Blind Guardian - Nightfall In Middle-Earth (Re-Release)

Review

Galerie mit 20 Bildern: Blind Guardian - Rockharz 2017

Man kann sich wohl keine epischere Grundlage für ein Konzeptalbum aussuchen als Tolkiens „Silmarillion“. Und beträchtlich ist die Gefahr, sich in der Geschichte dieses Epos‘ zu verlieren und ganz gehörig baden zu gehen. Vermutlich sind BLIND GUARDIAN aber die einzigen, bei denen ein solch ambitioniertes Projekt nicht in einem desaströsen Schuss in den Ofen enden konnte, sondern in einem Meisterwerk für die Ewigkeit.
In 23 Liedern und Zwischenspielen vertonen die Krefelder Metal-Barden Geschichten aus dem ersten Zeitalter Mittelerdes. Dass man dabei nicht die gesamte Bandbreite von Tolkiens in geradezu biblische Dimensionen vorstoßendem Werk abdecken konnte, ist einleuchtend. Umso beeindruckender, dass das Konzeptwerk trotzdem in musikalischer wie textlicher Hinsicht stets wie aus einem Guss wirkt.

„Mirror Mirror“ ist schon seit Jahren als obligatorischer Rausschmeißer fester Bestandteil jeder BLIND GUARDIAN-Show und auch „Into The Storm“, „Nightfall“ oder „Time Stands Still (At The Iron Hill)“ dürfte jeder Fan in- und auswändig kennen. Darüber geraten Stücke wie das vielschichtige „When Sorrow Sang“, „The Curse Of Feanor“, die Halbballade „Noldor (Dead Winter Reigns“ oder das mächtige Abschlussstück „A Dark Passage“ leider allzu schnell in Vergessenheit und hätten definitiv mehr Aufmerksamkeit seitens der Zuhörerschaft verdient.
Mit der traurigen Klavierballade „The Eldar“ liefern BLIND GUARDIAN Nachschub für alle, die von dem gleichermaßen kurzen wie stimmungsvollen „Somewhere Far Beyond“-Meisterwerk „Black Chamber“ nicht genug kriegen konnten. Praktisch ganz nebenbei liefert Frontwächter Hansi Kürsch dabei seine bis dato beste Gesangsleistung ab. Doch auch die kurzen Zwischenspiele wie „The Minstrel“, „Battle Of Sudden Flame“ oder „Out On The Water“ und natürlich die Erzählstücke „War Of Wrath“ (als Einleitung jeder Live-Show Pflicht), sowie „Final Chapter (Thus Ends…)“ tragen zum Gelingen des Gesamtwerks einen wichtigen Teil bei. Hier passt einfach jeder musikalische Puzzle-Stein zu den anderen.

Die Qualität von „Nightfall…“ überrascht angesichts der produktionstechnischen Vorzeichen, unter denen das Album entstand. Der Aufnahmeprozess zog sich schier endlos in die Länge und war geprägt von den zahlreichen unterschiedlichen Technikern und Lokalitäten, auf die zurückgegriffen wurde. Auch durch abstürzende Festplatten bedingte Datenverluste verzögerten den Aufnahmeprozess. Glücklicherweise wurde der Mix letztlich vertrauensvoll in die Hände von Flemming Rasmussen und Charlie Bauerfeind gelegt, die dabei gewohnt gute Arbeit leisteten und die gemeinsame musikalische Vision der vier Bandmitglieder hervorragend umsetzten.
Der Grund, warum sich „Nightfall In Middle-Earth“ trotzdem dem unerreichten Vorgängeralbum „Imaginations From The Other Side“ geschlagen geben muss, liegt in der rohen Energie, die bei der kristallklaren Hochglanzproduktion etwas verloren gegangen ist. Die komplexen und doch zu jedem Zeitpunkt durchschaubaren Strukturen sind einzigartig, dafür klingt die Band deutlich entspannter und weniger aggressiv als in der Vergangenheit. Die wachsende Routine des Quartetts hatte zwar keinerlei negativen Auswirkungen auf deren kreatives Potential, ließ jedoch streckenweise den unverbrauchten Biss der früheren Alben vermissen.

Wie auch bei den anderen remasterten Re-Releases wurden bei „Nightfall In Middle-Earth“ Cover-Artwork und Booklet leicht überarbeitet und auf ein einheitliches Layout gebracht. Hinzu kommen ein englischsprachiger Kommentar von Sänger Hansi Kürsch zur Entstehung des Albums und ein Review-artiger Text (in deutscher Sprache plus englischer Übersetzung) von „Rock Hard“-Redakteur Michael Rensen, der den Stellenwert der Scheibe in der BLIND GUARDIAN-Diskografie näher beleuchtet. Leider fanden Hansi Kürschs atmosphärische Stimmungstexte, die bei der Erstveröffentlichung von „Nightfall…“ einen Bezug zwischen den einzelnen Liedern und der Geschichte des „Silmarillions“ herstellten, jedoch keinen Platz mehr im neugestalteten Booklet.
Wer „Nightfall In Middle-Earth“ noch nicht besitzt, sollte hier dennoch zugreifen. Da allerdings nur die von der „And Then There Was Silence“-Single bereits hinlänglich bekannte Ballade „Harvest Of Sorrow“ als Bonustrack dazugekommen ist, lohnt sich eine Zweitanschaffung für Besitzer der „alten“ Version des Albums – trotz des durch das neue Mastering leicht aufgepeppten Sounds – nur bedingt. Schade, dass man nicht noch eine weitere der zahlreichen unvollendeten Lieder als Bonustrack ausgearbeitet hat, die Hansi Kürsch zufolge – und angesichts der gewaltigen Textvorlage wenig verwunderlich – während der Songwriting-Phase zu „Nightfall In Middle-Earth“ entstanden und bislang noch in den Archiven der Band schlummern.

10.07.2007

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31676 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

8 Kommentare zu Blind Guardian - Nightfall In Middle-Earth (Re-Release)

  1. Anonymous sagt:

    Das zweite Highlight der Band, ganz klar. Danach wars dann zu überdreht.
    "Time Stands Still…" hat DEN BG-Chorus überhaupt.

    9/10
  2. Anonymous sagt:

    Nostalgie-Bonus! "Nightfall…" war früher einmal meine Lieblingsplatte überhaupt, aber auch heute finde ich sie immer noch absolut klasse. Da stimmt einfach alles.

    10/10
  3. darkstain sagt:

    …und ein weitere unnötiger Output einer an sich genialen Scheibe.
    Ich frag mich: Wozu?

    10/10
  4. neur0 sagt:

    – kein Power Metal, sondern eher progressiv-orchestral ausgerichtet
    – Re-Release absolut überflüssig
    – 10/10

    10/10
  5. blackchest sagt:

    Zuviel Bombast, zuviel Kitsch, zuviel Gerede zwischendurch…nicht wirklich meine Baustelle. Zugegeben, ich mag ein/zwei Songs vom Album sehr, aber das war’s auch schon und ist einfach nicht genug, um Bewertungen über 5 Punkte zu rechtfertigen.

    4/10
  6. Anonymous sagt:

    "Nightfall" ist die beste BG Scheibe ever, absoluter Hammer! Wer hier irgendwas von Kitsch und zu viel Grerede zwischen drin erzählt hat gar nix kapiert, sorry jens! 🙂

    10/10
  7. johead sagt:

    da jibbet nüscht… yeeah

    10/10
  8. lavalampe sagt:

    Für mich DAS Konzeptalbum im melodischen Metal. Seien es die genial arrangierten Gitarren, die Produktion, die Atmosphäre, die Idee, die Chöre, die Soli, der Gesang, …
    Ich könnte endlos weiter aufzählen! Das beste was Blind Guardian bis Dato veröffentlicht haben und für mich seit Jahren das beste Metalalbum. All Killers, no fillers! Ich habe sonst keine CD in meiner Sammlung, welche so viele Lieder beinhaltet, welche mir einen Schauer über den Rücken jagen durch ihre Genialität. Danke Blind Guardian!

    10/10