Heaven Shall Burn
Das meint die Redaktion

Special

War das Doppelalbum nötig gewesen?

Tobias: Ich würde die Frage gerne so beantworten: Ein Kondensat aus den besten Songs von „Of Truth & Sacrifice“ wäre ein besseres Album gewesen, als das vorliegende Doppelalbum es ist. Andererseits leben viele der Songs auch von der Dramaturgie innerhalb der langen Spielzeit. Also ein klares „Vielleicht“.

Matthias: Die unfassbare Albumlänge von über 90 Minuten wirkte zunächst abschreckend. HEAVEN SHALL BURN haben die Zeit allerdings gut genutzt, wobei auch die Zweiteilung sinnvoll wirkt. Von daher ein klarer Daumen nach oben für das Doppelalbum.

Jeanette: Anfangs skeptisch gegenüber der Doppelpackung, finde ich es jetzt genau richtig so. Mit den ruhigeren Tönen im zweiten Teil rundet sich das Ganze hervorragend ab.

Colin: Nein. Definitiv nicht. 😉

Dominik: In meinen Augen hat es sich auf jeden Fall gelohnt. Ein solcher Spagat zwischen altbewährten Zutaten und experimentellen Sounds wäre mit nur einer Platte wohl kaum in solch großem Ausmaß möglich gewesen. Wer mehr vom selben möchte, wird mit der ersten Scheibe glücklich. Wer sich hingegen musikalische Neuerungen wünscht, findet auf der zweiten sein Glück. Den meisten dürfte aber schlichtweg beides gefallen, weil die Songs fast ausnahmslos bockstark sind.

Galerie mit 20 Bildern: Heaven Shall Burn - The Final March Tour 2018

Seiten in diesem Artikel

123456789
Quelle: metal.de-Redaktion
02.04.2020

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32390 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Heaven Shall Burn auf Tour

25.06. - 27.06.21Full Force Festival 2021 (Festival)Amon Amarth, Heaven Shall Burn, The Ghost Inside, Meshuggah, Stick To Your Guns, Boysetsfire, Deafheaven, Equilibrium, Nasty, Raised Fist, Being As An Ocean, Boston Manor, Counterparts, Creeper, Dying Fetus, Excrementory Grindfuckers, Emil Bulls, First Blood, Gatecreeper, Get The Shot, Knocked Loose, Loathe, Neck Deep, Northlane, Obituary, Oceans, Of Mice & Men, Rise Of The Northstar, Swiss & Die Anderen, Sylosis, Anti-Flag, Holding Absence, Imminence, Killswitch Engage, Kvelertak, Lingua Ignota, Rotting Christ, Soilwork und Suicide SilenceFerropolis, Gräfenhainichen

Kommentare