In Extremo - Quid Pro Quo - Live

Review

Galerie mit 21 Bildern: In Extremo – Baltic Open Air 2023

IN EXTREMO haben ein wirklich erfolgreiches Jahr hinter sich. Ihr Album “Quid Pro Quo“ verkaufte sich wie geschnitten Brot, ging direkt von 0 auf 1 in den Offiziellen Deutschen Album Charts und erhielt zu allem Überfluss hier auf metal.de völlig zurecht die Höchstwertung. Nun hat es sich die Band zur Angewohnheit werden lassen nach nahezu jedem Album eine Live-Platte der dazugehörigen Tour zu veröffentlichen. Schauen wir mal, was “Quid Pro Quo – Live“ so alles kann.

Nach einem kurzen Prolog, in dem ein nahezu episches Intro den Konzertbeginn ankündigt, legen IN EXTREMO mit dem Titelsong “Quid Pro Quo“ einen druckvollen Start hin, der überzeugt. Der Gesamtsound ist durchweg gut, was bei einer Live-Scheibe eher selten der Fall ist. Besonders klar sind sämtlichen mittelalterlichen Instrumente zu hören. Sackpfeifen, Tröten und Flöten sind als Markenzeichen der Band besonders wichtig und wurden daher im Sound besonders klar herausgearbeitet.

Die Tracklist von “Quid Pro Quo – Live“ lässt jedoch im Vergleich zur Setlist der Tour einige Klassiker vermissen. “Vollmond“ oder “Liam“, ebenso wie “Nur Ihr Allein“ und einige andere Tracks fehlen. Grund dafür wird wohl sein, dass IN EXTREMO diese Lieder bereits auf einige andere Livedokumente gepackt und somit auf diesem Tonträger weggelassen haben. Schade, aber verständlich.

Auch wenn der Gesamtsound für ein Livealbum überraschend gut ist – einigen Tracks fehlt das gewisse Etwas der Studioaufnahmen. Allen voran “Störtebeker“ und “Pikse Palve“, die auf dem Album runder und voller klingen, kommen beim Livepublikum zwar super an, lassen jedoch aus gesanglicher Sicht einige Highlights vermissen. Nichtsdestotrotz ist Micha ein vortrefflicher Sänger und überzeugt mit seiner rauen Stimme auch auf “Quid Pro Quo – Live“. Bestes Beispiel ist die Ballade “Gaukler“, in der wesentlich mehr Emotionen in die Stimme gelegt werden und somit den Gänsehautfaktor um einiges erhöhen. Dass die Liveversion eines Liedes besser ist als die Studioversion ist eine Rarität!

Insgesamt ist das neue Livealbum von IN EXTREMO eine gute Scheibe, die nicht besonders aus bisherigen Veröffentlichungen heraussticht, jedoch durch einen guten Gesamtklang und eine ausgeglichene Balance aus Musik und Fangesängen durchaus angenehm zu hören ist.

Shopping

In Extremo - Quid Pro Quo - Live (Limited Digipack Edition)bei amazon13,19 €
01.12.2016

Shopping

In Extremo - Quid Pro Quo - Live (Limited Digipack Edition)bei amazon13,19 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36821 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

In Extremo auf Tour

28.06. - 29.06.24Rock am Härtsfeldsee 2024 (Festival)Blind Guardian, In Extremo, Legion Of The Damned, Grave Digger, The New Roses, Gothminister, April Art, Hammer King und BondedHärtsfeldsee, Dischingen
31.07. - 03.08.24Wacken Open Air 2024 (Festival)Accept, Alcatrazz, Alligatoah, Amon Amarth, April Art, Ankor, Architects, Armored Saint, Archaic, As Everything Unfolds, Asagraum, Asenblut, Asrock, Avantasia, Axel Rudi Pell, Aeonik, Baroness, Beast In Black, Beasto Blanco, Behemoth, Betontod, Blaas Of Glory, Black Sabbitch, Black Tooth, Blackbriar, Blind Channel, Blind Guardian, Blues Pills, Bokassa, Brutus (BE), Bülent Ceylan, Bury Tomorrow, Butcher Babies, Cherie Currie, Chuan-Tzu, Cradle Of Filth, Crisix, Crystal Viper, Dear Mother, Deimos' Dawn, Die Habenichtse, Dokken, Dragonforce, Drone, Einherjer, Embryonic Autopsy, Emil Bulls, Endstille, Equilibrium, Evile, Extrabreit, Exumer, Feuerschwanz, Fiddler's Green, Fleshless Entity, Flogging Molly, Flotsam And Jetsam, Future Palace, Gaupa, Gene Simmons, Girlschool, Half Me, Heidevolk, Hellripper, Hirax, Hitten, Ignea, In Extremo, Incantation, Infected Union, Info, Inherited, Insomnium, Jaya The Cat, Jesus Piece, Jet Jaguar, John Coffey, Jungle Rot, Karabiner, Kasck, KK's Priest, Knorkator, Koenix, Korn, Kupfergold, Liv Kristine, Massive Wagons, Mayhem, Messiah, Metaklapa, Misery Oath, Mister Misery, Motionsless in White, Mr.Big, Nachtblut, Necrotted, Objector, Oomph!, Opeth, Paddy And The Rats, Pain, Paramena, Persefone, Phantom Excaliver, Planet Of Zeus, Portrait, Prey For Nothing, Primal Fear, Primordial, Rage, Raven, Red Fang, Robse, S.D.I., Scorpions, Sebastian Bach, Shredhead, Sick Of It All, Skeletal Remains, Skiltron, Skyline, Soil, Sonata Arctica, Source Of Rage, Spiritbox, Sunken State, Suzi Quatro, Svartsot, Swartzheim, Sweet, Tankard, Testament, Textures, The 69 Eyes, The Amity Affliction, The Baboon Show, The Black Dahlia Murder, The Darkness, The Warning, Thyrfing, Tragedy, Trelldom, Tri State Corner, Uada, Uli Jon Roth, Unleash The Archers, Van Canto, Vanaheim, Varang Nord, Vio-lence, Vogelfrey, Vreid, Walkways, Wasted Land, Watain, Whitechapel, Wolf, Xandria und ZebraheadWacken Open Air, Wacken
15.11.24metal.de präsentiertIn Extremo - Winter Tour 2024In Extremo, Korpiklaani und RauhbeinGarage Saarbrücken, Saarbrücken
Alle Konzerte von In Extremo anzeigen »

Kommentare