Powerwolf - Lupus Dei

Review

Galerie mit 23 Bildern: Powerwolf auf dem Knock Out Festival 2017

Was haben die neuen POWERWOLF-Songs mit den so genannten Größen aus CDU/CSU, FDP, SPD und Grünen zu tun?
Ganz genau, man kann sie ebenso in einen großen Sack stecken (vorzugsweise aus Jute) und tüchtig mit dem Knüppel draufschlagen… man trifft IMMER den richtigen!
Und das ist in beiden Fällen durchaus positiv gemeint.
Während man bei den Parteipolitikern gar nicht fest genug zuschlagen kann, so dass am besten gar keiner mehr aus dem Sack rauskommt, erwischt man bei der deutschen Heavy-Metal-Kapelle stets einen starken Song, der so eingängig ist wie ein Hartfett-Zäpfchen.

Bei „Lupus Dei“ scheint der Kraftwolf ohnehin auf der Pirsch nach unbedingter Eingängigkeit gewesen zu sein.
Und was hat er sich für schmackhafte Refrains gerissen!
Das bedeutet zum Einen, dass den Hörer keinerlei Überraschungen erwarten, zum Anderen, dass jeder Song bestens ins Ohr geht und sich dort auch nachhaltig festsetzen kann.
Während man auf dem noch ein bisschen stärkeren Debüt „Return In Bloodred“ die Doom-Klamottenkiste von SABBATH geplündert hat, wird jetzt verstärkt in Power-Metal-Gefilden gewildert.
Es vereint sich das Beste von MAIDEN und 80er-Teutonenstahlschmieden wie RUNNING WILD mit einem guten Schuss KING DIAMOND.
Dabei hat sich die Orgel über weite Strecken zugunsten der Klampfen in den Hintergrund zurückgezogen, sorgt aber immer noch für die morbide, leicht bombastische Atmosphäre.
Der Rest ist Spaß pur, dass die Backen platzen.

Der nun variabler agierende Fronter (Dr.) Do(r)n (hihi!) weiß einmal mehr, mit seiner eigenständig-unverwechselbaren Stimme zu überzeugen, während man die Chöre von „Lupus Dei“ eigentlich schon beim ersten Durchlauf verinnerlicht hat und spätestens nach dem zweiten mitschmettern kann. Das wird natürlich auch durch den Umstand begünstigt, dass alle Liedtitel die Refrains mehr oder minder darstellen.
So sind Granaten wie der Opener „We Take It From The Living“, “Prayer In The Dark” und das perfekt aufgebaute “Saturday Satan” Garanten für eine prächtige Livewirkung.
Nach dem fetzigen „In Blood We Trust“ fällt die Qualität beim etwas bemüht erscheinenden „Behind The Leathermask“ und dem ein wenig dahindümpelnden „Vampires Don’t Die“ zwar um ein paar Nuancen ab (ohne dass die Songs allerdings schwach zu nennen wären), fängt sich aber zwei Songs später mit dem heimlichen Hit „When The Moon Shines Red“, welches sich am ehesten auf den Doom-Metal des Debüts besinnt. Spätestens bei den hier eingesetzten „Aheiaheia-uh!“-Chören sollte allerdings klar sein, wie wenig ernst sich die Wölfe nehmen.
Mit „Tiger Of Sabrod“ (wahlweise auch „Isch schlach dei Mudder dod!“) gelingt dann der nächste Treffer, den man auch nicht hören kann, ohne die Faust begeistert gen Himmel zu recken (egal, wie bescheuert so was aussehen mag).
Auch hier werden wieder höchst gekonnt ergreifende Melodien mit starken Riffs gepaart, dass sich bald ein gewisser Zwang ergibt, die Platte wieder und wieder rauf und runter zu hören.
Alles in allem wird das Debüt zwar nicht ganz erreicht, dafür ist der Spaßfaktor aber noch um zwei Nummern höher und POWERWOLF erweisen sich einmal mehr als wahre Hitmaschine.

Also, Folgendes sofort kaufen: Knüppel, Sack und „Lupus Dei“! Gezielt werden muss aus oben genannten Gründen nicht…

03.05.2007

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29940 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Powerwolf auf Tour

04.07. - 07.07.18metal.de präsentiertRockharz Open Air 2018 (Festival)Ahab, Alestorm, Amaranthe, Amorphis, Annisokay, Avatarium, Bannkreis, Battle Beast, Blind Channel, Cannibal Corpse, Cellar Darling, Crematory, Diablo Blvd., Die Apokalyptischen Reiter, Eisbrecher, Eisregen, Ensiferum, Equilibrium, Erdling, Evergrey, Exodus, Finntroll, Gloryhammer, God Dethroned, Goitzsche Front, Grailknights, Hammerfall, I'll Be Damned, In Flames, Knorkator, Kreator, Letzte Instanz, Manntra, Monument, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Nanowar Of Steel, Nothgard, Obscurity, Oni, Paradise Lost, Powerwolf, Primal Fear, Ross The Boss, Schandmaul, Serenity, Skálmöld, Skyclad, Sodom, The Other, Trollfest, Versengold, Walking Dead On Broadway und WinterstormFlugplatz Ballenstedt, Ballenstedt
26.10.18metal.de präsentiertPowerwolf - Wolfsnächte Tour 2018Amaranthe, Kissin' Dynamite und PowerwolfSchlachthof, Wiesbaden
27.10.18metal.de präsentiertPowerwolf - Wolfsnächte Tour 2018Amaranthe, Kissin' Dynamite und PowerwolfTurbinenhalle, Oberhausen
Alle Konzerte von Powerwolf anzeigen »

1 Kommentar zu Powerwolf - Lupus Dei

  1. T. sagt:

    Für mich als Fan, der erst mit den neueren Scheiben von Powerwolf zum Fan wurde, sind die alten CDs eher schwach. Nicht’s desto trotz hat “Lupus Dei” einige Songs zu bieten, die mir im Ohr bleiben und die ich immer und immer wieder hören kann – mein Favourite wäre da z.B. “Saturday Satan” (gerade in live sehr geil!) aber auch “Mother Mary is a Bird of Prey” ist absolute spitze!
    Bei dieser Scheibte zweigen Powerwolf deutlich ihr Potenzial, das sie mit jeder CD weiter ausgebaut haben =)

    8/10