Paradise Lost - Believe In Nothing (Remixed, Remastered)

Review

Galerie mit 14 Bildern: Paradise Lost - Summer Breeze Open Air 2018

KURZ NOTIERT

Mitte März brachten PARADISE LOST die neu gemasterte Version ihres 1999er Albums „Host“ heraus, nun legen sie schon mit einer ebenfalls neu gemasterten und dazu noch neu gemixten Version von „Believe In Nothing“ (2001) nach. Das spaltete damals genau wie sein Vorgänger „Host“ die Gemüter. Heute können wir es retrospektiv natürlich in die Schaffensgeschichte von PARADISE LOST einordnen, die in den 17 auf „Believe In Nothing“ folgenden Jahren noch so manchen Stilwechsel mitgemacht hat.

Der aktuellen Version hört man auch ohne einen Blick auf das Ursprungsdatum die frühen Zweitausender und die logische Nachfolge auf „Host“ an. Komplett glattgebügelt wurde der Sound nicht, sondern hat sich einen angenehm rohen Klang erhalten. Grund für die Neuauflage ist laut Band ihre vorherige Unzufriedenheit mit dem Sound und der Produktion der Originalversion. Ob in nächster Zeit mit weiteren Neuauflagen von anderen Alben zu rechnen ist, bleibt abzuwarten.

Shopping

Paradise Lost - Believe in Nothing (Remixed/Remastered)bei amazon12,49 €
22.06.2018

headbanging herbivore with a camera

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Believe In Nothing (Remixed, Remastered)' von Paradise Lost mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Believe In Nothing (Remixed, Remastered)" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Paradise Lost - Believe in Nothing (Remixed/Remastered)bei amazon12,49 €
Paradise Lost - Believe in Nothing (Remixed/Remastered) [Vinyl LP]bei amazon20,46 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32479 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Paradise Lost auf Tour

12.08. - 15.08.20metal.de präsentiertSummer Breeze 2020 (Festival)1914, Agrypnie, Alestorm, Amenra, Amon Amarth, Amorphis, Angelus Apatrida, Any Given Day, Architects, Avatarium, Belzebubs, Benediction, Benighted, Blasmusik Illenschwang, Bloodywood, Bodom After Midnight, Carbon Killer, Cattle Decapitation, Clutch, Combichrist, Conjurer, Cytotoxin, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Dawn Of Disease, Debauchery, Despised Icon, Devin Townsend, Djerv, Dwaal, Eisregen, Emil Bulls, Ensiferum, Fiddler's Green, Fight The Fight, Finntroll, Fleshcrawl, Fleshgod Apocalypse, Frog Leap, Gatecreeper, Gloryhammer, God Is An Astronaut, Gost, Gutalax, Haggefugg, Hatebreed, Havok, Idle Hands, Implore, Insomnium, I Prevail, Igorrr, Infected Rain, Jinjer, Kadavar, Kraanium, Leaves' Eyes, Lüt, Mass Hysteria, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Myrkur, Neaera, Necrophobic, Nekrogoblikon, Nytt Land, Opeth, Paradise Lost, Pipes And Pints, Primal Fear, Resolve, Russkaja, Sacred Reich, Saltatio Mortis, Shadow of Intent, Shiraz Lane, Siamese, Sonata Arctica, Slope, Static-X, Stray From The Path, Striker, Suffocation, Svalbard, Swallow The Sun, tAKiDA, Terror, The New Roses, The Night Flight Orchestra, The Oklahoma Kid, The Prophecy 23, The Vintage Caravan, The Wildhearts, Thundermother, Tides From Nebula, Triddana, Uada, Vitriol, Vulture, Wardruna, Warkings, While She Sleeps, Within Temptation und Wolves In The Throne RoomFlugplatz Dinkelsbühl, Dinkelsbühl

Kommentare