Die 10 ...
Gründe, Obituary zu lieben

Special

1. Das perfekte Rezept

Ihr Motto sei „keep it simple“, hält Donald Tardy im Interview mit metal.de fest. Gar nicht so einfach, sollen dabei 30 Jahre lang Stücke herauskommen, für die sich jemand interessiert. Denn so einfach gestrickt ist die Gemeinde Metal nicht, dass Stümperei nicht durch Liebesentzug sanktioniert würde. Und dann wären wir rein aus Trotz schneller bei Mathcore, WATCHTOWER oder Denker-Jazz, als uns lieb ist. OBITUARY indes haben ihr Rezept aus wuchtig-schleifendem CELTIC-FROST-Riff, griffigem Beat, Deluxe-Gebrüll und gelegentlicher Attacke schon auf ihrem Debüt mehr oder weniger perfektioniert und seither – von kleineren Wacklern vor der Jahrtausendwende abgesehen – über Jahrzehnte erfolgreich konserviert.
Geöffnet wird sich im Hause OBITUARY nicht, das bleibt das (nicht narkotisierte) Privileg diverser Körperteile ihrer lyrisch verewigten zahlreichen Opfer. Und statt neuer Einflüsse wird lieber das Innere Genannter verarbeitet.
Das ist auf Dauer sehr wohl langweilig? Pfff…

Galerie mit 12 Bildern: Obituary - Final World Tour 2018

Seiten in diesem Artikel

1234567891011
17.03.2017

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32490 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Obituary auf Tour

25.06. - 27.06.21Full Force Festival 2021 (Festival)Amon Amarth, Heaven Shall Burn, The Ghost Inside, Meshuggah, Stick To Your Guns, Boysetsfire, Deafheaven, Equilibrium, Nasty, Raised Fist, Being As An Ocean, Boston Manor, Counterparts, Creeper, Dying Fetus, Excrementory Grindfuckers, Emil Bulls, First Blood, Gatecreeper, Get The Shot, Knocked Loose, Loathe, Neck Deep, Northlane, Obituary, Oceans, Of Mice & Men, Rise Of The Northstar, Swiss & Die Anderen, Sylosis, Anti-Flag, Holding Absence, Imminence, Killswitch Engage, Kvelertak, Lingua Ignota, Rotting Christ, Soilwork und Suicide SilenceFerropolis, Gräfenhainichen

1 Kommentar zu Die 10 ... - Gründe, Obituary zu lieben

  1. Oli sagt:

    Ist es beabsichtigt im zweiten Punkt „Stimme“ einen rein instrumentalen Song zu verlinken? 😉