Blind Guardian
"The Legacy Of The Dark Lands" erscheint im November

News

1. Update – 10.07.2019:

Inzwischen füttern BLIND GUARDIAN die zahlreichen Fans, die sehnsüchtig auf die Veröffentlichung der lange erwarteten TWILIGHT ORCHESTRA-Scheibe warten, eifrig mit Informationshäppchen an. So lässt sich nun das Cover- Artwork von Gyula Havancsák bestaunen, das Frontmann Hansi Kürsch wie folgt kommentiert:

„Das Albumartwork von Gyula Havancsák zu unserem Mammutprojekt passt wie Faust aufs Auge und ist für mich ein absolutes Meisterwerk. Gulyas Liebe zum Detail ist unglaublich und seine Fähigkeit sich in komplexe Storyzusammenhänge einzuarbeiten und diese bildhaft darzustellen ist meisterhaft. Wir sind superglücklich, da er die monumentale Atmosphäre der Musik zu 100% eingefangen hat. Ein Perfect Match im wahrsten Sinne des Wortes.“

Cover zum Album "Legacy Of The Dark Lands" von Blind Guardian's Twilight Orchestra

 

Originalnachricht vom 01.03.2019:

BLIND GUARDIAN stehen seit geraumer Zeit für eine bombastische und vielschichtige Variante innerhalb des Heavy Metal. 1000 und eine Tonspur und auch orchestrale Elemente finden sich in der Musik seit Jahren wieder.

Der von Nuclear Blast nun verkündete Schritt erscheint daher folgerichtig: Unter dem Banner von BLIND GUARDIAN’S TWILIGHT ORCHESTRA wird am 1. November ein Orchester-Album auf das Licht der Welt erblicken: „Legacy Of The Dark Lands“. Lyrisch verknüpftist das Werk mit dem heute erscheinenden neuen Roman von Markus Heitz. Dieser wiederum trägt den Titel „Die dunklen Lande“ und erzählt die Vorgeschichte zur folgenden Platte der Krefelder Veteranen der Fantasy.

Markus Heitz: "Die Dunklen Lande"

Markus Heitz: „Die Dunklen Lande“

Tu mich verschon‘ mit der Twilight Zone?

Sänger Hansi Kürsch führt aus:

„Unglaublich, dass wir nach nunmehr 20 Jahren tatsächlich dieses unfassbar spannende Projekt abschliessen können. Ich bin super glücklich und mehr als zufrieden. Jede einzelne Nummer offenbart spektakuläre Welten und erzählt ihre ganz eigene Geschichte. Mit diesem Album wird unser größter, kreativer Traum nun endlich zur Realität“.

Und auch Autor Heitz frohlockt:

„Das war schon ein bisschen verrückt: Als Pen&Paper Rollenspieler hörten wir damals Blind Guardian, wenn wir gezockt haben. Und Jahre später mit der Band zusammenarbeiten zu dürfen, das ist schon unfassbar großartig. Irre, wie es laufen kann. Ich war natürlich sofort dabei! Diese kreative Zusammenarbeit ist etwas Besonderes für mich.“

„Hurra“, ein Orchestra?

Die nicht eben kleine Zielgruppe darf sich ab heute also mit der Figur des Söldners Nicolas beschäftigen, der geheimnisvoll durch den Dreißigjährigen Krieg streift. Hansi Kürsch meint weiter:

„Markus ist ein famoser Geschichtenerzähler, der uns mit ‚Die Dunklen Lande‘ das passende Umfeld und mit dem mysteriösen Nicolas den perfekten Charakter für unsere vielschichtigen Werke geschaffen hat. Sein Ideenreichtum ist schier unendlich. Absolut beeindruckend und sehr inspirierend.“

BLIND GUARDIAN, klassisches Orchester, überdimensionale Chorgesänge, eine eigens verfasste Story – „The Legacy Of The Dark Lands“ darf entgegengefiebert (oder eben -gezittert) werden.

Der Vorverkauf-Start zu »Legacy Of The Dark Lands« startet im Juni 2019.

Galerie mit 20 Bildern: Blind Guardian - Rockharz 2017
Quelle: Nuclear Blast
10.07.2019

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31443 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Blind Guardian - "The Legacy Of The Dark Lands" erscheint im November

  1. BlindeGardine sagt:

    Ausnahmsweise mal ein Klassik-meets-Metal-Album auf das ich wirklich gespannt sind, auch weil die Gardinen da ja nun schon seit gefühlten Äonen dran werkeln. Die Verbindung zu einem Buch von Markus Heitz stimmt mich zwar eher skeptisch, hat der gute Mann doch in den letzten Jahren erheblich nachgelassen (was ja auch kein Wunder ist, wenn man gefühlt drei 800-Seiten-Schinken im Jahr raushaut), aber hier geht es dann ja am Ende auch eher um die Musik. So schlimm wie Heitz Zusammenarbeit mit Corvus Corax kann es außerdem gar nicht werden.