Marduk - World Funeral

Review

Galerie mit 16 Bildern: Marduk - Viktoria Europa Part 3 2019

Mit dem kleinen Einspieler „I am inspired by the devil“ fängt die neue Marduk-Platte an, auf die wir eigentlich nicht wirklich lange gewartet haben, da Marduk ja jedes Jahr irgendeine Veröffentlichung haben. Um eines vorwegzunehmen ist, dass bei Marduk eigentlich alles beim Alten geblieben ist, doch es ist zu vernehmen, dass sie wieder etwas aggressiver zu Werke gehen. Im Vergleich zum eher schleppenden „La Grande Danse Macabre“ prügelt das neue Werk doch wieder ordentlich los, wobei es aber hier auch etwas langsamere Songs gibt (z.B. „Bleached Bones“ oder „To The Death´s Head True“). Bei Titel Nr. 3 „Cloven Hoof“ ist das erste Highlight der Platte im Anmarsch, denn dieser Song ist wieder schön schnell gespielt und zeigt Marduk so, wie ich sie immer mochte. Genau in die Fresse und das ohne Kompromisse. Hier wird alles niedergemetzelt, was ihnen nicht Platz machen will. Auch der Titelsong „World Funeral“ reiht sich hier bedingungslos ein und erst mit „To The Death´s Head True“ und „Castrum Doloris“ wird es wieder etwas ruhiger. Diese Tracks sind eigentlich etwas unscheinbar und trotz einer klasse Instrumentierung können diese mich nicht ganz mitreißen. Dann kommt es mit „Hearse“ zum zweiten Highlight der CD. Dieser Song ist ja bereits als Vorabsingle ausgekoppelt worden und ballert nach der kleinen Verschnaufpause gut vor den Latz. Die nun folgenden Songs sind wieder eine Mixtur aus schnelleren und langsameren Songs, wobei „Bloodletting“ schon auf der Blackcrowned-Box vertreten war. „Blessed Unholy“ ist nochmal ein aufbäumen und mit „Blackcrowned“ endet die Platte mit einem ruhigen und majestätischen Outro. Nachdem ich hier nun (fast) alle Songs aufgelistet habe, wird auch mein eingangs erwähnter Einwurf bestätigt, dass bei Marduk alles beim Alten geblieben ist. Ein Auf und Ab mit dem Tempo ist sicherlich zu begrüßen, da mordsmäßiges Geballer auf die Dauer auch ermüdend ist, trotzdem springt der Funke bei den langsameren Stücken hier nicht so ganz über. Die Produktion der Scheibe ist wiedermal äußerst fett und prächtig ausgefallen und läßt keine Wünsche offen. Hier muss sowieso jeder selbst reinhören, um sich ein passendes Urteil bilden zu können. Fakt ist allerdings, dass Marduk mit „World Funeral“ ein gutes Album abliefern, aber irgendwie fehlt etwas, was mich als alten Marduk-Fan zurückwirft, mich etwas hilflos im Gewässer schippern lässt. Mit der Punkteverteilung war es diesmal verflucht schwer, denn einige Parts könnte ich durchaus mit 10 bewerten, andere hingegen mit 5 oder 6, so dass ich mich zu 8 Gesamtpunkten entschieden habe. Vorm Kauf sollte man die CD also erst antesten, ich denke aber schon, dass sie viele Blackies überzeugen kann!

Shopping

Marduk - World Funeral: Jaws of Hell Mmiiibei amazon14,99 €
10.03.2003

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'World Funeral' von Marduk mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "World Funeral" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Marduk - World Funeral: Jaws of Hell Mmiiibei amazon14,99 €
Marduk - World Funeral (Re-Issue+Bonus)bei amazon6,79 €
Marduk - World Funeralbei amazon7,59 €
Marduk - World Funeralbei amazon14,23 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33165 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

8 Kommentare zu Marduk - World Funeral

  1. necromancer sagt:

    Klasse Scheibe ! Auf jeden Fall eine der besseren Marduk – Platten.

    9/10
  2. Anonymous sagt:

    "Was des einen Freud, das des anderen Leid." oder eigentlich umgekehrt 🙂 Die langsamen Stücke, die Kollegin Prosperine hier beanstandet, sind mir auf "World Funeral" die liebsten, wobei hierbei "Castrum Doloris" und vor allem das geniale, tonnenschwere, schleppende "Bloodletting" besonderes heruasstechen. Ausserdem erinnert mich dieses Album, sicherlich auch wegen des ausgewogenen Wechsels zwischen "gemächlichen" Songs und knallharten Knüppelliedern, ein wenig an Horde. Zudem fine ich die Produktion so richtig geil, vor allem auch deshalb, da man so richtig schön mal den Bass surren hört. Ein durch und durch gelungenes Album!

    9/10
  3. Anonymous sagt:

    Einfach geil!neben opus nocturne (für mich) das beste album von marduk! "Cloven Hoof" und "Night of the long knives"-stark!!!

    9/10
  4. jakob sagt:

    ein hammerteil! wer da nicht zugreift der weiss nicht was er verpasst. jeder song wie ein bombenhagel der auf die menschen losgelassen wird. cloven hoof und world funeral rotieren bei mir regelmäßig aufm plattenteller… nur empfehlenswert

    9/10
  5. Anonymous sagt:

    Klasse- Scheibe ! Nach dem "La Grande…"-Flop ein wahres Vergnuegen

    10/10
  6. darkkingkane sagt:

    Ein absolutes Hammeralbum. Marduk haben es mal wieder allen gezeigt. Wer auf Black Metal steht, dem kann ich diese Scheibe nur empfehlen.

    9/10
  7. sascha sagt:

    Ziemlich großes vergnügen, diese CD zu hören! Zusammen mit Panzerdivision das beste Album von Marduk!

    8/10
  8. bathory sagt:

    Geile Scheibe! Auch sehr melidiös (oder wie man das schreibt) gehalten aber ich finde sie kommt nicht an Panzerdivision ran. Panzerdivision ist halt das Marduk Album schlechthin.

    8/10