Primal Fear - Metal Commando

Review

Soundcheck Juli 2020# 2 Galerie mit 20 Bildern: Primal Pear auf dem Knock Out 2018

Da ist es nun endlich, das dreizehnte Album der schwäbischen Metal-Abrissbirne PRIMAL FEAR. Etwas nach hinten verschoben, ist „Metal Commando“ jedoch auch heute noch genauso stark wie bei der Listening Session angekündigt. Dabei erfinden sich die Stuttgarter Metaller natürlich nicht neu. Der Clou von „Metal Commado“ liegt eher in den verwendeten Nuancen im Sound. Oft sind es Kleinigkeiten, die eine gute Scheibe von einer sehr guten unterscheiden. Genau an diesen Details haben Ralf Scheepers, Matt Sinne und ihre Jungs kräftig gefeilt.

Abwechslung auf Champions League Niveau

So auch auf „Metal Commando“, das mit dem Eröffnungsdrilling gleich einmal richtig aus allen Rohren feuert. Vom speedigen „Halo“, das gleichzeitig eines der Highlights des Albums ist, über das sehr groovige „Along Came The Devil“ und den Opener „I Am Alive“ decken PRIMAL FEAR schon im ersten Viertel des Album so ziemlich alle Facetten ihres Sounds ab. Die beiden Gitarristen Tom Naumann und Magnus Karlsson spielen sich abermals die Bälle zu, als hätten sie nie etwas anderes getan und schütteln sich dabei das eine oder andere coole Lick aus den Ärmeln. Über das Rhythmusduo Sinner/Ehré (u.a. GAMMA RAY – cb) braucht man an dieser Stelle im Prinzip keine weiteren Worte verlieren. Das ist Champions-League-Niveau, Punkt. Was haben die Schwaben nun eigentlich im Vergleich zu den Vorgängern geändert? Zunächst kann man sagen, dass das Gros der Songs den Hörer heute mehr packt, als das noch den beiden letzten Releases der Fall war. Zum Anderen gehen die Kompositionen noch ein wenig mehr in die Tiefe als zuletzt. was man zum Beispiel an der Ballade „I Will Be Gone“ oder dem abschließenden „Infinity“ schön nachhören kann. Erstgenannte Nummer ist ein Gänsehautsong, wie er im Buche steht und in den Achtzigern sicherlich ganz groß geworden wäre. „Infinity“ hingegen spiegelt alles was PRIMAL FEAR ausmacht in etwas über dreizehn Minuten wider. Eine schöne dramaturgische Höchstleistung der Band, die alle Facetten im Sound deckelt.

Doch es gibt auch Schatten

Es gibt aber auch etwas Schatten zu beklagen. Mit „Raise Your Fists“ hat sich auf „Metal Commado“ eine Nummer eingeschlichen, die qualitativ verglichen mit den anderen leider abfällt. Der hier gebotene Song ist typische PRIMAL FEAR-Kost, die aber nicht weiter auffällig (vor allem nicht zwischen „I Will Be Gone“ und dem folgenden Uptempo-Kracher „Howl Of The Banshee“) ist. Ich weiß nicht, ob man es im Studio nicht merkt, wenn ein Song sich nicht ganz an das Niveau der anderen Stücke angleicht, aber wenn auf „Metal Commado“ nur zehn Song gewesen wären, hätten wir es hier mit einem überragenden Album zu tun. So ist es ‚nur‘ sehr gut.

Gelungenes Album, das Fans zufrieden stellen wird

Bleibt zu sagen, dass PRIMAL FEAR zwei Jahre nach „Apocalypse“ stark zurückkehren und mit „Metal Commado“ ein wunderbares Statement an die Konkurrenz abgeben. Auch die Produktion ist natürlich über jeden Zweifel erhaben. Eigentlich klar, haben wir es hier ja mit Vollprofis zu tun. Wer auf starken Power Metal ohne Umschweife steht, sollte sich „Metal Commado“ zulegen und bei einem Bierchen die Matte schwingen lassen.

Shopping

Primal Fear - Metal Commando (Ltd. 2cd Digipack)bei amazon17,10 €
26.07.2020

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Metal Commando' von Primal Fear mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Metal Commando" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Primal Fear - Metal Commando (Ltd. 2cd Digipack)bei amazon17,10 €
Primal Fear - Metal Commandobei amazon15,90 €
Primal Fear - Metal Commando (2lp/Gatefold) [Vinyl LP]bei amazon22,41 €
Primal Fear - Metal Commando (Picture Disc/2lp) [Vinyl LP]bei amazon31,18 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32483 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Primal Fear - Metal Commando

  1. Huetti sagt:

    Ups… da ist dem guten Herr Rezensent offenbar glatt entgangen, dass Primal Fear seit nunmehr 5 Jahren mit drei Gitarren auf der Bühne stehen. Zu dem Zeitpunkt ist nämlich Tom Naumann zur Band zurück gekehrt. Den seit 13 Jahren fest dort spielenden Alex Beyrodt unterschlägt er uns glatt…

    Abgesehen davon: starkes Album! Die Songs sind wieder zwingender, der Faustreck-Faktor ist wieder deutlich höher als auf noch auf Apocalypse. Klar ist ein Großteil der Songs im Endeffekt Primal Fear-Stangenware. Aber wenn die schon so viel Spaß macht und so qualitativ wertig daher kommt wie auf „Metal Commando“, gibt es daran nichts auszusetzen.

    8/10
  2. Huetti sagt:

    EDIT: anscheinend ist der Magnus Karlsson aktuell nur „pro forma“ oder auch „Backup“-Mitglied (???). Wenn man sich aktuelle Live-Mitschnitte der letzten zwei, drei Jahre ansieht, bzw. auch die Musikvideos zum aktuellen Album, sieht man Naumann und Beyrodt. Auf der Band-Website werden aber noch alle drei Gitarristen als Bandmitglieder geführt…

  3. prowler sagt:

    Ich mag die Band, aber dieses Album finde ich echt langweilig. Irgendwie uninspiriert und unoriginell. Schade 🙁

    5/10