Heaven Shall Burn
"Of Truth And Sacrifice"-Clubtour in Karlsruhe

Konzertbericht

Billing: Heaven Shall Burn und Décembre Noir
Konzert vom 15.11.2021 | Stadtmitte, Karlsruhe

Von HEAVEN SHALL BURN ist man normalerweise größere Hallen sowie Headlinerslots auf Festivals gewohnt. Aus bekannten Gründen sind solche Späße aktuell aber noch nicht drin. Ihr Album „Of Truth And Sacrifice“ wollten HEAVEN SHALL BURN nun aber endlich mal live spielen und gingen deshalb auf Clubtour. Mit im Gepäck hatten sie die Death-Doomer DÉCEMBRE NOIR. Wir nutzten die Gelegenheit und pilgerten zum Konzert in der Karlsruher Stadtmitte. Im Januar 2023 soll dann die große Tour mit TRIVIUM folgen.

DÉCEMBRE NOIR

Bevor es mit HEAVEN SHALL BURN schnell, hart und schwitzig werden kann, wärmen deren Bundeslandsmänner DÉCEMBRE NOIR das Karlsruher Publikum ganz sachte vor. Vor fast genau einem Jahr haben sie ihr aktuelles Studioalbum „The Renaissance Of Hope“ veröffentlicht, auf dem sie einmal mehr dem melancholischen Death-Doom frönen. Pünktlich um 20 Uhr ertönen die ersten schleppenden Gitarrenklänge und locken die noch im Innenhof versammelten Zuschauer:innen in den Konzertsaal. ‚Saal‘ ist hier allerdings eine Übertreibung, denn da es sich um die Clubtour von HEAVEN SHALL BURN handelt, fällt die Lokalität doch deutlich kleiner aus, als man es vom Hauptact normalerweise gewohnt ist.

Bereits zu Beginn des Sets von DÉCEMBRE NOIR füllt sich der Raum knackig, und trotz des etwas anderen Stils hat die Menge definitiv Bock. Es wird schon jetzt ausgiebig geheadbangt und vereinzelt auch mitgesungen. Trotz des noch neuen Materials spielen DÉCEMBRE NOIR nicht nur Stücke vom aktuellen Album. Vor allem „Barricades“ wird besondere Aufmerksamkeit zuteil, denn hier bittet Fronter Lars das Publikum, ihm für den melodischen Gesang, mit dem er nach eigenen Angaben schon immer Probleme gehabt hat, die Daumen zu drücken. Das scheint zu funktionieren, denn das Stück geht ohne Schnitzer über die Bühne.

Konzertfoto von Décembre Noir

Décembre Noir – Of Truth And Sacrifice Clubtour 2021

Auch „Escape To The Sun“, laut Lars der ‚Partysong‘ der Band, wird besonders angekündigt. Das Highlight stellt aber der Rausschmeißer „The Forsaken Earth“ dar. Bevor dieser zum Abschluss gespielt wird, bedanken sich DÉCEMBRE NOIR noch bei allen Beteiligten und natürlich speziell bei HEAVEN SHALL BURN, die den Auftritt – wie wahrscheinlich jeden Abend – von der Seite aus geschaut haben. Solch einen Zusammenhalt zwischen den Bands einer Tour kann man sich nur wünschen.

HEAVEN SHALL BURN

Nachdem sich DÉCEMBRE NOIR verabschiedet haben, geht das große Drängen nach vorne los. Obwohl es vorher schon voll war, scheint sich die Menge plötzlich gar zu verdoppeln. Kein Wunder, denn die Karlsruher Stadtmitte ist bei einer Band das Formats von HEAVEN SHALL BURN natürlich restlos ausverkauft. Bis hinten zur Bar, wo sich das Personal bereits Bierkästen zum Draufstellen für eine bessere Sicht zurechtgestellt hat, drängen sich die Zuschauer:innen dicht an dicht. Eine Situation, von der man nicht dachte, dass sie einem so schnell wieder so normal vorkommen würde. Die Menge ist auch in der Pause gut unterhalten und singt unter anderem „Fear Of The Dark“ von IRON MAIDEN lauthals mit.

Nachdem der Umbau zu Ende gegangen ist, steigt die Spannung im Raum spürbar und entlädt sich in einem Jubelschrei, als mit dem SCOOTER-Track „One“ aka „Always Hardcore“ das Intro für HEAVEN SHALL BURN ertönt. Schon jetzt wird getanzt und mitgegrölt, und die Herren von HSB lassen sich ordentlich Zeit, bis sie auf die Bühne kommen. Mit „Protector“ legen sie dann endlich los und bringen sofort den ganzen Raum in Bewegung. Dass es eine Weile her ist, dass man die Band zuletzt gesehen hat, merkt man optisch vor allem an den mittlerweile schulterlangen Haaren von Fronter Marcus Bischoff, den man bisher mit Kurzhaarfrisur kannte. Hätte er nicht das obligatorische rote Hemd getragen, hätte man vielleicht sogar zweimal hinsehen müssen.

„Ich fass‘ mich kurz, ich zieh‘ mich aus“ – Marcus Bischoff

HEAVEN SHALL BURN ist anzusehen, wie sehr sie es genießen, endlich wieder vor Publikum zu stehen. Ebenso begeistert sind die Besucher:innen. Während „Übermacht“ wird zwischenzeitlich so viel gecrowdsurft, dass mehr Füße als Hände in der Luft sind. Für das darauffolgende „Voice Of The Voiceless“ initiiert Marcus eine Wall of Death, für die im Raum zwar kaum mehr Platz ist, die aber trotzdem ganz ordentlich ausfällt. Eine kleine Verschnaufpause gibt es etwas später beim Intro zu „Endzeit“, doch diese Ruhe ist natürlich höchst trügerisch. Bei keinem Track wird übrigens so laut mitgeschrien wie bei diesem.

Als ob sie das Publikum noch weiter anstacheln müssten, erlauben sich HEAVEN SHALL BURN einen kleinen Spaß und verkünden, dass sie ja Wasser verteilen würden, die Besucher:innen das ja aber noch gar nicht verdient hätten. Stattdessen wird ein heißer Tee vorgeschlagen. Es ist das letzte Drittel des Sets, in dem die Party auf ihrem Höhepunkt ist. Zu einer besonderen Einlage kommt es, als Besucher Alex, der an diesem Abend Geburtstag hat, auf die Bühne kommen und ein wenig in die Saiten hauen darf. „Was hast’n gespielt?“ fragt Marcus im Anschluss scherzhaft. Als die Band die Bühne wieder für sich hat, verkündet er „ich fass‘ mich kurz, ich zieh‘ mich aus“. Gesagt, getan, fällt das nicht mehr so obligatorische rote Hemd.

Konzertfoto von Heaven Shall Burn

Heaven Shall Burn – Of Truth And Sacrifice Clubtour 2021

Nach „Profane Believers“ gibt es noch „My Heart And The Ocean“ sowie „Tirpitz“ als Zugabe, auch wenn sich HEAVEN SHALL BURN den halbherzigen Abgang von der Bühne sparen und am Stück durchspielen. Die Zeit scheint ein Faktor zu sein, denn auf der Liste stand eigentlich noch „La Résistance“, das scheinbar gestrichen werden musste. Bevor sich die Band verabschiedet, verspricht sie noch „die Bühnen werden größer werden“. Hoffen wir also auf die Tour mit TRIVIUM.

HEAVEN SHALL BURN Setlist
1. Protector
2. The Weapon They Fear
3. Black Tears
4. Übermacht
5. Voice Of The Voiceless
6. The Only Truth
7. Awoken + Endzeit
8. Combat
9. Counterweight
10. Hunters Will Be Hunted
11. March Of Retribution + Thoughts And Prayers
12. Behind A Wall Of Silence
13. Profane Believers
14. My Heart And The Ocean (Zugabe)
15. Tirpitz (Zugabe)

FBMD01000a8f010000fbd80000f6ce020037150300b772030090a30600f4e70900760f0a0027600a0009cc0a002f4e0f00

Heaven Shall Burn 2023

21.11.2021

headbanging herbivore with a camera

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36884 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Heaven Shall Burn und Décembre Noir auf Tour

14.08. - 17.08.24metal.de präsentiertSummer Breeze Open Air 2024 (Festival)Aborted, Acranius, Aetherian, After The Burial, Amon Amarth, Ankor, Architects, Arkona, Asphyx, Before The Dawn, Behemoth, Blasmusik Illenschwang, Blind Channel, Bodysnatcher, Bokassa, Brothers Of Metal, Brutal Sphincter, Burning Witches, Callejon, Carnation, Cradle Of Filth, Crypta, Cult Of Fire, Dark Tranquillity, Dear Mother, Delain, Disentomb, Dymytry, Dynazty, Eclipse, Einherjer, Emmure, Enslaved, Equilibrium, Ereb Altor, Exodus, Evil Invaders, Feuerschwanz, Fixation, Flogging Molly, Future Palace, Guilt Trip, Heaven Shall Burn, Heretoir, Ignea, Imperium Dekadenz, Insanity Alert, Insomnium, J.B.O., Jesus Piece, Jinjer, Kampfar, Korpiklaani, Lord Of The Lost, Lordi, Madball, Megaherz, Memoriam, Mental Cruelty, Meshuggah, Motionless In White, Moon Shot, Moonspell, Myrkur, Nachtblut, Nakkeknaekker, Neaera, Necrophobic, Necrotted, Nestor, Obscura, Orden Ogan, Our Promise, Pain, Paleface Swiss, Pest Control, Rise Of The Northstar, Robse, Rotting Christ, Samurai Pizza Cats, Siamese, Sodom, Spiritbox, Spiritworld, Stillbirth, Subway To Sally, Suotana, Svalbard, Sylosis, Tenside, ten56., The Amity Affliction, The Baboon Show, The Black Dahlia Murder, The Butcher Sisters, The Night Eternal, The Ocean, Thron, Unearth, Unprocessed, Viscera, Voodoo Kiss, Warkings und WhitechapelSummer Breeze Open Air, Dinkelsbühl, Dinkelsbühl
02.07. - 05.07.25metal.de präsentiertRockharz 2025 (Festival)Powerwolf, Heaven Shall Burn, ASP, Versengold, Sodom, Overkill, Dark Tranquillity, Gloryhammer, Warkings, Die Kassierer, J.B.O., Combichrist, Vader, Asenblut, Kupfergold und Non Est DeusFlugplatz Ballenstedt, Ballenstedt

Kommentare