Primal Fear - Best Of Fear

Review

Galerie mit 20 Bildern: Primal Pear auf dem Knock Out 2018

KURZ NOTIERT

„Best Of Fear“ knüpft genau da an, wo „Metal Is Forever – The Very Best Of Primal Fear“ von PRIMAL FEAR 2006 aufgehört hatte. Die aktuelle Best Of Doppel-CD, knapp 20 Jahre nach dem Debütalbum, beinhaltet die letzten fünf Alben seit 2007. Der oppulente Doppel-Decker ist mit insgesamt 27 Songs recht umfangreich ausgefallen, wobei sich die erste CD überwiegend mit den härteren Tracks beschäftigt, während die epischeren und balladesken Songs auf der zweiten CD gelandet sind. Über die Auswahl kann man natürlich wie immer streiten, mir persönlich fehlt da zum Beispiel das bärenstarke „Bullets & Tears“. Als zusätzlichen Kaufanreiz haben PRIMAL FEAR auch noch vier neue Songs (inklusive Intro) auf „Best Of Fear“ gepackt. Da wäre das HEART Cover „If Looks Could Kill“, das Mat Sinner und Co. auf ihre ureigene Art interpretieren, stark! Und die beiden bandtypischen Power Metal Songs „Predator“ und „Thrill Of Speed“, welche mit eingängigen Melodien glänzen. Alles in allem eine gute Übersicht dessen, was PRIMAL FEAR in der letzten Dekade gemacht haben.

17.11.2017

Geschäftsführender Redakteur (Konzertakkreditierungen, News, Test Audioprodukte)

Shopping

Primal Fear - Best of Fearbei amazon7,99 €bei EMP7,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31682 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Primal Fear auf Tour

12.08. - 15.08.20metal.de präsentiertSummer Breeze 2020 (Festival)Amorphis, Cattle Decapitation, Cytotoxin, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Debauchery, Despised Icon, Fiddler's Green, Frog Leap, Gloryhammer, God Is An Astronaut, Haggefugg, Infected Rain, Jinjer, Neaera, Opeth, Primal Fear, Saltatio Mortis, Sonata Arctica, Slope, Stray From The Path, Swallow The Sun, The Oklahoma Kid, The Vintage Caravan, Thundermother, Wardruna, Warkings, While She Sleeps, Vulture und Wolves In The Throne RoomFlugplatz Dinkelsbühl, Dinkelsbühl

Kommentare