Marduk
veröffentlichen neues Album "Viktoria" im Juni

News

Das neue MARDUK-Album wird den Titel „Viktoria“ tragen und am 22. Juni 2018 die Dunkelheit der Welt erblicken. Der Nachfolger zum 2015er-Release „Frontschwein“ erscheint in einer Reihe von speziellen Editionen via Century Media Records. Eine Vorab-Single soll in den kommenden Tagen veröffentlicht werden. Auf Tour werden MARDUK in Europa an folgenden Orten und Terminen zusammen mit RAGNARÖK zu sehen sein:

01.05 Poznan (PL) U Bazyla
05.05. Rzeszow (PL) Life House
03.05. Kosice (SK) Colloseum
04.05. Budapest (HUN) Blue Hell
05.05. Brasov (RO) Kruhnen Musik Halle
07.05. Ljubljana (SLO) Orto Bar
08.05. Vercelli (IT) Officine Sonore
09.05 Rome (IT) Traffic
10.05.Brescia (IT) Colony
11.05. San Dona Di Piave (IT) Revolver
12.05. Vienna (AT) Vienna Metal Meeting
13.05. Luzern (CH) Shuur
14.05. Montbeliard (FR) Atelier des Moles
15.05. St. Maurice (CH) Le Manoir
16.05. Munich (DE) Backstage
17.05. Mannheim (DE) Ms Connection Complex
18.05. Erfurt (DE) Club from Hell
19.05. Gelsenkirchen (DE) Rock Hard Festival
20.05. Kubox Kuurne (BE) Thronefest
22.05. Cardiff (UK) The Globe
23.05. Manchester (UK) Rebellion
24.05. Glasgow (UK) Audio
25.05. London (UK) The Dome
26.05. Tilburg (NL) 013
27.05. Amstelveen (NL) P60

Zuletzt hatten MARDUK Schlagzeilen gemacht, als bekannt wurde, dass Drummer Fredrik Widigs and Sänger Daniel Rostén Pressebereichten zufolge 2016 Nazi-Propaganda-Materialien im Online-Shop einer Neonazi-Bewegung erstanden hatten. Die Band dementierte den Vorfall.

Galerie mit 13 Bildern: Marduk - Summer Breeze Open Air 2018
Quelle: Century Media Records
13.04.2018

What has to happen in a person's life to become a critic anyway?

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30288 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

15 Kommentare zu Marduk - veröffentlichen neues Album "Viktoria" im Juni

  1. Der-Fänger-im-Roggen-Boy sagt:

    Also, was der letzte Absatz des Textes mit der News zur Veröffentlichung des neuen Albums zu tun hat, wisst wohl nur ihr…
    Diese Hetzerei bei euch hat ganz übel zugenommen. Widerlich nahezu, wie ihr mit irgendwelchen, oft an den Haaren herbeigezogenen „Neuigkeiten“ Stimmung machen wollt.
    Mal abgesehen davon, dass das alles nur ein dummes Gerücht ist (mal wieder, denn Belege darüber gibt es ja offensichtlich nicht), sollten Marduk wirklich rechts sein, dann frag ich mich, warum die hier überhaupt stattfinden. Think about it.
    Zum Kotzen, dass ihr die Bild-Zeitung des Metals werden wollt. Unseriöser gehts kaum noch.

  2. Flint sagt:

    Also zunächst bin ich sehr erfreut zu lesen, dass ein neues Marduk-Album ansteht. ‚Frontschwein‘ hat mir wirklich zugesagt und ich hege große Hoffnung, dass der Nachfolger mindestens genauso gut wird.

    Was den letzten Absatz betrifft (OT!): „Hetze“ halte ich in diesem Fall für maßlos übertrieben. Es ist einfach eine nüchterne und wertfreie Festellung, dass dieser Vorwurf im Raum steht und die Band diesen dementiert. Das wars schon.
    Ich kann meinen Vorposter zwar in gewisser Hinsicht verstehen, zumindest was die negative Berichterstattung in vielen Metal-Medien rund um Bands wie Taake, Marduk, Burzum und Co. angeht, aber wenigstens wird auf Metal.de überhaupt darüber berichtet. Andere Seiten ignorieren diese Bands vollkommen.
    Jeder kann zu diesem Thema seine Meinung haben, ich gehöre zu denjenigen, die die oben genannten Bands „supporten“, aber m.E. sollte man nicht zu empfindlich reagieren, wenn man Gegenwind bekommt.

    Nur meine 2 Cent…

  3. April sagt:

    Marduk sind für mich vor allem die Band mit dem geilsten Corpse Painting, dass ich je gesehen habe (älteres Interview im Ablaze). Musikalisch war das immer ok, habe komischerweise aber immer andere BM Bands bervorzugt.

  4. Bluttaufe sagt:

    Hätten die beiden bei Nix-Gut bestellt, hätte man sie auch nicht gleich als radikale Linke im Visier gehabt. Aber wehe man bestellt bei dem oder dem. Jammert wer herum, dass die neue AD HOMINEM bei Osmose erschien? Nee, denn die sind als Label auch zu groß.
    Jüngst wurden im MORBOSIDAD Review ARCHGOAT genannt. Darf man ARCHGOAT denn nach dem bitterbösen Split mit SATANIC WARMASTER nennen ohne nicht in das Raster: Politisch Unkorrekt zu fallen?
    Hat was von dem Begriff Mainstream-Medien. Drehen und Wenden wie es einem passt.

    1. DieBlindeGardine sagt:

      Naja, Marduk sind bei Century Media, das Argument mit der Größe des Labels ergäbe also nicht viel Sinn, wenn Marduk denn jetzt Nazis wären. Bei irgendwelchen merkwürdigen Hinweisen auf Aktivitäten in einem rechtsradikalen Onlineshop auf Basis eines Hacks bin ich da aber auch ein wenig vorsichtig, zumal metalsucks nicht unbedingt für seriösen Journalismus steht.

      Damit will ich aber nicht sagen, dass man tatsächliche Nazis oder entsprechendes Verhalten, und sei es nur zur Provokation, im Black Metal einfach tolerieren sollte. Und ich finds auch albern, immer gleich mit „aber wenn das Linke wären“ zu relativieren (nicht direkt auf deinen Kommentar bezogen @Bluttaufe).

      Was ich aber komisch finde: Warum wird das lapidar ans Ende einer News zum neuen Album geklatscht? Da gibts wesentlich seriösere Möglichkeiten.
      1) Ihr könnt den Wahrheitsgehalt des Gerüchtes zumindest nicht ganz ausschließen, recherchiert und erstattet selbst in einem separaten Beitrag kritisch Bericht darüber. GETRENNT von News zum neuen Album.
      2) Ihr haltet Marduk tatsächlich für Nazis, dann solltet ihr aber auch das neue Album nicht bewerben.
      Sowas aber unkommentiert unter Albumnews und aktuelle Tourdaten zu setzen…ich weiß ja nicht…

      1. SaGi sagt:

        Die ganze Geschichte wurde doch vor über einem Jahren schon irgendwo ausgegraben, „recherchiert“, sinnlos breitgetreten und von Marduk aus der Welt geschafft.
        Jetzt hat anscheinend metalsucks auf der Suche in den Teifen des Webs keine neuen, belastenden Uraltbilder von irgendeiner Band gefunden und sie graben alte Geschichten aus. Anscheinend haben sie begriffen, dass man mit so einer Hexenjagd Klicks generiert.
        Und auch diesmal hat Marduk sich mit einem klaren Statement dazu geäußert.

    2. DieBlindeGardine sagt:

      @SaGi
      Keine Ahnung, ist komplett an mir vorbei gegangen. Aber wie gesagt, ich halte metalsucks auch nicht unbedingt für ein journalistisch seriöses Medium, selbst wenn es hier „nur“ um Musikjournalismus geht. Deshalb meine ich auch, dass man diese Seite hier nicht ständig als Quelle nutzen sollte.

      Im Kern geht es mir auch gar nicht um die Geschichte selbst, sondern um die merkwürdige Art und Weise, wie oben stehend darüber berichtet wird.
      Neues Album im Juni!
      Tourdaten!
      Bandmitglieder möglicherweise Nazis!
      Wtf?

      1. SaGi sagt:

        Hab ich schon verstanden. 🙂
        Mit Hinblick darauf, dass es nur eine aufgewärmte Suppe ist, hätte ich aber auch nicht mehr dazu geschrieben.
        Allerdings hätte ich den Konjunktiv benutzt.
        „Zuletzt hatten MARDUK Schlagzeilen gemacht, als bekannt wurde, dass Drummer Fredrik Widigs and Sänger Daniel Rostén … erstanden haben sollen.“
        Im Übrigen sind Marduk und Taake nicht vom Billing des Stockholm Slaughter geflogen. Nachdem das Fryshuset sie nicht auftreten lassen wollte, hat sich der Veranstalter kurzerhand einen anderen Club für dieses beiden Bands gesucht.

      2. Bluttaufe sagt:

        Ich finde die Art der Berichterstattung auch ziemlich merkwürdig. Das klingt beinah schon so, als ob man einem das Album madig machen will.
        Zudem wird mir in der heutigen Zeit einfach zu leichtfertig mit dem Begriff Nazi umgegangen. Ich überflog gerade den Bericht flüchtig…weiß einer um was für Nazi-Propaganda es sich gehandelt hat?
        Ist ja nicht neu, dass MARDUK vom Thema Krieg fasziniert sind und man sie dann leichtfertig einen politischen Stempel aufdrückt.
        Wundert mich ja, dass man METALLICA noch nicht dieses Etikett aufgedrückt hat. Da gab es auch mal so ein Bildchen mit erhobenen Arm.

        Vielleicht sollte man sich als Musikjournalist mal mehr auf die Musik konzentrieren und nicht jede Diffamierung für bare Münze nehmen. Schon gar nicht wenn kein fundiertes Hintergrundwissen dahintersteckt. Dabei sollte es eine Voraussetzung sein als Journalist ein wenig Recherche zu betreiben anstatt alles ohne Hinterfragung dahin zu klatschen.

      3. DieBlindeGardine sagt:

        @Bluttaufe
        Naja es handelt sich soweit ich weiß schon um einen Shop, der eindeutig rechtsradikale Propaganda vertreibt und nicht nur irgendwelches Sammlerzeug für WWII-Enthusiasten. Ich wüsste nicht warum man dort einkaufen sollte, wenn man kein Nazi ist. Ich persönlich finde, dass die Metalszene teilweise gerne auf dem rechten Auge blind ist und unter dem Vorwand unpolitisch zu sein so manchen Dreck toleriert oder schönredet. Ich finde es wichtig über solche Dinge informiert zu werden, WENN ES DENN KLARE BELEGE GIBT, denn ich möchte halt keine Nazis supporten.
        Im vorliegenden Fall sind aber mMn weder klare Belege noch eine seriöse Berichterstattung gegeben und NEIN, ich bin trotz meiner oben genannten Einstellung nicht dafür, auf jeden sofort mit dem Nazistempel loszugehen.

        Was das Metallica-Bild angeht, das immer wieder gerne bei solchen Vorwürfen zur Relativierung hervorgezaubert wird (ähnlich wie entsprechende Aktionen von Slayer oder Lemmys Sammelleidenschaft für Nazi-Devotionalien): Besagtes Bild ist ca. 30 Jahre alt und vermutlich im Suff entstanden, in der damaligen Musikpresse musste man sich soweit ich weiß trotzdem rechtfertigen. Auch Lemmy wurde sogar bis kurz vor seinem Ableben regelmäßig in Interviews auf seine Sammlung angesprochen und musste sich dafür verteidigen. Slayer wurden Anfang der Neunziger sogar für ein paar Jahre komplett vom RockHard (damals noch eines der wichtigsten Metalmagazine) boykottiert, bis es irgendwann zu einer klärenden Aussprache kam.
        Man kann also nicht behaupten, diese Aktionen hätten keinen Backlash gehabt und wären wegen der Prominenz der Akteure journalistisch nicht behandelt worden.
        Außerdem halte ich es für wenig sinnvoll die fragwürdigen Aktionen von heute mit fragwürdigen Aktionen von vor 30 Jahren zu relativieren.

      4. Bluttaufe sagt:

        Ich habe vorhin mal nach dem besagten Shop gesucht. Da gibt es nur Krempel zur Eigenwerbung dieser Bewegung. Wenn man da bestellt dann ist die Sache eindeutig. Denn was anderes gibt es dort nicht.
        Allerdings repräsentieren 2 Hansels noch lange nicht die Band MARDUK.

        Das mit METALLICA sollte nur als ironisches Beispiel dienen.
        Das mit SLAYER und Lemmy ist ja nichts neues. Dazu findet man im Netz genügend Berichte zu. Briten und Amerikaner haben ja generell diese besondere Eigenart „Souvenirs“ zu sammeln. Ich lasse das an dieser Stelle auch unreflektiert.

        Auch wenn es in einer dieser Grundsatzdiskussionen endet aber, dass die Metal Szene auf dem rechten Auge blind ist, kann ich so nicht nachvollziehen. Weht der Wind mal von rechts ist der Aufschrei natürlich groß. Aber wenn sich andere Bands politisch engagieren (Mille von KREATOR positioniert sich eindeutig links) kräht auch kein Hahn nach.
        Ich bin in nationalen Kreisen nicht involviert aber wenn es im Metal zu neonazistischen Tendenzen kommt dann vermehrt aus dem Black Metal Lager. Und die damaligen Ikonen haben in ihrem jugendlichen Leichtsinn neben Kirchen abfackeln/Mord ihr Scherflein eindeutig dazu beigetragen.

      5. DieBlindeGardine sagt:

        @Bluttaufe
        Ok da hast du natürlich recht und da hätte ich mich klarer ausdrücken sollen, besonders betrifft die Problematik natürlich die Black Metal Szene. Ich wollte auch nicht sagen, dass sich innerhalb der Metalszene niemand gegen solch fragwürdige Gesinnungen positioniert, ganz im Gegenteil. Aber wie du schon sagst, grade in der BM-Szene sieht man es dann halt oft nicht so eng, ob nun dümmliche Provokation oder tatsächliche Überzeugung. Deswegen finde ich entsprechende Informationen für mich schon wichtig. Ich höre gerne Black Metal, ich persönlich möchte aber halt auch keine Nazis unterstützen.

        Das METALLICA-Beispiel habe ich halt im Zusammenhang mit ähnlichen Diskussionen schon öfter gehört und so mancher hat das wohl tatsächlich für ein Argument gehalten, deswegen wollte ich das nur nochmal erläutern.

      6. DieBlindeGardine sagt:

        Ergänzung: Achja, Bands wie z.B. Kreator oder Memoriam positionieren sich ja eben eindeutig links, da weiß jeder woran er ist. Viele BM-Bands kokettieren aber mit rechter Ideologie und Symbolik, darauf angesprochen wollen sie dann aber unpolitisch sein und rudern ganz schnell zurück. Und genau DAS geht mir auf den Sack.

      7. Bluttaufe sagt:

        Also das eine tolerieren, während man das andere hasst?
        Meine Meinung zum links/rechts Denken habe ich ja bereits an anderer Stelle deklariert. Und ich bleibe meinen punkigen Grundsatz treu: Scheiß auf links/rechts – Klassenkampf bedeutet unten gegen oben.
        Und wenn sich jemand an einem Anti Islam Shirt echauffiert dann muss ich in dem Fall an deren mangelnde Toleranzgrenze appellieren.

      8. DieBlindeGardine sagt:

        Jein, wie gesagt, rechtes Gedankengut lehne ich persönlich grundsätzlich ab, aber du hast meine letzte Aussage trotzdem etwas falsch verstanden. Wenn ich weiß, dass eine Band rechts ist, dann höre ich sie mir einfach nicht an. Genauso können andere Leute das mit Bands tun, wenn sie mit offen links orientierten Bands ein Problem haben. Links orientierte Bands wie eben z.B. Kreator machen daraus aber in der Regel kein Geheimnis. Man weiß, worauf man sich einlässt. Du wirst kaum einen Musiker antreffen, der im Antifa-Shirt rumläuft und wenn er dann drauf angesprochen wird antwortet: „Nein, also das war ja nur Provokation, ich bin ja eigentlich total unpolitisch.“