Darkthrone - The Cult Is Alive

Review

Was sich bereits mit der vorab veröffentlichten Single „Too Old Too Cold“ abzeichnete und im Interview von Nocturno Culto auch angekündigt wurde, hat sich nun mit dem neuen Album „The Cult Is Alive“ bestätigt. DARKTHRONE zeigen sich etwas gewandelt in ihrer Form des Black Metals. Das neue Material hat eine ganz schön heftige Black’n’Roll Schlagseite, mit Anleihen aus Crust, Punk und Achtziger Jahre Black/Thrash Metal. Straight, hart, roh, crusty, räudig und puristisch rocken und holzen die beiden Legenden durch ihre Songs, welche eingängiger und mitreißender kaum sein könnten.

Kaum eine andere Band versteht es dieser Tage, einen so derartig zäh rockenden Groove zu zelebrieren. DARKTHRONE ist es definitiv gelungen, den Sound der Achtziger vollkommen in ihre Musik zu transportieren, ohne auf irgendeine Weise Kompromisse oder Anbiederungen einzugehen. Trotz der etwas geänderten Marschrichtung bleiben die Black Metal Ikonen sich selbst treu, so kann man vor allem das Schlagzeugspiel von Fenriz sofort wiedererkennen, wie auch so einige „frostige“ Riffs von Nocturno.

Stichwort Riffs: diese klingen wirklich freier und relaxter, gerade hier zeigen sich am vordergründigsten die etwas „anderen“ Einflüsse von DARKTHRONE. So ist dies eine ursprünglichere Black Metal Seite ohne einen einzigen Blastpart, dafür aber mit viel Rock’n’Roll Feeling, was sich auch in den Soli zeigt. Dadurch wirkt gerade dieses Album sehr erfrischend, ja ich behaupte sogar reizvoller als bspw. der direkte Vorgänger „Sardonic Wrath“. Eröffnet wird eine der schwärzesten Platten mit dem stampfenden Opener „The Cult Of Goliath“, welches wie so oft typische HELLHAMMER/CELTIC FROST Querverweise und auch einige feine Leads aufweist. Spätestens wenn Nocturno Culto mit seiner unbarmherzigen Stimme „Come on you fuckers!“ ins Mikro brüllt, gibt es kein Halten mehr. Das zweite Stück „Too Old Too Cold“ mit seinem punkigen Anfang ist bereits von der gleichnamigen Single bekannt und stellt auch den Song mit dem stärksten Rock Feeling dar. „Atomic Coming“ klingt wie eine Kreuzung aus MOTÖRHEAD in ihren besten Tagen sowie urspünglichstem Thrash Metal, nur eben dunkler und energischer. Das nächste Stück „Graveyard Slut“ war ebenfalls auf der Single enthalten, jedoch wurde die Albumversion von Fenriz eingesungen. Und dieser Song weist wieder einmal eine starke Nähe zu ganz alten CELTIC FROST auf, was nicht zuletzt an der Gesangsleistung liegt, welche stark an Thomas Gabriel Warrior angelehnt ist, inklusive dem kultigen „Uh“. Das folgende „Underdogs And Overlords“ ist dann wieder eher ein Black Metal Uptempo Hammer und hätte so auch auf dem letzten Album oder vielleicht auch „Total Death“ stehen können. In dieser Mischung geht es durch das ganze Album, inklusive herrlich schleppender, doomiger Groove-Riffs, sowie einzelner Anleihen an die alten VENOM und BATHORY.

„The Cult Is Alive“ ist eine sehr authentisch klingende Platte mit einfachem, energischem und ursprünglichstem Black Metal, welche trotz einiger Änderungen trotzdem noch die wichtigsten Markenzeichen von DARKTHRONE aufweist. Jetzt schon Kult!

Shopping

Darkthrone - The Cult Is Alivebei amazon9,99 €
19.03.2006

Geschäftsführender Redakteur (Konzertakkreditierungen, News, Test Audioprodukte)

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'The Cult Is Alive' von Darkthrone mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "The Cult Is Alive" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Darkthrone - The Cult Is Alivebei amazon9,99 €
DARKTHRONE - Cult Is Alive by DARKTHRONE (2011-04-19)bei amazon49,69 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32490 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

8 Kommentare zu Darkthrone - The Cult Is Alive

  1. Anonymous sagt:

    Keine Band könnte mit einem solchen Rauschesound so hoch bei mir punkten… Aber diese Scheibe ist tatsächlich besser als die beiden letzten, durch die Verweise auf Motörhead (Ace of Spades-Ära) und Venom (poisoned! makin‘ love with the devils daughter…) sowie Punk-Black’n’roll-Vibes und die kratzig-unprofessionelle Art der Aufnahme schaffen sie ihren ureigenen Stil, sozusagen Satyricon ohne Produktion… Über so etwas kann man zugegebenermaßen geteilter Meinung sein, aber Tatsache ist: Fenriz ist ein Kenner von Musik aus unterschiedlichsten Stilrichtungen und im Gegensatz zur neuen Venom integriert er verschiedene Elemente in seinen ursprünglichen Black Metal. Richtig böse war er mal, düster ist das auch nicht mehr, aber gemein, beißend und augenzwinkernd. Wer hätte vor 10 Jahren gedacht, dass Darkthrone mal 9 Alben herausbringen würden anstatt Kirchen anzuzünden? Obwohl zu vielen Festivals eingeladen und mit einigen pecuniären Anreizen gelockt wiedersteht Darkthrone nach wie vor jeder Versuchung der Kommerzialisierung und bleibt ein Studioprojekt. Eigentlich schade…

    9/10
  2. Anonymous sagt:

    … auch wenn’s wieder mal keiner gemerkt hat: in der drittletzten Zeile heißt es natürlich "widersteht"!

    9/10
  3. börnite sagt:

    …Volle Zustimmung, so liebe ich meinen Black Metal zur Abwechslung..frech, rotzig, laut.. 🙂

    Auf jeden Fall mal wieder ´ne geniale Platte von Darkthrone..die letzten ab Total Death waren nie wirklich sehr gut, eher überdurchschnitt..die neue jedoch ist wieder sehr geil..

    9/10
  4. sascha sagt:

    Klar, sie benutzen eher Elemente ihres älteren Materials, was natürlich super ist.
    Aber: Die Punk-Elemente früherer Tage wurden so perfekt eingesetzt, dass sie selbst Rock N Roll Größen wie Motörhead das Fürchten lehrt.

    Black N Roll auf höchstem Niveau!

    10/10
  5. doktor von pain sagt:

    Normalerweise mache ich um Black Metal in Lo-Fi-Schepperqualität einen weiten Bogen, aber Darkthrone sind mir irgendwie schon immer sympathisch gewesen. Okay, musikalische Götter sind sie nicht gerade. Aber dieses Album ist auf irgendeine Art und Weise schön räudig und dreckig. Kann man haben.

    8/10
  6. Matthias sagt:

    Das Album ist stinklangweilig. Wenn ich rotzigen Metal hören will, leg ich doch nicht DARKTHRONE auf, hallo? Da gibt es unzählige Bands, die das weitaus besser beherrschen. Keine Ahnung, was diese plötzliche Veralberung des eigenen Backgrounds soll und musikalische Wurzeln hin und her, aber Liednamen, bzw. Lieder wie "Whiskey Funeral" oder "Shut Up" kann ich im Zusammenhang mit DARKTHRONE einfach nicht für voll nehmen. Das ist Selbstkarikatur pur. Vermutlich gewollt, aber dan frage ich mich, was die ganze intensive Image-Arbeit der letzten 15 Jahre soll… EInfach nur lächerlich!

    4/10
  7. derz sagt:

    Ja, das stimmt dass das manche besser können.
    aber ich bereue es nicht gekauft zu haben!
    wirklich gute Cd zum anhören aber nach einmal durchhören ist es auch wieder gut!
    Trotzdem 8 Punkte!!!!!!!!!!!!

    8/10