Iron Maiden - Fear Of The Dark

Review

Galerie mit 35 Bildern: Iron Maiden - Legacy Of The Beast Tour 2018

Nach dem enttäuschenden „No Prayer For The Dying“ sowie dem Ausstieg von Gitarrist Adrian Smith, stellt „Fear Of The Dark“ den nächsten Einschnitt in der Karriere von IRON MAIDEN dar. Erstmalig steuert nämlich nicht Derek Riggs das Artwork zum Album bei. Stattdessen darf der englische Künstler Melvyn Grant Eddie in Szene setzen. Aufgenommen wird die Platte, im Gegensatz zu ihrem Vorgänger, in einem richtigen Studio. Zum letzten Mal sitzt dabei Produzent Martin Birch hinter den Regeln. Im Anschluss an „Fear Of The Dark“ wird er in Rente gehen. Doch zuvor sorgt er für ein letztes Aufbäumen der Band vor ihrem vorläufigem Abstieg.

Eröffnet wird „Fear Of The Dark“ vom knackigen „Be Quick Or Be Dead“. Komponiert haben das Stück Bruce Dickinson und Janick Gers, der damit sein Songwriting-Debüt bei IRON MAIDEN gibt. Der harte, aggressive Einstieg ins Album wirkt wie eine gelungenere Version von „Invaders“, welches seinerzeit „The Number Of The Beast“ eröffnet hat. Ohnehin machen kurze Stücke, die direkt auf den Punkt kommen, den Großteil des Songmaterials auf „Fear Of The Dark“ aus. So geht auch die Mitsing-Nummer „From Here To Eternity“ direkt nach vorne. Auffällig ist, dass Dickinson in vielen Songs weitaus rauer singt, als von ihm gewohnt. Sein opernhafter Gesangstil kommt auf dem neunten IRON MAIDEN-Langdreher ungewöhnlich selten zum Einsatz. Der Ausnahmefrontmann passt seine Stimme an die harten und schnörkellosen Songs an.

Iron Maiden haben für jeden etwas dabei

Trotzdem kommen natürlich auch die Fans der epischen MAIDEN-Songs voll auf ihre Kosten. Der erste davon ist „Afraid To Shoot Strangers“, einer der wenigen Songs, die es auch nach der „Fear Of The Dark Tour“ noch in die Setlist der Band schaffen sollten. Inspiriert wurde der Text vom Anfang der 90er wütenden Golfkrieg. Dementsprechend baut die Band hier eine düstere und bisweilen melancholische Atmosphäre auf. Trotzdem liefert der Song  jede Menge MAIDEN-typischer Melodien und der Refrain setzt sich sofort ins Ohr.

Doch der große Wurf der Platte gelingt der Band mit dem Titelstück. „Fear Of The Dark“ ist der absolut perfekte MAIDEN-Epic. Mitsing-Parts en masse treffen auf catchy Riffs und Dickinson singt sich die Seele aus dem Leib. Von leisen Tönen bis heftigen Schreien ruft er die gesamte Bandbreite seines Könnens ab. Derweil peitschen Harris und McBrain die Band mit treibenden Rhythmen nach vorne. Gekrönt wird der Song von mitreißenden Soli des Duos Murray/Gers.

Die Kurve nicht ganz gekriegt

Bevor die Platte zu ihrem grandiosen Abschluss kommt, dümpeln IRON MAIDEN aber lange Zeit im Mittelmaß vor sich hin. Bis auf die wenigen schon genannten Highlights, gelingen den Engländern auf „Fear Of The Dark“ kaum Songs, die sich wirklich in den Gehörgängen festsetzen. Viele Stücke, wie etwa „Fear Is The Key“ oder „The Fugitive“, kommen nicht über das Prädikat „okay“ hinaus. Mit „Childhood’s End“ gelingt der Band zumindest noch ein einprägsamer Refrain. Doch der Biss früherer MAIDEN-Alben fehlt einfach an allen Ecken und Enden. Insgesamt bewegt sich das Songmaterial aber klar über dem des Vorgängers „No Prayer For The Dying“ und auch die Produktion ist wieder weitaus fetter geraten.

„Fear Of The Dark“ ist eine zweischneidige Sache. Klar, eine Verbesserung gegenüber der letzten Platte ist das Album auf jeden Fall. Die Klasse ihres 80er-Materials erreichen IRON MAIDEN trotzdem nur selten. Solche Höhepunkte können am Ende aber nicht über die weitestgehend durchschnittliche Qualität des Albums hinwegtäuschen, weswegen „Fear Of The Dark“ der Eintritt in die absolute Klassiker-Liga verwehrt bleibt.

Shopping

Iron Maiden - Iron Maiden Fear of the dark CD Standardbei EMP7,99 €
29.11.2017

"Irgendeiner wartet immer."

Shopping

Iron Maiden - Iron Maiden Fear of the dark CD Standardbei EMP7,99 €
Iron Maiden - Iron Maiden Fear Of The Dark T-Shirt schwarzbei EMP17,99 €
Iron Maiden - Iron Maiden Fear Of The Dark Girl-Shirt schwarzbei EMP17,99 €
Iron Maiden - Iron Maiden Fear Of The Dark Girl-Top schwarzbei EMP17,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30184 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

6 Kommentare zu Iron Maiden - Fear Of The Dark

  1. Doktor von Pain sagt:

    Jau, sehe ich in etwa auch so, obwohl ich sogar sagen würde, dass „Be Quick or Be Dead“, „Afraid to Shoot Strangers“ und natürich das Titelstück die einzigen wirklich guten Songs des Albums sind. Die Produktion gefällt mir nicht so wirklich, denn der markante Bass von Steve Harris kommt hier nicht so gut durch wie bei den meisten anderen Maiden-Werken.

    6/10
    1. Sane sagt:

      Also ich persönlich empfinde den titelsong als am Rande der Erträglichkeit.
      Trotzdem noch ein überdurchschnittliches metalalbum, also auch 6 Punkte von mir.

      6/10
  2. Volker sagt:

    Ich kann mich dem Review zu 100% anschließen.
    Deshalb auch von mir 7 Punkte

  3. Gargamel sagt:

    Ich halte „Fear Of The Dark“ für eins der schwächsten Maiden Alben. Mit Ausnahme der drei von Doktor von Pain schon genannten Stücken ist das Album maximal mittelmäßig und in der zweiten Hälfte sogar zum Großteil unterdurchschnittlich („Chains Of Misery“, „The Apparition“, „Judas Be My Guide“). Da finde ich sogar „No Prayer For The Dying“ insgesamt noch einen Tick besser.

    6/10
  4. Miro sagt:

    Tja, für mich eines der besseren Maiden-Alben. 8/10

    8/10
  5. Herr von Suenden sagt:

    Nach wie vor eine der meistgespielten Platten von Maiden in meinem Player. Die ersten sieben Lieder gehen stets runter wie Öl – darunter ein mehr als ordentlicher Opener, ein bereits oben im Text erwähntes kleines Epic und mit „Wasting Love“ eine astreine Ballade. Die zweite Hälfte des Albums punktet meiner Meinung nach durch die Rockig- und Rotzigkeit. Gerade Dickinson macht hier eine gute Figur. Seinerzeit war FOTD vermutlich ein Versuch (wie auch schon mit NPFTD), die alten Spandexhosen abzustreifen und im Fahrwasser mit den damaligen Chartbreakern wie Pearl Jam oder Alice in Chains, die den Heavy Metal rechts und links überholten, nicht unterzugehen.
    Ein konsistentes, ehrliches Album. Ich nehme auch Dickinson ab, dass er sich für dieses Album nochmal ordentlich ins Zeug legte.
    Einzig „Apparition“ verhindert die Höchstnote.

    9/10