Heidenfest
Heidenfest 2011: Wintersun, Finntroll, Turisas, Alestorm live in Oberhausen

Konzertbericht

Billing: Alestorm, Arkona, Dornenreich, Finntroll, Skálmöld, Todtgelichter, Trollfest, Turisas und Wintersun
Konzert vom 2011-10-08 | Turbinenhalle, Oberhausen

 

Heidenfest

TURISAS

Es ist schon verrückt: TURISAS sehe ich dieses Jahr schon zum dritten Mal, und jedes Mal in einer anderen Besetzung – seit ein paar Wochen sind der ehemalige ENSIFERUM-Tieftöner Jukka-Pekka Miettinen und Keyboarder Robert Engstrand in der Band, und dadurch haben die Finnen wieder alle Möglichkeiten und Freiheiten, ohne auf allzu viele Tonkonserven zurückgreifen zu müssen. Im Sound macht sich vor allem der Wechsel an den Tasten bemerkbar, da Robert Engstrand nun häufig Orgelklänge einsetzt. Ansonsten bieten die schwarz-rot angepinselten TURISAS aber wie gewohnt eine unterhaltsame Liveshow: Mittendrin Rampensau Matthias Nygård als Brachialdirigent, flankiert von Teufelsgeiger Olli Vänskä und dem seit dem Sommer haupthaarlosen Gitarristen Jussi Wickström. Und die zelebrieren ihren Battle Metal mit routinierter Hingabe. Mittlerweile haben es mehr Songs vom aktuellen Album „Stand Up And Fight!“ in den Set geschafft, und die werden ebenso abgefeiert wie die alten Songs. Höhepunkt ist wie immer der Zweiklang aus dem alten BONEY M.-Cover „Rasputin“ und dem unverwüstlichen „Battle Metal“. Natürlich: Ernsthafte Paganisten rümpfen nach wie vor die Nase, und der Rest hat einfach Spaß! So kann’s gerne weitergehen.

Setlist:

  • The March Of The Varangian Guard
  • One More
  • The Great Escape
  • Stand Up And Fight
  • Sahti-Waari
  • To Holmgard And Beyond
  • Rasputin
  • Battle Metal

 

Galerie mit 21 Bildern: Turisas - Heidenfest 2011

 

FINNTROLL

Und so geht es zunächst nicht weiter: „Hall Of The Mountain King“-Intro, die sechs Finntrolle betreten die Bühne, recken die Fäuste und starten mit dem düsteren „Avgrunden Öppnas“ in ihren Set. Frontmann und Spargeltarzan Vreth (mittlerweile mit Bart) grunzt unverständlich wie eh und je ins Mikro, alles wirkt roher als eben bei ihren Landsleuten TURISAS, und der Applaus ist wesentlich verhaltener. Mit jedem hymnischen Moment steigt dann aber die Stimmung: „Nattfödd“, „Solsagen“, „Slaget Vid Blodsälv“. Passt schon. Nach den ersten paar Songs fordern die ersten lautstark nach der ultimativen Bandhymne „Trollhammeren“, aber die kommt dann erst fast zum Grand Finale. Abschließend noch „Rivfader“ und „Jaktens Tid“, und der Abend ist gerettet. Und bei den meisten ist jetzt auch die Luft raus, irgendwie. Aber gespannt auf WINTERSUN ist dann doch jeder.

Setlist:

  • Avgrunden Öppnas
  • Manniskopesten
  • Kitteldags
  • Nedgång
  • Nattfödd
  • Solsagan
  • Slaget Vid Blodsälv
  • Midnattens Widunder
  • Under Bergets Rot
  • Insects
  • The God That Failed
  • Trollhammaren
  • Rivfader
  • Jaktens Tid

 

Galerie mit 24 Bildern: Finntroll - Heidenfest 2011

 

WINTERSUN

Was ist das für ein Elend mit ihrem zweiten Album „Time“, das seit gefühlten zwei Jahrzehnten in der Warteschleife hängt. Wenigstens lassen sich Jari Mäenpää & Co. mittlerweile wieder an der Livefront blicken, und das nährt die Hoffnungen, dass es mit „Time“ vielleicht doch nochmal was wird. Immerhin haben die alten Titel des Debüts noch keinen Staub angesetzt, und das zeigt der Auftritt eindrucksvoll: Melodisch, hymnisch, neoklassisch, verfrickelt, progressiv, eingängig… irgendwie sind die Stücke alles zusammen. Dazu vier spielfreudige Musiker, die immer noch Spaß an ihrem alten Stoff haben. Hinten auf der Bühne Kai Hahto, der wie kein Zweiter über seine Felle und Becken fegt, davor Jari Mäenpää mit seiner weißen Steve-Vai-Gedächtnis-Klampfe, der immer wieder Zeit fürs Posen findet, während seine Kollegen gerade einen hymnischen Chor anstimmen. Sehenswert, hörenswert. Immerhin Schlachtenrufe bis zur Mitte der Halle, ab und an sogar Mitsingen, auch wenn zum ganz großen Jubel niemand mehr fähig ist. Aber offene Münder und in sich versunkenes Mitwippen sieht man doch überall. Kurzum: Schön zu sehen, dass WINTERSUN wieder am Start sind und jetzt hoffentlich auch mit dem „neuen“ Album in die Puschen kommen.

Setlist:

  • Intro
  • Beyond The Dark Sun
  • Battle Against Time
  • Sleeping Stars
  • Winter Madness
  • Death And The Healing
  • The Way Of The Fire
  • Starchild

 

Galerie mit 19 Bildern: Wintersun - Heidenfest 2011

 

Was bleibt? Spaßig war’s! Wieder einmal, auch wenn im Publikum lange nicht mehr so viel Karneval herrscht wie noch vor kurzem. Dafür gab’s bei der Bandauswahl mal ein bisschen Abwechslung und mit WINTERSUN einen überraschenden und überraschend guten Headliner – wenn auch nur bei den Extended Shows. So kann es meinetwegen weitergehen. In diesem Sinne: Skål!

Fotos: Sarah Fleischer

Bericht: Eckart Maronde

 

Seiten in diesem Artikel

123
14.10.2011

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32041 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Alestorm, Arkona, Dornenreich, Finntroll, Skálmöld, Todtgelichter, Trollfest, Turisas und Wintersun auf Tour

06.06.20metal.de präsentiertSkaldenfest 2020Dornenreich, Waldgeflüster und AußerweltKilianeum - Haus der Jugend/Klosterinnenhof, Würzburg
01.07. - 04.07.20metal.de präsentiertRockharz Open Air 2020 (Festival)Accept, Asenblut, ASP, Attic, Beast In Black, Betontod, Burden Of Grief, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Dawn Of Disease, Deserted Fear, Destruction, Ektomorf, Eluveitie, Ensiferum, Evil Invaders, Gernotshagen, Goitzsche Front, Grave Digger, Insomnium, Jinjer, Kambrium, Kataklysm, Knasterbart, Knorkator, Lord Of The Lost, Lucifer, Moonsorrow, Onkel Tom Angelripper, Oomph!, Ost+Front, Paddy And The Rats, Powerwolf, Running Wild, Sepultura, Sibiir, Steel Panther, Storm Seeker, Subway To Sally, Suicidal Tendencies, Tankard, Tarja, The 69 Eyes, Thomsen, Thundermother, Turisas, Twilight Force, Uncured, Unleash The Archers, Unleashed und UnzuchtFlugplatz Ballenstedt, Ballenstedt
12.08. - 15.08.20metal.de präsentiertSummer Breeze 2020 (Festival)1914, Agrypnie, Alestorm, Amenra, Amon Amarth, Amorphis, Angelus Apatrida, Any Given Day, Architects, Avatarium, Belzebubs, Benediction, Benighted, Blasmusik Illenschwang, Bloodywood, Bodom After Midnight, Carbon Killer, Cattle Decapitation, Clutch, Combichrist, Conjurer, Cytotoxin, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Dawn Of Disease, Debauchery, Despised Icon, Devin Townsend, Djerv, Dwaal, Eisregen, Emil Bulls, Ensiferum, Fiddler's Green, Fight The Fight, Finntroll, Fleshcrawl, Fleshgod Apocalypse, Frog Leap, Gatecreeper, Gloryhammer, God Is An Astronaut, Gost, Gutalax, Haggefugg, Hatebreed, Havok, Idle Hands, Implore, Insomnium, I Prevail, Igorrr, Infected Rain, Jinjer, Kadavar, Kraanium, Leaves' Eyes, Lüt, Mass Hysteria, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Myrkur, Neaera, Necrophobic, Nekrogoblikon, Nytt Land, Opeth, Paradise Lost, Pipes And Pints, Primal Fear, Resolve, Russkaja, Sacred Reich, Saltatio Mortis, Shadow of Intent, Shiraz Lane, Siamese, Sonata Arctica, Slope, Static-X, Stray From The Path, Striker, Suffocation, Svalbard, Swallow The Sun, tAKiDA, Terror, The New Roses, The Night Flight Orchestra, The Oklahoma Kid, The Prophecy 23, The Vintage Caravan, The Wildhearts, Thundermother, Tides From Nebula, Triddana, Uada, Vitriol, Vulture, Wardruna, Warkings, While She Sleeps, Within Temptation und Wolves In The Throne RoomFlugplatz Dinkelsbühl, Dinkelsbühl
Alle Konzerte von Alestorm, Arkona, Dornenreich, Finntroll, Skálmöld, Todtgelichter, Trollfest, Turisas und Wintersun anzeigen »

Kommentare