In Extremo - Kein Blick Zurück

Review

Galerie mit 21 Bildern: In Extremo – Baltic Open Air 2023

Pünktlich zu ihrem zehnjährigen Bestehen schauen Deutschlands erfolgreichste Mittelalterrocker IN EXTREMO entgegen dem gewählten Plattentitel auf ihre einzigartige Karriere zurück und präsentieren ihren Fans einen lohnenswerten Best Of-Querschnitt ihres bisherigen Schaffens. Hierbei durften ihre Anhänger per Online Voting auf der bandeigenen Homepage sogar mitreden, was die Songauswahl auf „Kein Blick zurück“ anging.

Demnach erweist sich dieses Album, das passenderweise die altrömische Ziffer 10 auf dem Cover trägt, als rundum gelungenes Package, an dem jeder IN EXTREMO-Maniac seine Freude haben dürfte. Das Letzte Einhorn und seine Mitstreiter haben nämlich mitnichten einfach nur die Originalversionen ihrer Hits genommen und erneut auf Konserve gepresst. Einige ältere Stücke der „Weckt die Toten“-Scheibe sind rundum erneuert und mit einer endlich adäquat wuchtigen Produktion versehen worden. Hinzu kommen in Form von „Kein Sturm hält uns auf“ und „Alte Liebe“ zwei nagelneue Stücke, die dem Fan neben den alten Gassenhauern auch einen Blick in die Zukunft von IN EXTREMO verschaffen. Alles in allem ergibt sich also folgende Tracklist:

01.) Wind
02.) Ai Vis Lo Lop
03.) Vollmond
04.) Herr Mannelig
05.) Kein Sturm hält uns auf
06.) Pavane
07.) Rotes Haar
08.) Omnia Sol Temperat
09.) Küss mich
10.) Spielmannsfluch
11.) Alte Liebe
12.) Hiemali Tempore
13.) Rasend Herz
14.) Liam
15.) Erdbeermund

Was „Kein Blick zurück“ für den Fan jedoch erst richtig lohnenswert macht, ist die der Limited Edition beigefügte Bonus Disc, auf der bekannte Größen des Business IN EXTREMO-Stücke covern. Mit an Bord sind u.a. SILBERMOND („Die Gier“), Götz Alsmann („Singapur“), RANDALICA („Nur Ihr allein“), KILLING JOKE, GRAVE DIGGER und OUGENWEIDE, die in den 70ern mit ihren damals erst geschriebenen „Merseburgern Zaubersprüchen“ quasi zu den Pionieren der momentan schwer angesagten deutschen Mittelalterszene wurden.

Also, liebe IN EXTREMO-Fans und Ihr, die Ihr es noch werden wollt, werft mal einen Blick zurück in Euren Geldbeutel und schaut, ob Ihr das nötige Kleingeld für diese gelungene Best Of-Compilation auftreiben könnt. Falls nicht, dann geht auf dem nächsten Mittelaltermarkt in Eurer Nähe betteln. Dort dürften genug Leute rumlaufen, die Mitgefühl für Eure missliche Lage zeigen werden.

02.01.2007

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36819 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

In Extremo auf Tour

28.06. - 29.06.24Rock am Härtsfeldsee 2024 (Festival)Blind Guardian, In Extremo, Legion Of The Damned, Grave Digger, The New Roses, Gothminister, April Art, Hammer King und BondedHärtsfeldsee, Dischingen
31.07. - 03.08.24Wacken Open Air 2024 (Festival)Accept, Alcatrazz, Alligatoah, Amon Amarth, April Art, Ankor, Architects, Armored Saint, Archaic, As Everything Unfolds, Asagraum, Asenblut, Asrock, Avantasia, Axel Rudi Pell, Aeonik, Baroness, Beast In Black, Beasto Blanco, Behemoth, Betontod, Blaas Of Glory, Black Sabbitch, Black Tooth, Blackbriar, Blind Channel, Blind Guardian, Blues Pills, Bokassa, Brutus (BE), Bülent Ceylan, Bury Tomorrow, Butcher Babies, Cherie Currie, Chuan-Tzu, Cradle Of Filth, Crisix, Crystal Viper, Dear Mother, Deimos' Dawn, Die Habenichtse, Dokken, Dragonforce, Drone, Einherjer, Embryonic Autopsy, Emil Bulls, Endstille, Equilibrium, Evile, Extrabreit, Exumer, Feuerschwanz, Fiddler's Green, Fleshless Entity, Flogging Molly, Flotsam And Jetsam, Future Palace, Gaupa, Gene Simmons, Girlschool, Half Me, Heidevolk, Hellripper, Hirax, Hitten, Ignea, In Extremo, Incantation, Infected Union, Info, Inherited, Insomnium, Jaya The Cat, Jesus Piece, Jet Jaguar, John Coffey, Jungle Rot, Karabiner, Kasck, KK's Priest, Knorkator, Koenix, Korn, Kupfergold, Liv Kristine, Massive Wagons, Mayhem, Messiah, Metaklapa, Misery Oath, Mister Misery, Motionsless in White, Mr.Big, Nachtblut, Necrotted, Objector, Oomph!, Opeth, Paddy And The Rats, Pain, Paramena, Persefone, Phantom Excaliver, Planet Of Zeus, Portrait, Prey For Nothing, Primal Fear, Primordial, Rage, Raven, Red Fang, Robse, S.D.I., Scorpions, Sebastian Bach, Shredhead, Sick Of It All, Skeletal Remains, Skiltron, Skyline, Soil, Sonata Arctica, Source Of Rage, Spiritbox, Sunken State, Suzi Quatro, Svartsot, Swartzheim, Sweet, Tankard, Testament, Textures, The 69 Eyes, The Amity Affliction, The Baboon Show, The Black Dahlia Murder, The Darkness, The Warning, Thyrfing, Tragedy, Trelldom, Tri State Corner, Uada, Uli Jon Roth, Unleash The Archers, Van Canto, Vanaheim, Varang Nord, Vio-lence, Vogelfrey, Vreid, Walkways, Wasted Land, Watain, Whitechapel, Wolf, Xandria und ZebraheadWacken Open Air, Wacken
15.11.24metal.de präsentiertIn Extremo - Winter Tour 2024In Extremo, Korpiklaani und RauhbeinGarage Saarbrücken, Saarbrücken
Alle Konzerte von In Extremo anzeigen »

Kommentare