Grave Digger - Liberty Or Death (Re-Release)

Review

Galerie mit 26 Bildern: Grave Digger - Knock Out Festival 2019

GRAVE DIGGER feiern 2020 ihr 40. Jubiläum. Nachdem die Band ein neues Album namens „Fields Of Blood“ sowie auch Neuauflagen von „The Grave Digger“ und „Rheingold“ veröffentlichte, steht nun der Re-Release von „Liberty Or Death“, welches ursprünglich 2007 rauskam, an. Wieder im schicken Digipack via Metalville, mit Liner Notes von Chris Boltendahl. Das Album folgte damals „The Last Supper“ von 2005.

„Liberty Or Death“ – unterbewerteter Stahl mit Boltendahl

Auch „Liberty Or Death“ folgte, wie viele andere Werke der Stahlschmiede GRAVE DIGGER, einem Konzept, in diesem Fall geht es um einstige Freiheitsbewegungen, inspiriert von „Freiheit oder Tod“ von Kazantzakis. Verglichen mit der Mittelalter-Triologie oder auch „Rheingold“ ging aber „Liberty Or Death“ etwas in der allgemeinen Wahrnehmung unter. An der Musik kann es allerdings nicht liegen, denn auch hier hielten GRAVE DIGGER an ihrem ureigenen Teutonenstahl-Stil in minimal variierter Form fest. Das sind fette Gitarren, groovende Rhythmen meist im mittleren Tempi, griffige Melodiebögen, hymnische Refrains, einprägsame Gesangslinien. Klischee, aber immer mit Stil.

Die kraftvoll krachenden und dabei wunderbar bodenständigen Riffs Marke Manni Schmidt wurden auf „Liberty Or Death“ durch stimmige Keyboards ergänzt, die hier verstärkt zur Untermalung zum Einsatz kamen, ohne den Heavy Metal weichzuspülen, dafür alles ein wenig epischer. Sonst wartet das Album mit keinen großartigen Überraschungen auf, abgesehen vielleicht vom Dudelsack bei „Highland Tears“. Weitere Höhepunkte sind der wuchtige Titelsong als Opener mit erdigen Metal-Riffs, düsterer Atmosphäre, einigen Tempowechseln und ausklingendem Pianomotiv, der marschierende, hymnische Ohrwurm „Silent Revolution“, der krachende, nach vorne preschende Banger „Ocean Of Blood“ und das mit orientalischem Ambiente verzierte, schleppende „Massada“, das dann nochmal etwas stilistische Abwechslung in „Liberty Or Death“ bringt. Als Bonussong gibt es die schwere, dezent epische Ballade „Ship Of Hope“.

„Liberty Or Death“ – jetzt aber!

Fans von GRAVE DIGGER haben entweder „Liberty Or Death“ bereits, und falls nicht, dann steht einem Kauf nun nichts mehr im Wege. Großartige Neuerungen findet man hier nicht, aber starken, bodenständigen Heavy Metal in gewohnter Qualität

28.10.2020

Geschäftsführender Redakteur (News-Leitung)

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Liberty Or Death (Re-Release)' von Grave Digger mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Liberty Or Death (Re-Release)" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33894 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Grave Digger auf Tour

05.11.21Hall Operation Festival 4Grave Digger und FireHademarscher Hof, Hanerau-Hademarschen
06.07. - 09.07.22metal.de präsentiertRockharz 2022 (Festival)Accept, Asenblut, ASP, At The Gates, Attic, Beast In Black, Betontod, Burden Of Grief, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Deserted Fear, Eisbrecher, Ektomorf, Eluveitie, Ensiferum, Evil Invaders, Exodus, Gernotshagen, Goitzsche Front, Grave Digger, In Extremo, Insomnium, Jinjer, Kambrium, Kataklysm, Knasterbart, Knorkator, Lucifer, Moonsorrow, Mutz & The Blackeyed Banditz, Obscurity, Ost+Front, Paddy And The Rats, Powerwolf, Running Wild, Sepultura, Sibiir, Steel Panther, Storm Seeker, Subway To Sally, Suicidal Tendencies, Tankard, Tarja, Testament, The 69 Eyes, Thomsen, Thundermother, Turisas, Twilight Force, Unleashed und UnzuchtFlugplatz Ballenstedt, Ballenstedt
24.08. - 27.08.22Baltic Open Air (Festival)Eisbrecher, Fury In The Slaughterhouse, Stahlzeit, Eluveitie, Alestorm, Grave Digger, H-BlockX, Kärbholz, Torfrock, Russkaja, Feuerschwanz, Wind Rose, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Elvenking, Asenblut, Harpyie, Drunken Swallows, UpToYou, 20 For Seven und ArtefucktWikingerland - Haddeby, Niederselk
Alle Konzerte von Grave Digger anzeigen »

Kommentare