20 Jahre metal.de
Scheiße bewertet ?!

Special

14. Grand Magus – Iron Will

Grand Magus - Iron Will
GRAND MAGUS – wie soll man diese Band beschreiben? Rezensent Conni, immerhin „nach Diktat untergetaucht“, versuchte es mit „langweilig, bekümmert, uninspiriert“ und „himmelschreiend selbstgefällig“. Die Leser hielten dagegen: „Mächtige Melodien, gefühlvolle Soli, die eindringliche Stimme und Bonhamsche Trommeleien hier; Doom-Einflüsse, 70s Hard Rock, nwobhm (gegen solche Trueness stinkt so leicht keine moderne True Metal – Band an) da. Ganz am Ende der Spielzeit finden sich sogar ein paar Black Metal – Riffs. Ohne Scheiß.“ Und mit all ihren anderen Platten heimsten GRAND MAGUS ja auch immer 8 oder 9 Punkte ein. Sorry nach Schweden, kommt mal vor, so etwas.

Hier geht es zur Review von GRAND MAGUS „Iron Will“ bei metal.de

Seiten in diesem Artikel

12345678910111213141516
10.10.2016

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32398 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Moonspell, Amorphis, Grand Magus, Manowar, Saltatio Mortis, Korn, Finsterforst, Rammstein, Unherz und Obscurity auf Tour

06.08. - 08.08.20Party.San Metal Open Air 2020 (Festival)Dismember, Carcass, Mayhem, Katatonia, Sacred Reich, Alcest, Asphyx, 1914, Anomalie, Benediction, Beyond Creation, Blood Incantation, Borknagar, Bound To Prevail, Bütcher, Carnation (BE), Caroozer, Crom Dubh, Fleshcrawl, Graceless, Heidevolk, High Spirits, Hirax, Idle Hands, Impaled Nazarene, Infernäl Mäjesty, Kadaverficker, Lunar Shadow, Månegarm, Malevolent Creation, Moonsorrow, Motorowl, Nocturnus AD, Nornír, Nyktophobia, Obscurity, Onslaught, Origin, Razor, Revel In Flesh, Saor, Scalpture, Shape Of Despair, Sinners Bleed, Space Chaser, Suffocation, Thron, Total Hate, Uada, Visigoth, Whoredome Rife, Wolves In The Throne Room und WormrotParty.San Open Air, Obermehler
12.08. - 15.08.20metal.de präsentiertSummer Breeze 2020 (Festival)1914, Agrypnie, Alestorm, Amenra, Amon Amarth, Amorphis, Angelus Apatrida, Any Given Day, Architects, Avatarium, Belzebubs, Benediction, Benighted, Blasmusik Illenschwang, Bloodywood, Bodom After Midnight, Carbon Killer, Cattle Decapitation, Clutch, Combichrist, Conjurer, Cytotoxin, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Dawn Of Disease, Debauchery, Despised Icon, Devin Townsend, Djerv, Dwaal, Eisregen, Emil Bulls, Ensiferum, Fiddler's Green, Fight The Fight, Finntroll, Fleshcrawl, Fleshgod Apocalypse, Frog Leap, Gatecreeper, Gloryhammer, God Is An Astronaut, Gost, Gutalax, Haggefugg, Hatebreed, Havok, Idle Hands, Implore, Insomnium, I Prevail, Igorrr, Infected Rain, Jinjer, Kadavar, Kraanium, Leaves' Eyes, Lüt, Mass Hysteria, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Myrkur, Neaera, Necrophobic, Nekrogoblikon, Nytt Land, Opeth, Paradise Lost, Pipes And Pints, Primal Fear, Resolve, Russkaja, Sacred Reich, Saltatio Mortis, Shadow of Intent, Shiraz Lane, Siamese, Sonata Arctica, Slope, Static-X, Stray From The Path, Striker, Suffocation, Svalbard, Swallow The Sun, tAKiDA, Terror, The New Roses, The Night Flight Orchestra, The Oklahoma Kid, The Prophecy 23, The Vintage Caravan, The Wildhearts, Thundermother, Tides From Nebula, Triddana, Uada, Vitriol, Vulture, Wardruna, Warkings, While She Sleeps, Within Temptation und Wolves In The Throne RoomFlugplatz Dinkelsbühl, Dinkelsbühl
04.09. - 05.09.20metal.de präsentiertFimbul Festival 2020 (Festival)Finsterforst, Gernotshagen, Helrunar, Saxorior, Totenwache, Waldgeflüster und WandarBurgruine Schweinsburg (Bornstedt), Bornstedt
Alle Konzerte von Moonspell, Amorphis, Grand Magus, Manowar, Saltatio Mortis, Korn, Finsterforst, Rammstein, Unherz und Obscurity anzeigen »

3 Kommentare zu 20 Jahre metal.de - Scheiße bewertet ?!

  1. Sane sagt:

    Sehr cooles Special! ich hätte mir allerdings gewünscht die Reviews noch einmal in kurzversion aus heutiger Sicht gegenüber zu stellen.Das hätte aber vermutlich den Rahmen gesprengt…
    Und ihr habt Death´s Sound of Perseverance vergessen,das mit 6 Punkten,ja ich muss fast sagen vergewaltigt wurde.

  2. Markus sagt:

    Sehr unterhaltsam! Tolle Zusammenstellung!

  3. StahlKrupp sagt:

    Man kann ja von Manowar ziemlich viel Scheisse finden aber Gods of War war ein verdammt gutes Album. Allein weil es einige Songs, vor allem der Titelsong, rausreissen was da an Fakechören und Keyboardspielereien usw. verhunzt wurde..