Heaven Shall Burn
Das meint die Redaktion

Special

Wie war Dein Ersteindruck von der neuen HEAVEN SHALL BURN-Scheibe?

Tobias: Positive Überraschung. „Of Truth & Sacrifice“ bietet von vorneherein trotz seiner Länge einen erstaunlich großen Abwechslungsreichtum und viele Anhaltspunkte für den Hörer.

Matthias: Es gibt ordentlich eins auf die Zwölf! HEAVEN SHALL BURN haben allerdings auch einige Überraschungen im Sound – wenige, aber dafür gute!

Jeanette: Es ist absolut HEAVEN SHALL BURN ohne das Langeweile aufkommt. Damit erfüllt die Band alle Erwartungen.

Colin: Ich mag die Art des Gesangs bei solchen Bands einfach nicht, dennoch war ich von ersten Eindruck doch leicht positiv überrascht. Unter dem Strich bleibt es meiner Meinung nach ein durchschnittliches Album, bei dem viel Quantität über etwas weniger Qualität steht. In dem Bereich ist das sicherlich ganz gut gemacht, aber ich höre mir dann doch lieber ‚echten‘ Gesang oder eben klassische Death-Metal-Growls an.

Dominik: Mein Wunsch nach einem Uptdate des HEAVEN SHALL BURN-Sounds hat sich auf jeden Fall erfüllt. Zudem hat die Band mal wieder einige Hits am Start. Die erste Scheibe dürfte alle Fans der vorherigen Alben zufrieden stellen. Die zweite Hälfte liefert dann aber zahlreiche neue Schlenker, die ich der Band so gar nicht mehr zugetraut hätte.

Galerie mit 20 Bildern: Heaven Shall Burn - The Final March Tour 2018

Seiten in diesem Artikel

123456789
Quelle: metal.de-Redaktion
02.04.2020

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32397 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Heaven Shall Burn auf Tour

25.06. - 27.06.21Full Force Festival 2021 (Festival)Amon Amarth, Heaven Shall Burn, The Ghost Inside, Meshuggah, Stick To Your Guns, Boysetsfire, Deafheaven, Equilibrium, Nasty, Raised Fist, Being As An Ocean, Boston Manor, Counterparts, Creeper, Dying Fetus, Excrementory Grindfuckers, Emil Bulls, First Blood, Gatecreeper, Get The Shot, Knocked Loose, Loathe, Neck Deep, Northlane, Obituary, Oceans, Of Mice & Men, Rise Of The Northstar, Swiss & Die Anderen, Sylosis, Anti-Flag, Holding Absence, Imminence, Killswitch Engage, Kvelertak, Lingua Ignota, Rotting Christ, Soilwork und Suicide SilenceFerropolis, Gräfenhainichen

Kommentare