Black Sabbath - 13

Review

Warum gibt es “13” eigentlich? Was ist passiert, dass BLACK SABBATH nach 35 Jahren wieder aus Geezer Butler, Tony Iommi und Ozzy Osbourne bestehen und ein neues Album machen? Geldnot? Wohl kaum. Altersmilde? Möglicherweise ein wenig. Am wahrscheinlichsten erscheint mir allerdings, dass alle drei Herren festgestellt haben werden, dass das Leben für Kleinlichkeiten eigentlich zu kurz ist. Gerade Tony Iommi sollte das durch seine eigenen Erlebnisse und das Schicksal Ronnie James Dios wissen.

Und so ist “13” tatsächlich, wenn auch natürlich mit Abstrichen, die angekündigte Rückbesinnung auf das geworden, was BLACK SABBATH sehr lange und vor sehr langer Zeit ausgemacht hat. Das ist, wenn man den ganzen Mythos mal außen vor lässt, erstaunlich einfach zu sagen: Kerniger, riffbasierter Metal, getunkt in eine doomig-psychedelische Marinade, die dem unverwechselbaren Trademarksound der Band auch 2013 seinen rauchigen, schummrigen Geschmack verleiht. So finden sich unter den acht Tracks auf “13” zum einen doomige Walzen mit viel effektgetränkter Halbakustik, die gut und gerne auch das HEAVEN AND HELL-Album hätten schmücken können (“Age Of Reason” oder der etwas unglücklich gewählte Opener “End Of Beginning” – übrigens mit original “Black Sabbath”-Tonfolge!). Dazu gesellen sich aber auch rockende und im wahrsten Sinne des Wortes rollende Stücke in Gedenken an die Dio-Ära, wie das schon als Single ausgekoppelte, aber keinesfalls beste Stück des Albums “God Is Dead?”, oder die zum beschwingten Mitnicken anregenden kürzeren “Loner” und “Live Forever”. Noch deutlichere Bezüge zu den ersten sechs Alben, durchaus auch mal mit der Brechstange, finden sich in dem wabernden Akustikstück “Zeitgeist”, das derart mit 70er-Effekten und Percussions zugedonnert ist, dass man gar nicht anders kann, als mit “Sweat Leaf” bewaffnet auf die Suche nach dem “Symptom Of The Universe” zu gehen. Insgesamt offenbart “13” also ein buntes und ganz intelligent ausgewähltes Destillat aus allem, was BLACK SABBATH durch die 45 Jahre ihrer Karriere ausgemacht hat. Mehr kann man ohne erfahrene Langzeitwirkung nicht sagen.

Und sonst? Ozzy klingt immer noch genauso charmant nasal und minimal daneben wie ’70. Was allerdings vor allem seinen Gesangslinien fehlt, ist die Prägnanz, die Mitsingbarkeit. Das gilt im Grunde auch für die instrumentale Seite vieler Songs. Trotzdem fräsen sich bestimmte Passagen dann doch schon nach dem zweiten, dritten Hören ein, was daran liegen mag, dass sie sich hörbar an den eigenen vergangenen Ergüssen vergreifen. Das geht bis hin zum Vokabular, das einem immer wieder sehr bekannt vorkommt, oder bekannten Einwürfen wie “OK! Alright!”, die irgendwie sympathisch bis putzig wirken. Drummer Brad Wilk bekleckert sich leider nicht mit Ruhm und kommt an den Groove von Bill Ward kein Stück heran, arbeitet aber dafür songdienlich und unauffällig. Dazu hat sich Rick Rubin diesmal nicht, wie zuletzt bei METALLICA, im Sound vergriffen, sondern eine größtenteils erdige, zeitlose Produktion zugelassen, die den Charakteristiken des BLACK SABBATH-Sounds Raum lässt und dem Hörer die Gelegenheit, sich sofort heimisch zu fühlen.

Im Alter kehrt man also dahin zurück, wo man begonnen hat. Deshalb hört “Dear Father” auch mit dem Sample auf, das vor 43 Jahren “Black Sabbath” eingeleitet hat. Willkommen zu Hause, würde ich sagen!

05.06.2013

Shopping

Black Sabbath - 13 [Best Buy Deluxe Edition]bei amazon27,49 €
Black Sabbath - 13 by Black Sabbathbei amazon55,09 €bei amazon43,37 €
Black Sabbath - LIVE EVIL - BLACK SABBATH by Black Sabbath (2010-04-13)bei amazon57,00 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29844 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

10 Kommentare zu Black Sabbath - 13

  1. Matthias sagt:

    Nicht ein großer Refrain auf dem Album, der sofort sitzen bleibt… schwach dafür, dass sie so lange an dem Teil gefeilt haben.

  2. Bastian sagt:

    RENTNER-DOOM!

  3. Paddy sagt:

    Grandioses Album. Von wegen Rentner…

  4. Stendahl666 sagt:

    Sehr lässig, wie damals, nur besser. 9,5/10
    Und null Drachenkitsch mehr, stattdessen Psychedelic Monster Groove Killer Hell Rock. ALLE Epigone packen bitte Badesachen und gehen ins Kinderbecken.

  5. Master sagt:

    Ich bin überrascht, wie gut das Album geworden ist!
    Ohne große Erwartungen dachte ich mir, man kann ja mal reinhören und dann rocken die alten Männer plötzlich wie Sau! Unglaublich.
    Einerseits kommen viele Erinnerungen an früher hoch, andererseits klingt es auch enorm frisch und voller Spielfreude und die Produktion knallt unglaublich rein.
    Echt klasse, von vorne bis hinten!

    9/10
  6. Hausi sagt:

    Es ist einfach schön, wenn die alten Jungs mal zeigen, wie`s gemacht wird.

  7. Slaythecross sagt:

    kann dem Album nix abgewinnen, schlechter Gesang, lahmes Songwriting und ne furchtbar seichte Produktion. Schade, lieber Heaven&Hell hören. Ansonsten gibts ja noch die grossartigen Candlemass, Whichcraft und Orchid

  8. Winfried sagt:

    Wieso soll das Doom sein ??? Das ist Black Sabbath… Dann müsst ihr ja eher das Genre auf Black sabbath-Metal umtaufen ! Allein die geile Stimme von Ozzy ist schon 10 Punkte wert !

    10/10
  9. Milch sagt:

    Black Sabbath ist Black Sabbath, der Doom hat sich seine Einflüsse aus den Frühwerken, gerade aus dem Legendären Debüt, geborgt (etwa der gleichnamide Song aus dem gleichnamigen Album der gleichnamigen Band :P)

  10. Volker sagt:

    Sabbath rules! Ganz starke Scheibe!
    Am Ende als der Regen und die Glocke kam, musste ich mir ein Tränchen verkneifen.

    9/10