Paradise Lost - Obsidian

Review

Soundcheck Mai 2020# 1 Galerie mit 16 Bildern: Paradise Lost - Ultima Ratio Fest 2023 in Hamburg

Drei Jahre sind schon wieder ins Land gezogen, seit PARADISE LOST mit dem geradlinigen „Medusa“, ähnlich wie zuvor mit „The Plague Within“, mit gehörigem Old School Ansatz zu ihren ureigenen Death Doom Wurzeln zurückgekehrt waren. Es schien, als ob die Herren nochmals ihre eigene Jugend durchleben wollten, wozu auch die Nebenkriegsschauplätze BLOODBATH, VALLENFYRE und STRIGOI irgendwie passten. Nun veröffentlichen PARADISE LOST mit „Obsidian“ ihr inzwischen sechszehntes Album. Führt die Reise erneut in die tödlich bleischwere Vergangenheit?

Ein schwarzglänzender Brocken – „Obsidian“ von PARADISE LOST

PARADISE LOST wären nicht sie selbst, wenn sie sich ständig wiederholen würden. Die Engländer brechen mit „Obsidian“ mal wieder aus dem engen stilistischen Korsett der beiden Vorgänger aus und stellen das neue Werk auf eine deutlich vielschichtigere, dynamischere Basis. Herausgekommen ist ein Album, das sämtliche breitgefächerte Facetten der sich in ihrer Vergangenheit immer wieder weiter entwickelnden und wandelnden Band mit berücksichtigt. Dazu gehören Songs wie der zwischen gotisch-rockiger Eleganz, dichter Atmosphäre und dezent wuchtiger Härte pendelnde Midtempo-Opener „Darker Thoughts“, zunächst zart mit Akustikgitarre und sanftem Gesang eingeleitet, ehe der stimmungsvolle Gothic Metal hereinbricht, garniert mit Klargesang und Growls von Nick Holmes. Das Stück ist so etwas wie eine musikalische als auch lyrische Absichtserklärung. Aber auch, musikalisch totaler Kontrast, Achtziger Goth Rock beeinflusste Songs wie die kompakte, treibende Tanzflächennummer „Ghosts“. Ein sofort zündender Hitsong mit kühlem Gothic Vibe, dazu passender dunkler Stimme, atmosphärisches Gitarrenspiel, dezent eingesetzte elektronische Elemente und flotte Grooves. Hat was von SISTERS OF MERCY. Auch das eisige „Forsaken“ und das sehr dunkle „Ending Days“, das letzte zusätzlich mit Geige, zeigt das Faible von PARADISE LOST für klassischen Gothic, intensiv, emotional, düstere Atmosphäre, greifbar. Gelungene Überraschung! Demgegenüber steht die rohe Wildheit der Engländer in Form vom epischen, kantigen „The Devil Embraced“, bedrohliche Stimmung, doomig, wechselnder Gesang zwischen Klar und Growls, fantastisch rockiges Gitarrensoli mit viel Wah-Wah von Mackintosh. Auch „Fall From Grace“ führt den zähen und melodischen Death Doom, der auf „Medusa“ noch dominierte, fort, das klagende Knurren und der Refrain sind ganz groß! „Serenity“ kombiniert Up-Tempo Rhythmen mit dem typisch offenen Riffing, womit der Bogen zurück zu „Draconian Times“ gespannt wird. Oder das abschließende, epische, pechschwarz schwere „Ravenghast“, das härteste und finsterste Stück auf „Obsidian“. Dabei gelingt es PARADISE LOST, all die verschiedenen Facetten ihres Klangkosmos gekonnt miteinander zu verbinden und zu verweben, dass alles in sich schlüssig klingt. Dazu trägt sicherlich auch die von einem gewissen rauen Charme geprägte Produktion bei, hier legte die Band gemeinsam mit Jamie „Gomez“ Arellano selbst Hand an.

Zwischen den Extremen

„Obsidian“ ist irgendwo zwischen den Extremen der Engländer. PARADISE LOST wagen den Spagat zwischen ihrer eigenen gotischen und death-doomigen Vergangenheit, was ihnen mit diesem abwechslungsreichen Album auch gelungen ist! Stetiger Wechsel bleibt ein beständiger Teil von PARADISE LOST!

Shopping

Paradise Lost - Obsidian [Vinyl LP]bei amazon38,27 €
04.05.2020

Geschäftsführender Redakteur (stellv. Redaktionsleitung, News-Planung)

Shopping

Paradise Lost - Obsidian [Vinyl LP]bei amazon38,27 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36774 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Paradise Lost auf Tour

05.09. - 07.09.24Prophecy Fest 2024 (Festival)Empyrium, Paradise Lost, Arthur Brown, DOOL, Perchta, Arð, In The Woods..., Farsot, Triptykon, Fen, Tchornobog, Germ, Thief und AureoleBalver Höhle, Balve

7 Kommentare zu Paradise Lost - Obsidian

  1. Neffe sagt:

    Rotiert jetzt zum dritten Mal und gefällt mir allmählich. Ziemlich Gothrock-lastig das Ganze und auf jeden Fall besser als die letzten beiden Alben. Die waren einfach nur Schrott. Wertung folgt später. Muss das Teil erst noch ein paar mal hören.

    1. ClutchNixon sagt:

      Japp, ich höre hier ne Menge Fields of the Nephilim und sogar etwas Sisters of Mercy lol. Prima.

      8/10
      1. Neffe sagt:

        Da gehe ich mit. Von mir 8 dicke Punkte für ein starkes Album.

        8/10
  2. Steppenwolf sagt:

    So ein Album nach über 30 Jahren Bandbestehen rauszuhauen verdient mMn 10 Punkte. Ein echt starkes Teil, das kaum nennenswerte schwächen hat.
    Wenn man sich die älteren Sachen anhört und sich fragt ,wie würde die Band wohl heute klingen‘ dann käme genau das Album heraus. Paradise Lost mit alten stärken im neuen, modernem Gewandt. Ich denke das Label spielt hier keine unwichtige Rolle. Seit NB geht es für mich wieder in die richtige Richtung. Wenn ich allein die Musik bewerte bin ich da immer noch bei…

    9/10
  3. Stormy sagt:

    Besser spät als nie, eine 9 von 10 ist hier absolut verdient.
    Wie mir das Album mehrere Monate einfach durchrutschen konnte, bleibt mir jedoch ein Rätsel.
    Was soll’s, jetzt macht es mir, passend zur Jahreszeit wahrscheinlich sogar noch mehr Spaß.

    9/10
  4. RaXo sagt:

    Mein Album des Jahres.

    9/10
  5. Zauberelefant sagt:

    Weil’s mich vom ersten Ton an gefangen nahm und ebenso gut ein Best-Of sein könnte. Definitives PL Album. Wenn man von denen nichts anderes hören kann, dann dieses!
    „Darker Thoughts“ alleine fasst schonmal die Alben von Shades of God bis Host zusammen. Musste erstmal hinkriegen.
    10 Punkte hätt ich gegeben, wenn sie das in den 90ern rausgebracht hätten, dann wäre es eines der definitieven Alben des Genres geworden. Aber da mussten sie ja Icon, Shades of God, Draconian Times und Gothic machen und damit die Musikwelt prägen…

    9/10