream Theater - A View From The Top Of The World

Review

Soundcheck November 2021# 5 Galerie mit 11 Bildern: Dream Theater - Tons Of Rock 2019

Das New Yorker Traumtheater zu hassen ist heuer ja ein internationaler Volkssport geworden. Für diejenigen, die sich als Nichtmöger angesprochen fühlen, dürfte das Studium des vorliegenden, neuen Studioalbums „A View From The Top Of The World“ und damit einhergehend dessen hiesiger Besprechung relativ schnell und schmerzfrei über die Bühne gehen. Mit der neuen Platte klingen DREAM THEATER nun … naja, sie klingen so, wie DREAM THEATER nun mal klingen sollten: hinreichend eingängig auf der einen, angenehm verspielt auf der anderen Seite. Es ist von Beginn an alles da was der Hasser zu hassen liebt und – wichtiger – der Fan an den New Yorkern zu schätzen weiß. Damit dürfte sich die Sache für besagte Hasser schnell erledigt haben.

DREAM THEATER klingen (endlich wieder) wie sie selbst

Der Drive des Vorgängers „Distance Over Time“ scheint nun erst einmal verflüchtigt, als sei dieser einer aufgrund von „The Astonishing“ aufgestauten Energie entsprungen. Klar, Subtilität gehört nicht zu den Stärken der Herren LaBrie, Petrucci, Myung, Rudess und Mangini. Deshalb baut sich der Opener „The Alien“ auch nicht wirklich sonderlich dramatisch auf, sondern fällt mit allem, was er hat, mit der Tür ins Haus. Dazu gehören die klassischen Petrucci-Riffkaskaden, ein elegisch schmachtender Part mit leichtem AOR-Charakter, jede Menge Instrumental-Gefrickel und – natürlich – eine überlebensgroße Hook, die James LaBrie ziemlich solide mitnimmt. Wohlgemerkt nicht überragend, aber solide.

Wer „A View From The Top Of The World“ darüber hinaus treu bleibt, entdeckt darin weitere Perlen mit potentiellen Stammplätzen auf den künftigen Setlisten des Quintetts. Der erste folgt direkt auf den Fersen von „The Alien“, nennt sich „Answering The Call“ und ist in seiner Gesamtheit doch etwas bombastischer und fokussierter als sein Vorgänger. Ein weiterer Hochpunkt ist das stark nach RUSH klingende „Transcending Time“ – was gut eingesetzte Dur-Akkorde doch in einem Song ausmachen können. Der Abschließende, 20 Minuten schwere Titeltrack ist ein vielschichtiges, aber nicht überwältigend vertracktes Epos, das trotz seiner unübersichtlichen Spielzeit erstaunlich zugänglich geraten ist.

Allerdings scheint die Luft hier und da ein bisschen dünn geworden zu sein

Allerdings haben sich mit „Invisible Monster“ und „Sleeping Giant“ in der Mitte auch zwei Durchhänger auf die Trackliste geschlichen, die neben dem Rest der Trackliste fast wie aus einer Verlegenheit heraus entstanden klingen. Der Höhepunkt von „Insivible Monster“ ist definitiv der Instrumental-Part, der Rest klingt jedoch wie auf Autopilot geschaltet. Die Hook hat irgendwie eine forcierte Melodieführung, das Hauptthema soll vermutlich etwas Mysteriöses suggerieren (was auch in Teilen gelingt), wird kompositorisch jedoch nicht ausreichend erforscht und bleibt auf lange Sicht etwas farblos in der Luft hängen. „Sleeping Giant“ dagegen klingt zerfahren, fast ein bisschen beliebig, und mancher Takt- bzw. Rhythmuswechsel wird dem Song regelrecht aufgezwungen, was sämtlichen Dampf aus dem Stück raus nimmt.

So hundertprozentig in Topform sind sie also nicht, weshalb der Blick von der Spitze der Welt vielleicht wirklich mehr mit Bergsteigen als mit dem Selbstverständnis der New Yorker zu tun haben dürfte. „A View From The Top Of The World“ wird den Fans der Herren zweifelsohne munden – auch in seinen glanzloseren Momenten. Und wenn die Höhepunkte sitzen, kommt das alte Feeling wieder auf. Für Hasser wird sich selbstredend nichts ändern. Die dürften ohnehin schon nach dem Opener bedient sein. In dem Sinne leistet die neue DREAM THEATER-Platte wenig diplomatische Arbeit, um beide Fraktionen zusammen zu führen. Aber immerhin ist das Album auch alles andere als ein Affront gegen die Fanbasis, insofern geht die Platte schon schwer in Ordnung.

Shopping

Dream Theater - A View From The Top Of The World (Special Edition CD Digipak)bei amazon13,99 €
26.10.2021

Redakteur für Prog, Death, Grind, Industrial, Rock und albernen Blödsinn.

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'A View From The Top Of The World' von Dream Theater mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "A View From The Top Of The World" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Dream Theater - A View From The Top Of The World (Special Edition CD Digipak)bei amazon13,99 €
Dream Theater - View From The Top Of The Worldbei amazon36,50 €
Dream Theater - A View From The Top Of The World (Gatefold olive green 2LP+CD & LP-Booklet) [Vinyl LP]bei amazon49,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34159 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

6 Kommentare zu Dream Theater - A View From The Top Of The World

  1. onlythewindremembers sagt:

    Eigentlich ist das Album ganz gut. Stellenweise kommen auch wieder Erinnerungen an die älteren Alben hoch. Leider bin ich vor geschädigt und ziehe bei DT immer Vergleiche zum Opus magnum namens „Metropolis Pt. 2“ oder zum anderen Wunderwerk „Octavarium“. Und im Vergleich zu den beiden Alben ist es eben nur gutes Mittelmaß. Daher würde ich mich einfach mal den 7 Punkten anschließen.

    7/10
  2. nili68 sagt:

    Ich hab‘ mir die „Metropolis Pt. 2“ damals gleich nach der „Images And Words“ geholt und war im direkten Vergleich einigermaßen enttäuscht. Vielleicht zu proggig, weniger griffig. Gleich mal überprüfen, ist ja schon was her..

  3. y34rz3r0 sagt:

    Als ich hörte, wie das Album entstanden ist, war mir fast schon klar, wie das Album sein würde und ich sollte recht behalten…
    Der Vorgänger wurde gemeinsam, fast schon in Isolation, aufgenommen. Ein entsprechendes, fast schon familiäres und warmes Gefühl vermittelte das Album damit und stand fast schon im Kontrast zu mindestens den beiden Vorgängeralben, die sehr steril wirkten.
    Als ich hörte, dass auf Grund der Pandemie die Band quasi in zwei Teilen arbeitete, LaBrie in Kanada und der Rest der Band in NY, fürchtete ich einen Rückfall in diese sterile Phase.
    Wie bereits oben gesagt, ist genau dies wieder passiert. Was meine ich mit steril? Dass DT auf aller höchstem musikalischem Niveau agieren ist indiskutabel, ob die Musik, die dabei herauskommt, auch Herz hat, steht wieder auf einem anderen Blatt Papier. Und genau das ist es, was mich schon seit längerem an DT stört. übrigens auch live, alles wirkt zu sauber, es hat keine Ecken und Kanten, die Musik nun einmal braucht um Atmen und Leben zu können.
    Damit liegt auch hier wieder ein DT Album vor, dass mit einigen wenigen Momenten sehr herz- und seelenlos wirkt, auch wenn man als Zuhörer die Virtuosität aller Beteiligten, mit Ausnahme vielleicht von Herrn LaBrie, bewundern muss.
    Vielleicht schaffen sie es ja mit ihrem nächsten Werk wieder mit etwas mehr Liebe an die Songs heranzugehen, wünschen würde ich es mir auf jeden Fall.

    7/10
  4. EWDD sagt:

    Mich hat das neue Album positiv überrascht und auf Anhieb auf eine interessante musikalische Reise mitgenommen. Schon der Vorgänger konnte mich überzeugen, mich erneut mit DT zu beschäftigen. (kleine Anmerkung: Train of Thought ist mein Favourite aufgrund des Härtegrades) . Natürlich klingt alles perfekt und wie immer ein wenig kalt und steril, aber was die Musiker abliefern, ist einfach von einem anderen Planeten und fast „unmenschlich“. Bei solch einer musikalischen Komplexität ist es auch sehr schwer bis unmöglich sich stetig neu zu erfinden, da schon das ganze Spektrum bereits durch die vorherigen Alben abgegrast wurde ….Trotzdem sehr starkes Album!

    9/10
  5. Vlad_the_Impala sagt:

    Ich muss sagen, dass mir dieses Album doch ganz gut gefällt. Recht zugänglich. Nicht all zuviel unnützer Schnörkel, aber trotzdem genügend Platz für die übliche DT-ShowOffery. Gut produziert.
    Nach „Train Of Thought“ brauchte ich erstmal eine sehr ausgedehnte Auszeit von der Band. Die Songs wirkten mit der Zeit auf mich immer konstruierter, mit teilweise weirden Synth-Sounds und Vox-FX, zuviel Ideen-Recyling. Und immer, wenn ich stichprobenartig in die Nachfolge-Alben reingehört habe, hatte sich mein Eindruck nur weiterhin bestätigt.
    „Distance over Time“ war dann das erste Album nach Jahren, was ich mal wieder ganz gehört habe. Ja, das hat in Teilen durchaus wieder mein Interesse geweckt, war aber m.M.n. noch nicht so ganz der große Wurf. Doch ich schweife ab…
    „A View From The Top Of The World“ wirkt auf mich ziemlich rund, erwachsen und trotzdem spritzig genug, die „besonderen“ Momente wie bei „Images & Words“ oder „Awake“ beschert es mir allerdings nicht mehr. No big Deal, ist halt so’n Altersding…

    8/10
  6. nili68 sagt:

    Das ist halt auch so’n Problem, wenn man in der Anfangsphase als Band gleich so ’nen Klassiker wie „Images And Words“ raus haut. Daran wird man dann immer irgendwie gemessen. Das soll nicht bedeuten, dass der Rest schlecht wäre, wie natürlich auch dieses Album. Bei dem handwerklichen Können und den songwriterischen Fähigkeiten können die auch kein schlechtes Album machen, wenn die das nicht absichtlich darauf anlegen. Deshalb sind hier 8 Punkte auch absolut gerechtfertigt, selbst wenn ich mittlerweile nicht immer in Stimmung für sowas bin.

    8/10