Grave Digger - Tunes Of War/Excalibur

Review

Galerie mit 26 Bildern: Grave Digger - Knock Out Festival 2019

Kurz vor Weihnachten war Re-Release-Zeit. Zumindest im Hause GUN Records. So haben neben den älteren Werken etlicher anderer Künstler (u.a. CLAWFINGER, KREATOR, ONKEL TOM) auch frühere Scheiben der deutschen Heavy Metal-Institution GRAVE DIGGER in remasterter Form wieder den Weg in die Regale der Plattendealer Eures Vertrauens gefunden.

Dabei noch Worte über die Qualität von „Tunes Of War“ zu verlieren, hieße Eulen nach Athen tragen, handelt es sich bei besagtem Werk doch um das absolute Karrierehighlight der Mannen um Frontmann Chris Boltendahl. Diese 13 Songs, die vom schottischen Freiheitskampf und einem gewissen William Wallace (man kennt ihn auch als Mel Gibson mit blauer Farbe im Gesicht) erzählen, liefern Hit an Hit, u.a. in Form von „Rebellion (The Clans Are Marching)“ auch den größten Ohrwurm, den GRAVE DIGGER jemals geschrieben haben. Kraftvolle Smasher geben sich die Klinke in die Hand mit gefühlvollen Balladen (u.a. „The Ballad Of Mary (Queen Of Scots)“. Hier passt einfach alles. Leider sollten GRAVE DIGGER diese Klasse in den Folgejahren nie wieder erreichen.

Dementsprechend schwächer fiel dann drei Jahre später auch „Excalibur“ aus, wobei schwach in diesem Falle relativ zu sehen ist. In Form von „Pendragon“ oder „Morgane Le Fay“ sind immer noch Stücke an Bord, die andere ähnlich geartete Kapellen in ihrer ganzen Karriere nicht mehr zu Papier bringen. Trotzdem haben sich fortan immer mehr Füller auf die Scheiben dieser Truppe geschlichen. Trauriger Höhepunkt: der in Kürze erscheinende Longplayer „Liberty Or Death“.

Wer demnach GRAVE DIGGER-Neueinsteiger ist, lege sich bitte diese beiden Scheiben hier zu, um die Totengräber in (fast) voller Blüte zu erleben. Wer beide Platten allerdings schon hat, sollte sich einen Kauf genau überlegen, da abgesehen vom überholten Sound kein zusätzlicher Mehrwert geboten wird und man Re-Releases wesentlich liebevoller und fannäher gestalten könnte, wenn man nicht nur die Moneten, sondern auch das Fanherz im Auge hätte.

07.01.2007

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32042 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Grave Digger auf Tour

29.05. - 31.05.20metal.de präsentiertRock Hard Festival 2020 (Festival)Accept, Blue Öyster Cult, Phil Campbell and the Bastard Sons, Grave Digger, Sacred Reich, The Night Flight Orchestra, Alcest, Atlantean Kodex, Nifelheim, Heathen, Razor, Insomnium, Michael Monroe, Axxis, Suicidal Angels, Sorcerer, Harlott und Neck CemetaryAmphitheater Gelsenkirchen, Gelsenkirchen
01.07. - 04.07.20metal.de präsentiertRockharz Open Air 2020 (Festival)Accept, Asenblut, ASP, Attic, Beast In Black, Betontod, Burden Of Grief, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Dawn Of Disease, Deserted Fear, Destruction, Ektomorf, Eluveitie, Ensiferum, Evil Invaders, Gernotshagen, Goitzsche Front, Grave Digger, Insomnium, Jinjer, Kambrium, Kataklysm, Knasterbart, Knorkator, Lord Of The Lost, Lucifer, Moonsorrow, Onkel Tom Angelripper, Oomph!, Ost+Front, Paddy And The Rats, Powerwolf, Running Wild, Sepultura, Sibiir, Steel Panther, Storm Seeker, Subway To Sally, Suicidal Tendencies, Tankard, Tarja, The 69 Eyes, Thomsen, Thundermother, Turisas, Twilight Force, Uncured, Unleash The Archers, Unleashed und UnzuchtFlugplatz Ballenstedt, Ballenstedt
03.07. - 05.07.20Wolfweez Open Air Festival 2020 (Festival)Grave Digger, Brainstorm, Voltbeat, Pantera - Vulgar Display Of Cover, Motörblöck, A Long Way To Fall, Endless Decay und The Prophecy 23Wolfweez Open Air Festival, Dietingen
Alle Konzerte von Grave Digger anzeigen »

Kommentare