Das Zünftigste aus 2018:
Die 25 besten Alben des Jahres

Special

Platz 4

Bild Behemoth - I Loved You At Your Darkest Cover

BEHEMOTH – I Loved You At Your Darkest

BEHEMOTH haben mit „The Satanist“ ein Meisterwerk abgeliefert und kommenden Veröffentlichungen einen Bärendienst erwiesen. Denn kann darauf noch etwas ähnlich Starkes folgen? Ja und nein. „I Loved You At Your Darkest“ spaltet Fans wie Presse und findet auch bei uns viele Anhänger und gleichzeitig enttäuschte Fans. Dabei haben die Polen an ein paar Schräubchen gedreht, einige Überraschungen eingebaut und so einen würdigen Nachfolger für „The Satanist“ geliefert, der sich durchaus als ebenbürtiger Pflichtkauf erweist – aber eben nur mit etwas Liebe fürs Detail.

(Jan Wischkowski)

Seiten in diesem Artikel

1234567891011121314151617181920212223242526
05.01.2019

Ja, weißt du … das ist vielleicht … deine Meinung, Mann.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31447 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Sleep, Wiegedood, Khemmis, Ultha, Ghost, Mantar, Behemoth, Judas Priest, Visigoth, At The Gates, The Ocean, Uada, Tribulation, Yob und Primordial auf Tour

13 Kommentare zu Das Zünftigste aus 2018: - Die 25 besten Alben des Jahres

  1. Nether sagt:

    Chapeau!
    Die Liste hätte ich so nicht von euch erwartet.
    Mir fehlen da zwar ein paar Platten ( z.B. Essenz, Mare, Weak Aside, Dautha, Solstice, …), aber das sind meine persönlichen Befindlichkeiten. So eine Liste ist nie komplett. Ansonsten schöne Zuammenstellung.
    Für eure Nr. 1 werden euch die Meckertrolle dieser Welt auf FB wieder die Ohren lang ziehen, ha ha ha.

  2. ClutchNixon sagt:

    Prima Poll. Kompliment! Von kruden Vergleichen und die Augenbraue tangierende Ohrenkrebskandidaten hin zu als Metal getarntem Pop ist alles dabei. So soll es sein. Dass der überwiegende Teil der Jahresauswertung aus echten Krachern besteht, wird da fast zur Nebensache. Danke für die ganze Arbeit 2018.

  3. JBkhawis sagt:

    Gute Liste! viele der Alben hatte ich erwartet hier zu sehen, andere nicht. Wie schon vorhergesagt muss ich mich aber echt über Nummer 1 beschweren. Dass das mit Abstand schlechteste Ghost Album vor Yob, Chapel of Disease, Slugdge, Behemoth, At the Gates etc. steht kann echt nicht sein. Prequelle war für mich neben Deafheaven so ziemlich die größte Enttäuschung des Jahres. Kann absolut nicht nachvollziehen wie man dieses Album mögen kann.

    1. BlindeGardine sagt:

      Aber zum Glück lässt sich ja über Geschmack nicht streiten 🙂

      1. Nether sagt:

        Was ein Glück, ja!
        Sonst müsste ich jetzt bei JBkhawis darauf bestehen, dass „Prequelle“ das beste Ghost Album ist und ich bin Sonntags immer so tiefenentspannt. 😀

      2. ClutchNixon sagt:

        Kirchgänger, wie?

      3. Nether sagt:

        Neeee, ich schlafe Sonntags immer 2 Stunden länger und steh erst um 7:00 auf. Das wirkt unendlich entspannend. 😀

      4. ClutchNixon sagt:

        7:00Uhr? Nun werde mal nicht so unverschämt gierig 😉

    2. nili68 sagt:

      Ich kann mit keiner von dir genannten Bands was anfangen. Ich bin kein Fanboy, finde Prequelle ruhig scheisse. 🙂

      Ich hab‘ dieses Ding mit dem Geschmack auch noch nicht so richtig ergründet.. 😀

      1. JBkhawis sagt:

        Ja klar, jedem natürlich sein Geschmack. Wundert mich halt trotzdem, wie man zu dem Schluss kommen kann, dass Prequelle das beste Album des Jahres war. Rege mich vielleicht auch nur auf, weil ich das Album selbst als Ghost-Fan als krasse Enttäuschung empfunden habe.

      2. BlindeGardine sagt:

        Ich glaub einig wird man sich da ohnehin nie. Ich z.B. fand die neue at the gates recht entäuschend und dass primordial dieses jahr überhaupt was veröffentlicht haben hatte ich schon wieder komplett vergessen, obwohl ich die band eigentlich mag. Ghost sind halt irgendwie markant hängen geblieben und hatten noch dazu irrsinnigen erfolg, da kann ich den ersten listenplatz in vielen polls schon navollziehen. Die ruhigen nummern auf dem album gefallen mir beispielsweise auch nur bedingt, andere stücke wiederum hör ich fast täglich ohne abnutzungserscheinungen.

      3. nili68 sagt:

        Mir gefallen die ruhigen Lieder wie Pro Memoria und Life Eternal wiederum am besten, wie generell die ruhigen Sachen von Ghost. Ich höre die null aus Rock oder Metalgründen, obwohl die rockigen Sachen mir auch gefallen.
        Unwichtig, aber nur um wieder aufzuzeigen, wie unterschiedlich halt Geschmäcker sind..
        Die Nr. 1 wäre Prequelle bei mir jetzt auch nicht. Das wären A Forest of Stars, Vanhelgd oder sogar Ice Nine Kills. Letztere einfach, weil ich die aufgrund der Eingängigkeit am meisten gehört habe.

      4. ClutchNixon sagt:

        Die neue ATG habe genau einmal gehört und wie den Vorgänger sofort vergessen. Unterirdische Produktion 🤦‍♂️