Kein Cover

Dream Theater - Once In A Lifetime

Review

Galerie mit 11 Bildern: Dream Theater - Tons Of Rock 2019

Die wenigen negativen Punkte mal vorweggenommen: Bis auf Ytse Jam gibt es keinen Track des göttlichen Debuts und James LaBrie singt manchesmal wieder in schwindelerregenden Höhen. Basta. Der Rest – und das sind reihenweise geiler Songs verteilt auf sage und schreibe 154 Minuten – bieten dem Hörer Traumtheatermusik in Reinkultur. Live und natürlich extrem overdubbed – man stellt schliesslich nicht nur musikalisch sondern auch soundtechnisch höhste Ansprüche. Und da die Band sich eh nur selten zu Spielfehlern hinreissen lässt, ist das eigentlich auch egal. Grandios daher kommen „Hollow Years“ – Petrucci ist halt nicht nur technisch perfekt, bei diesem Stück glänzt er mit irrem Feeling an der Akkustikklampfe. Das zusaetzliche Saxophon verleiht „Take away my pain“ noch mehr Tiefgang. Perfekt eingewebte Pink Floyd- (Mitte) und Metallicaparts (Ende) bei „Peruvian skies“ sorgen für das Überraschungsmoment und das wahnsinnige Gitarrensolo von Petrucci lässt mal wieder bei einigen der selbsternannten Gitarrenhelden das gewählte Handwerk neu überdenken. Und dann hat es noch weitere Perlen aus der Traum-Schmiede – allesamt perfekt gespielt. 9 Punkte für ein live eingespieltes Best-Of mit minimalen Schönheitsfehlern.

11.10.1999

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32240 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Dream Theater - Once In A Lifetime

  1. Anonymous sagt:

    Klar, die Lieder sind allesamt geil, perfekt gespielt, Tonqualität grandios, passt, selbst die Solos gehn mir nicht, wie gelegentlich bei Dream Theater, auf die Nerven weil sie einfach nur sinnloses Technik-Geprolle sind sondern passen, gut klingen usw… wären locker 9 Punkte oder mehr geworden. Auswahl 10, Gitarre 10, Keyboard 10, Schlagzeug 10, Bass leider in meinen Ohren etwas unterrepräsentiert… wäre da nicht Mr LaBrie… das ist ja wohl ne komplette Katastrophe. Die Tonhöhe ist gar nicht mein Problem, aber sobald er aus den anspruchsloseren Gesangspart in aufwendigere oder emotionale muss wirds ein ekelhaftes Quietschen… er kanns, das hört man ja auf den Studioalben, aber man höre sich nur mal die "Pull me under" im Vergleich an… der Live-Gesang war bei diesem Auftritt nix anderes als ne Katastrophe. Punkt. Und das vermiest mir zumidnest das Album leider ziemlich.

    7/10