Powerwolf - Blessed & Possessed

Review

Galerie mit 23 Bildern: Powerwolf auf dem Knock Out Festival 2017

In den letzten Jahren haben die Metal-Kleriker POWERWOLF der Metalszene gehörig die Messe gelesen! Mit ihrem vorherigen Werk  “Preachers Of The Night” erreichten die “rumänischen” Saarländer einen sensationellen ersten Platz in den deutschen Charts, damit ist das Wolfsrudel die erfolgreichste Metalband Deutschlands, die in diesem Jahrtausend richtiggehend durchgestartet ist. Mit solch einem Triumph wächst normalerweise auch der Druck auf eine Band, nicht wenige wechseln in kommerziellere Gefilde. Und die Wölfe? POWERWOLF haben jetzt wohl erst richtig Blut geleckt und sind mit dem neuen, richtig starken Album “Blessed & Possessed” wieder da.

Ja, das Geheule ist nicht erst seit “Preachers Of The Night” groß: POWERWOLF wiederholen sich ständig selbst, der Kitschfaktor ist durchgehend recht hoch, selbst auferlegtes sakrales Image und Ironie stoßen nicht überall auf Gegenliebe. Aber – welche Band schafft es schon, Album für Album eine solche Hymnendichte hinzubekommen, ohne sich auf irgendeine Weise zu verbiegen? “Blessed & Possessed” bildet da keine Ausnahme. POWERWOLF folgen ihrem einmal eingeschlagenen Pfad und punkten erneut mit unglaublicher Eingängigkeit, sämtliche Stücke gehen schon beim erstmaligen Hören ins Ohr, ohne billig zu wirken! Eben diese charmant catchy Songs mit ihren kernig schmissigen Riffs und der tollen Melodiefülle sind Teil des Erfolgsrezeptes, das hier wieder zur Anwendung kommt. Angefangen vom mystisch packenden Titelsong, über “Dead Until Dark” mit seiner IRON-MAIDEN-Epik, der bombastische Ohrwurm “Army Of The Night” (mein persönlicher Anwärter für die Metalhymne 2015), die ebenso harte wie flotte Speed-Metal-Nummer “Christ & Combat” oder das abschließend epische “Let There Be Night” mit seinen tollen Orgel- und Gitarrensoli, allesamt erstklassige Hits im urtypischen POWERWOLF-Sound. Dabei wirkt “Blessed & Possessed” nicht nur eine Spur flotter als die Vorgänger, sondern auch noch ein wenig detailverliebter, epischer, hymnischer, intensiver, POWERWOLF haben ihren Stil perfektioniert. Das Album strotzt nur so von ideenreichem Pathos und Magie.

“Blessed & Possessed” ist jetzt schon die Metal-Party-Scheibe des Jahres! Mit kraftvollem Riffing, ganz großen Hooks und der liebgewonnen Dosis Kitsch erschafften POWERWOLF wieder einmal ein Album, in welchem wirklich jeder Song ein Volltreffer ist!

Shopping

Powerwolf - Blessed & Possessedbei amazon7,99 €bei EMP9,99 €
08.07.2015

Geschäftsführender Redakteur (Konzertakkreditierungen, News, Test Audioprodukte)

Shopping

Powerwolf - Blessed & Possessedbei amazon7,99 €bei EMP9,99 €
Powerwolf - Blessed & Possessed - Touredtitionbei amazon16,99 €
Powerwolf - Blessed & Possessed by Powerwolf (2015-08-03)bei amazon60,51 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29921 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Powerwolf auf Tour

04.07. - 07.07.18metal.de präsentiertRockharz Open Air 2018 (Festival)Ahab, Alestorm, Amaranthe, Amorphis, Annisokay, Avatarium, Bannkreis, Battle Beast, Blind Channel, Cannibal Corpse, Cellar Darling, Crematory, Diablo Blvd., Die Apokalyptischen Reiter, Eisbrecher, Eisregen, Ensiferum, Equilibrium, Erdling, Evergrey, Exodus, Finntroll, Gloryhammer, God Dethroned, Goitzsche Front, Grailknights, Hammerfall, I'll Be Damned, In Flames, Knorkator, Kreator, Letzte Instanz, Manntra, Monument, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Nanowar Of Steel, Nothgard, Obscurity, Oni, Paradise Lost, Powerwolf, Primal Fear, Ross The Boss, Schandmaul, Serenity, Skálmöld, Skyclad, Sodom, The Other, Trollfest, Versengold, Walking Dead On Broadway und WinterstormFlugplatz Ballenstedt, Ballenstedt
26.10.18metal.de präsentiertPowerwolf - Wolfsnächte Tour 2018Amaranthe, Kissin' Dynamite und PowerwolfSchlachthof, Wiesbaden
27.10.18metal.de präsentiertPowerwolf - Wolfsnächte Tour 2018Amaranthe, Kissin' Dynamite und PowerwolfTurbinenhalle, Oberhausen
Alle Konzerte von Powerwolf anzeigen »

2 Kommentare zu Powerwolf - Blessed & Possessed

  1. Oskar sagt:

    Powerwolf stellen für mich den powermetallischen Papst dar.
    Aktuell sind sie die Könige des SubGenres.
    Ein Brett ohne Schwächen.

    10/10
  2. Doktor von Pain sagt:

    An sich wäre das Album ja gut – würde es nicht genau wie die Vorgänger klingen. So langsam wird das Powerwolf-Songschema halt doch langweilig.

    6/10