Hatebreed
Hatebreed und Napalm Death live in Hannover

Konzertbericht

Billing: Hatebreed und Napalm Death
Konzert vom 09.11.2014 | Capitol, Hannover

Hatebreed

Dass in Szenekreisen der Landeshauptstadt Hannover die New Yorker Truppe HATEBREED sehr gefragt ist, wird bereits während der Bahnfahrt zum Capitol klar – überall Bandshirts, Pullis und anderes Merchandise der Jungs. Rund 800 Menschen sind heute Abend anwesend und verwandeln den unteren Teil des Capitols in einen brodelnden Hexenkessel – aber auch auf dem Balkon steht niemand wirklich still.

Napalm Death

Bevor es jedoch HATEBREED um die Ohren gibt, ist es an NAPALM DEATH, die Bude auf Betriebstemperatur zu bringen. Pünktlich um 20 Uhr geht es los. Das erst verspätet eingeschaltete Licht sorgt bei den Fotografen für Kopfschütteln; die Fans scheint es allerdings nicht zu stören, dass sie die Jungs nicht sehen – Hauptsache, man hört sie! Eine volle Stunde lang gibt es eine geballte Ladung Napalm auf die Ohren, Grinsebacke Mark „Barney“ Greenway tigert wie immer wie durch kleine Stromschläge zuckend von einer Bühnenseite zur anderen, und der Rest der Truppe post um die Wette. Gegen Ende verkündet Barney auf Deutsch „Wir haben ein neues Stück“, welches dann auch direkt in die schon gut angeheizte Menge gebolzt wird. Leider können die Briten den nach 60 Minuten Spielzeit laut werdenen „Zugabe“-Rufen nicht gerecht werden, dafür ist jetzt Zeit für den Headliner des Abends.

Galerie mit 17 Bildern: Napalm Death - Hatebreed & Napalm Death 2014

 

Hatebreed

Mit einem Einspieler aus dem Rocky-Balboa-Soundtrack entern die New Yorker die Bühne – diesmal ist das Licht zwar angeschaltet, allerdings nur auf Sparflamme. Allerdings ist der Frust über die schlechte Fotoausbeute bei den Fotografen schnell vergessen – was nun folgt, ist eine absolute Abrissparty: Circle Pits halten die Menge in Bewegung, und die, die lieber auf dem Balkon stehen, recken die Fäuste in die Luft und singen aus voller Kehle mit.

Hatebreed

Anders als die meisten Bands haben HATEBREED heute allerdings keine feste Setlist im Gepäck: „It’s HATEBREED on request!“ verkündet James Jasta und wird mit Jubel und zugerufenen Songtiteln belohnt. So geht es quer durch die Schaffensgeschichte der Jungs. Jasta stachelt die Meute immer wieder an weiter auszurasten, achtet allerdings auch darauf, dass niemand verletzt wird und die Besucher sich gegenseitig hoch helfen, wenn jemand gefallen ist.

90 Minuten tobt im Capitol am Schwaren Bär der Bär – mit „Destroy everything“ wird noch einmal Vollgas gegeben, bevor sich Jasta mit „See you in 2015 – we love you“ von den Hannoveranern verabschiedet.

Galerie mit 17 Bildern: Hatebreed - Hatebreed & Napalm Death 2014

Beim Verlassen des Ladens blicke ich in erschöpfte, aber glückliche Gesichter – einige sind durchgeschwitzt bis auf die Knochen, auch mein Deo hat vermutlich heute Abend versagt, aber das stört hier niemanden. So freue ich mich auf ein Wiedersehen in 2015 – dieses ist nämlich gewiss.

02.12.2014

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31128 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Hatebreed und Napalm Death auf Tour

28.06. - 30.06.19metal.de präsentiertFull Force Festival 2019 (Festival)Parkway Drive, Arch Enemy, Limp Bizkit, Behemoth, Flogging Molly, Lamb Of God, Amorphis, Beartooth, Cannibal Corpse, Kadavar, Knorkator, Our Last Night, Sick Of It All, Terror, The Amity Affliction, Zeal & Ardor, Alcest, Animals As Leaders, Annisokay, Any Given Day, At The Gates, Bad Omens, Batushka, Billybio, Black Peaks, Bleeding Through, Bury Tomorrow, Cane Hill, Carach Angren, Crystal Lake, Harakiri For The Sky, Harms Way, Ignite, Infected Rain, Jinjer, Landmvrks, Malevolence, Mambo Kurt, Mantar, Massendefekt, Municipal Waste, Orange Goblin, Polaris, Power Trip, Sondaschule, Tesseract, The Ocean, Turnstile, Walking Dead On Broadway, While She Sleeps, Whitechapel, Wolfheart, Amenra, To The Rats And Wolves, Ultha, Napalm Death, Gutalax, Crowbar, Perturbator, Smoke Blow und Drug ChurchFerropolis, Gräfenhainichen
14.08. - 17.08.19metal.de präsentiertSummer Breeze 2019 (Festival)Aborted, After The Burial, Ahab, Airbourne, All Hail The Yeti, Anaal Nathrakh, Anomalie, Avantasia, Avatar, Battle Beast, Beast In Black, Begging For Incest, Blasmusik Illenschwang, Brainstorm, Brymir, Bullet For My Valentine, Burning Witches, Bury Tomorrow, Carnal Decay, Caspian, Clawfinger, Code Orange, Cradle Of Filth, Crippled Black Phoenix, Cypecore, Death Angel, Decapitated, Décembre Noir, Deicide, Deluge, Deserted Fear, Dimmu Borgir, Dornenreich, Double Crush Syndrome, Downfall Of Gaia, Dragonforce, Dust Bolt, Dyscarnate, Eat The Gun, Eluveitie, Emperor, Endseeker, Enslaved, Equilibrium, Evergreen Terrace, Evil Invaders, Eyes Set To Kill, Fear Of Domination, Final Breath, Frosttide, Gaahls Wyrd, Get The Shot, Gost, Grand Magus, Gutalax, Hämatom, Hamferð, Hammerfall, Harpyie, Hate Squad, Higher Power, Hypocrisy, In Flames, INGESTED, Izegrim, Kambrium, King Apathy, King Diamond, Kissin' Dynamite, Knasterbart, Krisiun, Kvelertak, Legion Of The Damned, Letters From The Colony, Lik, Lionheart, Loathe, Lord Of The Lost, Meshuggah, Midnight, Morbid Alcoholica, Mr. Irish Bastard, Mustasch, Myrkur, Nailed To Obscurity, Napalm Death, Nasty, Oceans Of Slumber, Of Mice & Men, Orphalis, Parkway Drive, Pighead, Promethee, Queensrÿche, Randale, Rectal Smegma, Rise Of The Northstar, Rotting Christ, Skálmöld, Slaughter Messiah, Soilwork, Subway To Sally, Teethgrinder, Testament, The Contortionist, The Dogs, The Lazys, The New Death Cult, The Ocean, Thron, Thy Art Is Murder, Turbobier, Tragedy, Twilight Force, Une Misère, Unearth, Unleashed, Unprocessed, Van Canto, Versengold, Windhand, Winterstorm, Xenoblight und Zeal & ArdorSummer Breeze Open Air, Dinkelsbühl, Dinkelsbühl

Kommentare