Primal Fear - Seven Seals

Review

Galerie mit 20 Bildern: Primal Pear auf dem Knock Out 2018

Leute, vergesst ‚Armageddon‘, vergesst ‚Metal is forever‘, Primal Fear 2005 schlagen zur Überraschung aller Fans, sowie all derer die sich auf die Band als Vorgruppe von Helloween auf der kommenden Tour freuen, eine ziemlich Kehrtwende ein. Man kann ein Keyboard im Powermetalbereich im allgemeinen zu zwei Dingen nutzen: Zu atmosphärischen Hintergrundteppichen, oder zu kraftvoller Riffverstärkung, und die Truppe um Mat Sinner beherrscht auf ‚Seven Seals‘ beides mit verspielter Leichtigkeit.
Fängt schon an beim DEMONS & WIZARDS Opener ‚Angels and Demons‘. Statt auf den gewohnten Heavy Metal zu setzen schlagen die Keys gleich von Anfang an kraftvoll ins mächtig geriffte Intro und sorgen dafür dass klassische Melodiebögen abgesehen vom Refrain eher Mangelware sind, und selbst im starken Solo ordentlich zersägt werden. Der Titeltrack schaltet dann mit orientalischem Intro und epischem Refrain erstmal ein gutes Stück zurück, während das folgende ‚Evil Spell‘ in einem High Speed knüppelt der jegliche Versuche mitzumoshen wie epileptische Anfälle wirken lässt. Weitere Anspieltipps sind der epische Überkracher ‚Diabolus‘, das klassisch powermetallische ‚All for One‘ oder Ralf Scheepers Kreisch-Crescendo im düsteren ‚Carniwar‘. Über den Sinngehalt mit ‚Question of Honor‘ ein Sinner-Cover folgen zu lassen, lässt sich dann streiten, und auch die abschließende Halbballade ‚In Memory‘ hätte vielleicht nicht unbedingt an den Schluss gesetzt werden sollen, aber im Allgemeinen machen die Sieben Siegel ne Menge Spaß und glänzen auch dank einer gewohnt makellosen Produktion (Mat Sinner, Charlie Bauerfeind, Mike Frazer). Kein Grund zu meckern also für die deutsche Powermetal Fankurve – besser kann man Helloween einfach nicht anheizen.

Shopping

Primal Fear - Seven Sealsbei amazon8,24 €
01.11.2005

Shopping

Primal Fear - Seven Sealsbei amazon8,24 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31783 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Primal Fear auf Tour

12.08. - 15.08.20metal.de präsentiertSummer Breeze 2020 (Festival)1914, Agrypnie, Alestorm, Amenra, Amon Amarth, Amorphis, Any Given Day, Architects, Belzebubs, Benighted, Bloodywood, Cattle Decapitation, Clutch, Combichrist, Cytotoxin, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Debauchery, Despised Icon, Djerv, Eisregen, Emil Bulls, Ensiferum, Fiddler's Green, Fight The Fight, Finntroll, Fleshcrawl, Frog Leap, Gloryhammer, God Is An Astronaut, Gutalax, Haggefugg, I Prevail, Igorrr, Infected Rain, Jinjer, Kraanium, Lüt, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Myrkur, Neaera, Nytt Land, Opeth, Pipes And Pints, Primal Fear, Sacred Reich, Saltatio Mortis, Shadow of Intent, Siamese, Sonata Arctica, Slope, Static-X, Stray From The Path, Swallow The Sun, tAKiDA, The New Roses, The Oklahoma Kid, The Vintage Caravan, The Wildhearts, Thundermother, Tides From Nebula, Triddana, Uada, Vulture, Wardruna, Warkings, While She Sleeps, Within Temptation und Wolves In The Throne RoomFlugplatz Dinkelsbühl, Dinkelsbühl
12.09.20Prima Fear - Metal Commando Over Europe Tour 2020Primal FearLKA Longhorn, Stuttgart
13.09.20Prima Fear - Metal Commando Over Europe Tour 2020Primal FearMS Connexion, Mannheim
Alle Konzerte von Primal Fear anzeigen »

Kommentare