Nocte Obducta - Umbriel (Das Schweigen Zwischen Den Sternen)

Review

Nachdem NOCTE OBDUCTA im Juni 2006 verkündeten, die Band zu Grabe tragen zu wollen, herrschte tiefe Trauer in der deutschen Black-Metal-Szene, zumindest bei jenen, welche das vielschichtige Schaffen dieser einzigartigen Band zu schätzen wussten. Doch erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt. Mit “Verderbnis (Der Schnitter kratzt an jeder Tür)” meldete sich die Gruppe um Marcel im November 2011 wieder lautstark mit einem nostalgisch anmutenden Black-Metal-Werk zurück. Und nun steht in Kürze die Veröffentlichung des Nachfolgers “Umbriel (Das Schweigen zwischen den Sternen)” an. Namensgeber des neuen Werkes ist Umbriel, der sechzehnte Monde des Planeten Uranus.

Dieses unterscheidet sich doch deutlich vom direkten Vorgänger. War “Verderbnis (Der Schnitter kratzt an jeder Tür)” ein roher, schwarzmetallischer Brocken mit Reminiszenzen an NOCTE OBDUCTAs Schaffen zur Zeit der Jahrtausendwende, eine Art nostalgische Zeitreise, wirkt “Umbriel (Das Schweigen zwischen den Sternen)” deutlich umfangreicher, vielschichtiger, weiter, freier. Ohne Rücksicht auf althergebrachte Konventionen entführen und NOCTE OBDUCTA auf eine komplexe Reise in traumhaft wirkende, dabei durchaus düstere Klangwelten. Sie wirken still, kalt, leer, beklemmend, depressiv, entfremdet, und doch wohlig anschmeichelnd, melancholisch sehnsuchtsvoll, zwangsweise kommen Erinnerungen an “Sequenzen einer Wanderung”, “50 Sommer – 50 Winter” (DINNER AUF URANOS) sowie mit Abstrichen “Stille – das nagende Schweigen” auf. Gekonnt verweben die Mannen Elemente des avantgardistischen, progressiven Black Metals mit Post Rock, 70er Prog Rock, Doom Metal, Psychedelic und Ambient. 

Angefangen vom pathetischen, nach Verfall schmeckendem “Kerkerwelten – Teil 1” mit getragenem Schlagzeugspiel, dezenten Bass- und Gitarrenlinien, sphärischen Keyboards, welche sich bis zum Ausbruch steigern, mit Sprechgesang und Hintergrundgeschrei, über das ebenfalls in schleppendem Tempo gehaltene “Gottverreckte Finsternis” mit viel Bassspiel, teilweise bluesig anmutenden, erdigen Gitarren, gespenstisch klingenden Synthesizersounds, einfachen aber effektiven, flächendeckenden Riffs hin zum ersten verträumten, melodischen Instrumental “01-86 Umbriel” mit spacigen Keyboards, NOCTE OBDUCTA wirken experimentell und dabei so fern entrückt. Das ändert sich auch mit dem folgenden, zweitlängsten, dunklen Stück “Dinner auf Uranos” nicht, welches beklemmend und sehnsüchtig zugleich wirkt, mit ruhigem Gesang und mehrfacher Überlagerung der Stimmen, vielen instrumentalen Passagen mit verschiedenen Motiven und Rhythmusänderungen. In “Mehr Hass” packen NOCTE OBDUCTA hingegen unerwartet den Black-Metal-Knüppel mit emotionalen Growls und sägenden Gitarren aus und liefern damit einen angenehmen Kontrast. “Leere” wiederum klingt genauso, wie es der Titel suggeriert, ruhig, bedrückend und melancholisch, das längste Stück des Albums, mit langen, monoton hypnotisierend wirkenden Elementen, wer sich hier treiben lässt erlebt zig Gänsehautmomente! Es folgt das rockige “Ein Nachmittag mit Edgar”, mit düsteren Keyboards, bluesig angehauchten dunklen Gitarren und dem textlichen Schwelgen in Erinnerungen. Abschließend folgen noch das vierminütige Instrumental “Reprise Dinner auf Uranos” und das Gesamtwerk abrundende, vorangegangene Elemente wieder aufgreifende “Kerkerwelten – Teil 2”.

Alles in allem liefern NOCTE OBDUCTA mit “Umbriel (Das Schweigen zwischen den Sternen)” ein atmosphärisch dichtes, in sich harmonisches Werk ab, vollgepackt mit melancholischer, zeitloser Musik. Unberechenbar und polarisierend, nachdenklich und experimentell, intelligente Musik mit depressiver Romantik. Zum träumen schön…

25.02.2013

Geschäftsführender Redakteur (Konzertakkreditierungen, News, Test Audioprodukte)

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 27616 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern
Punkten
Nach Genres filtern
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

6 Kommentare zu Nocte Obducta - Umbriel (Das Schweigen Zwischen Den Sternen)

  1. Jupp sagt:

    Mal wieder wahrscheinlich gänzlich überhyped. Manchmal denke ich, dass Metal.de einfach zuviel Werbung für gewisse deutsche Bands macht da sie es nicht mehr hinkriegen die “achso so syampathische Formation” von ihrem Werk getrennt zu bewerten. Aber naja, die Leute die sowieso grunsätzlich alles geil, ob nu geil oder nicht, finden, werden es sowieso kaufen.

  2. Jupp sagt:

    Bin selber große Nocte Fan aber sehr enttäuscht mit den Alben vor Auflösung und das Reunion Album war auch sehr enttäuschend.

    Finde, dass viele Leute noch zuviel vom Glanz der alten Tage auf den neuen Scheiben zu sehen meinen…

  3. Pascal S. sagt:

    Ja, oder es gefällt den Leuten einfach ebenso wie NO’s früheres Schaffen sehr gut? Ich weiß, das klingt verdammt abwegig, nahezu utopisch, wäre aber durchaus denkbar!

  4. Mann mit Hut sagt:

    Treffende Rezension, würde ich alles so unterschreiben, jedoch etwas zu einseitig betrachtet. Es werden nur die tollen Dinge am Album aufgezählt, jedoch nichts negatives. Ein bisschen kritischer darf die Betrachtung gerne sein. 🙂
    Mein Ersteindruck vom Album ist jedoch auch sehr, sehr positiv. Dieses Album ist eine Vermischung so vieler Genres und Stimmungslagen, bietet so viel Abwechslung für aufgeschlossene Ohren, die mehr, als nur 0815 (Black)Metal zum headbangen wollen. Dabei erstaunlich unsperrig, wie ich finde. Am ehesten würde ich Vergleiche zum Dinner Album “50 sommer – 50 Winter” ziehen, nur mit mehr harten, metallischen Anteilen.

    Fazit: Schönes Review zu einem noch schöneren Album.

  5. Veles sagt:

    Ich fand das Review gut.
    Hand aufs Herz; wer meint nicht, das hin und wieder, ein Gläschen in gewählter und bewußter Einsamkeit, der unvoreingenommenen und verweilenden Hingabe an -nennt es an dieser Stelle wie es euch beliebt- versetzen vermag?
    Das meint nicht, das das Album sich nicht ohne entfalten könnte! …

    Gebe dem Album sogar volle, dankbare, zehn Punkte.
    Unterhält mich seit zwei (Achtung, neue Wortschöpfung) Tächten auf zeitlos tiefründiger Art.
    Mit wenigen, aber fein gewählten und in die Klangwelt schön eingewebten, Worten viel zu sagen bzw zu kreieren.
    Schaffen nicht viele.
    Runde Sache!
    Tolles Album.
    Für mich bleibt NO ein ganz besondere, deutsche, Band.

  6. Christoph sagt:

    Leider können die stellenweise sinnfreien und seichten Texte nicht ganz mit der anspruchsvollen Musik mithalten. Ich würde einen gelegentlichen Kurs des Texters bei Alboin von Eis empfehlen…

    8/10

Sag Deine Meinung!