Grave Digger - Ballads Of A Hangman

Review

Galerie mit 12 Bildern: Grave Digger - Rock am Härtsfeldsee 2013

Mit “Pray” haben GRAVE DIGGER vor wenigen Wochen bereits einen kleinen Vorgeschmack auf ihr neues Werk “Ballads Of A Hangman” gegeben, der neben dem Titeltrack und einer Coverversion zwei neue, unveröffentlichte Songs enthielt. Die vorgeschobene Mini-CD konnte durchaus überzeugen, aber der neue Longplayer macht deutlich, dass sich die Totengräber dafür die flotteren Songs aufgespart haben.

Dabei geht es mit “The Gallows Pole” zunächst sanft los: Gezupfte Gitarren begleiten Chris Boltendahl, der eine eingängige Melodie summt. Dieses Thema wird fortgeführt vom Titeltrack “Ballad Of A Hangman”, der nicht nur ein perfekter Opener ist, sondern vielleicht auch der repräsentativste Track auf dem neuen Album: Flotter Doublebass-Rhythmus, flotte Metal-Gitarren, Akzente auf dem Bass und schließlich ein Refrain, den jeder nach dem ersten Durchlauf mitgrölen kann und muss. Doch GRAVE DIGGER legen mit “Hell Of Disillusion” sofort nach, ein Track, der gekonnt und simpel zugleich ist und wiederum einen eingängigen Chorus besitzt: Metal kann so einfach sein. Und das ist ein gutes Stichwort, denn GRAVE DIGGER haben die Songstrukturen ein wenig aufgeräumt. Die Hinzunahme von Thilo Herrmann als zweiten Lead-Gitarristen hat zur Folge – und das mag paradox klingen –, dass nur die wirklich notwendigen Harmonien und Leads gespielt werden, und die sind wirklich erste Sahne. Dafür legen sich beide Gitarristen bei den Soli ordentlich ins Zeug.

Nicht zu vergessen, dass die Gitarrenriffs wirklich gut nachvollziehbar sind, dabei aber nicht allzu simpel gestrickt sind. “Grave Of The Addicted” sei hier nur als Beispiel genannt, das ein effektiver Midtempo-Stampfer ist. Und damit zwischen all diesen True-Metal-Hymnen auch nicht eine zwischenzeitliche Auflockerung fehlt, gibt es mit “Lonely The Innocence Dies” eine schaurig-schöne Halbballade, in der Chris Boltendahl im Duett mit Veronica Freeman (BENEDICTUM) singt. Danach knallt der Doublebass-Feger “Into The War” umso heftiger, ungeachtet der Tatsache, dass es ein starker Song ist.

GRAVE DIGGER definieren sich mit “Ballads Of A Hangman” vielleicht nicht grundlegend neu – erwartet natürlich auch niemand, aber sie haben einigen überflüssigen Ballast abgeworfen: Kein Chorus mit Chören mehr und weniger Gitarrenspuren. Im Ergebnis stehen zehn Tracks, die erstaunlich straighter Metal sind und erstaunlich gut funktionieren, weil diesmal die Grundstruktur stimmt. Kein zusätzlicher Klangkleister ist nötig, denn “Ballad Of A Hangman”, “Hell Of Disillusion”, “Sorrow Of The Dead”, “Lonely The Innocence Dies” oder “Into The War” sind einfach starke Nummern. Insofern ist “Ballads Of A Hangman” ein absolut gelungenes Album, das zwar nicht ausschließlich aus Killertracks besteht, sich andererseits aber keinen Durchhänger erlaubt. Und da GRAVE DIGGER mit dem kultigen Gesang von Chris Boltendahl sowieso ein Alleinstellungsmerkmal besitzen, komme ich nicht umhin, eine Empfehlung auszusprechen.

Shopping

Grave Digger - Ballads of a Hangmanbei amazon11,96 €
05.01.2009

- Dreaming in Red -

Shopping

Grave Digger - Ballads of a Hangmanbei amazon11,96 €
Grave Digger - Ballads of a hangmanbei EMP6,99 €bei amazon8,99 €
Grave Digger - Ballad of a Hangman by Grave Diggerbei amazon252,08 €
Grave Digger - Ballad of a Hangman by Grave Digger (2009-03-25)bei amazon107,44 €bei amazon119,44 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 28122 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern
Punkten
Nach Genres filtern
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Grave Digger auf Tour

13.01.17Grave Digger - The Ten Commandments Of Metal Tour 2017Grave Digger, Mystic Prophecy und VictoriusBlack Hand Inn, Gadenstedt
13.01.17Grave Digger - The Ten Commandments Of Metal Tour 2017Grave Digger, Mystic Prophecy und VictoriusBlack Hand Inn, Gadenstedt
14.01.17Grave Digger - The Ten Commandments Of Metal Tour 2017Grave Digger, Mystic Prophecy und VictoriusFabrik, Coesfeld
Alle Konzerte von Grave Digger anzeigen »

5 Kommentare zu Grave Digger - Ballads Of A Hangman

  1. blackchest sagt:

    Trotz dem sehr starken "Pray" ist "Ballads…" ähnlich gelagert wie das schwächere "Liberty Or Death" und nach zwei Durchläufen sind bereits alle Überraschungsmomente, wenn man die überhaupt so bezeichnen kann, auch schon verbraucht. Hier gibt’s nicht mehr oder weniger als gute Metal-Hausmannskost, die allerdings nur eine geringer Halbwertzeit aufzuweisen hat. Da hatte ich doch etwas mehr erwartet, schon allein wegen Thilo Hermann…

    5/10
  2. blackthrone sagt:

    Sowas.. Der Gesang ist lustig!

    3/10
  3. Anonymous sagt:

    das letzte grave digger album, dass mich vollends überzeugt hat war \"the grave digger\" von 2001… die folgealben waren alle ok-gut aber doch recht uninspiriert, eintönig und von den refrains und hooks oft zu platt… großartig anders ist die neue scheibe auch nicht, macht aber mehr spaß… die spritzigkeit und das letzte quentchen abwechslung/qualität (vor allem bei den gesangslinien) sind wieder da… daumen hoch… 8/10

    5/10
  4. Anonymous sagt:

    ach… sch’#+! kommentarfunktion… dauernd springen die bewertungen zurück:(… zum ausgleich der ungewollten 5 nochmal ‘ne 10/10

    10/10
  5. blackchest sagt:

    Das Album hat extrem abgebaut und enttäuscht auf ganzer Linie…

    4/10