Blind Guardian - The Forgotten Tales (Re-Release)

Review

Galerie mit 20 Bildern: Blind Guardian - Rockharz 2017

Ach ne, was war das damals herrlich. „The Forgotten Tales“ war meine dritte Scheibe aus dem Hause BLIND GUARDIAN. Und obwohl es „nur“ eine Compilation und kein Album war, hat es dennoch sehr oft den Weg in meinen CD-Player gefunden.

Das hatte viele Gründe. Alleine schon die Rock `N` Roll Tracks „Mr. Sandman“ (bei dem Hansi richtig ausrastet), „Surfin´ USA“ und „Barbara Ann / Long Tall Sally“ sind einfach nur genial und machten bzw. machen einen Riesenspaß. Doch nicht nur diese Fun-Nummern machen die CD hörenswert. Auch z.B. das QUEEN Cover „Spread Your Wings” besitzt einen ganz eigenen Charme und die Überarbeitung des MIKE OLDFIELD Klassikers “To France” ist über jeden Zweifel erhaben. Und mir persönlich gefällt die BLIND GUARDIAN Version von „The Wizard“ deutlich besser als das angestaubte Original von URIAH HEEP.

Die Akustikversion von „Bright Eyes“ vom Album „Imaginations From The Other Side“ ist zwar nicht so stark wie das gitarrenverzerrte Original, macht aber dennoch was her. Ebenso die alternative Version von „Mordred´s Song“, ebenfalls von „Imaginations…“. Der Song weiß im unverzerrten Ton allerdings besser zu gefallen als „Bright Eyes“. Warum sich die Band damals an „Black Chamber“ noch einmal versucht hat, ist mir bis heute ein Rätsel. Das Miniopus ist dennoch bis heute ein Bestandteil zahlreicher Warhammer-Sessions, bei denen die Fans den Song im Hintergrund laufen lassen. „A Past And Future Secret“, die besinnliche Schmuseballade, ist ebenfalls auf “Imaginations…“ enthalten. Der Track weicht allerdings keinen Deut von der Albumversion ab, ein Lückenfüller?

„Theatre Of Pain“ in einer orchestralen Version gab es bereits auf „Somewhere Far Beyond“. Die Variante auf „The Forgotten Tales“ hat, aufgrund seiner Aktualität, allerdings mehr Wucht, mehr Schmackes und kann deswegen auch eher überzeugen als das Original aus dem Jahr 1992.

„Lord Of The Rings“ wurde ja bereits auf „Tales From The Twilight Wolrd“ verbraten, erscheint hier jedoch in neuem Soundgewand, kraftvoller und vielleicht ein wenig emotionaler als das ursprüngliche Stück.

Um den Vorwurf des reinen Ausverkaufs im Keim zu ersticken, wurde auch „The Forgotten Tales“ mit feinen Bonustracks ausgestattet. So enthält die Scheibe noch die Tracks „Hallelujah“ (auf der Single zu „Mr. Sandman“ veröffentlicht), „Beyond The Realms Of Death“ (JUDAS PRIEST Coverversion) sowie „Don´t Talk To Strangers“ (vom Tribute-Sampler „Holy Dio“).

Doch damit nicht genug. Viele Metalfans sind im Jahr 1996 garantiert auch auf BLIND GUARDIAN gestoßen, weil ein granatenmäßiges Video der Band auf MTV lief. Nämlich „Mr. Sandman“, bis heute eins der originellsten Musikvideos, dass ich je gesehen habe. Zum brüllen komisch. Das zusätzlich enthaltene Video zu „The Bard´s Song“ hätte man meines Erachtens mit etwas mehr Liebe zum Detail produzieren können. Ist allerdings eine reine Geschmackssache. Da lobe ich mir lieber die Liveversion von „The Bard´s Song“: „Das war Weltspitzenklasse, Düsseldorf!“ „The Forgotten Tales“ übrigens auch!

15.07.2007

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31544 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare