Metalcamp
Bericht vom Metalcamp Festival 2011 in Tolmin, Slowenien

Konzertbericht

Billing: Airbourne, Arch Enemy, Arkona, Blind Guardian, Death Angel, Die Apokalyptischen Reiter, In Extremo, Kalmah, Katatonia, Mastodon, Milking The Goatmachine, Powerwolf, Slayer, Suicidal Angels, Thaurorod, The Ocean, Trollfest und Wintersun
Konzert vom 2011-07-11 | , Tolmin

8. Metalcamp lockt 12000 Fans aus ganz Europa ins slowenische Idyll

Dichte Wälder, hohe Berge, tiefe Täler, weite Wiesen, glasklare Seen und Flüsse, pittoreske Landschaften… Heidiromantik pur! Die julischen Alpen im Norden Sloweniens sind ganz sicher eine Reise wert und lassen das Herz eines jeden Familienurlaubers höher schlagen. Aber findet hier auch der klassische Metalhead adäquate Zerstreuung? Durchaus, durchaus! Seit sieben Jahren ist das beschauliche Tolmin am Fuße des So?a-Flusses nun schon bekannt als El Dorado der internationalen Metalszene und hat sich als familiäres Pendant zu Wacken etablieren können. Eine Woche lang im Juli fallen Horden davon im sonst so friedfertigen Idyll ein und bringen die Hölle über das Paradies.

Die nunmehr achte Auflage des Metalcamps machte ihrem Motto wieder alle Ehre. „Hell over Paradies“, das waren fünf Tage grobe Stromgitarren-Apokalypse, die der Stille im Naturpark ein jähes Ende bereiteten. 12000 Festivalbesucher sorgten dafür, dass sich in dieser Woche die Einwohnerzahl Tolmins verdoppelte.

Bereits am Montag waren die meisten bereits ins Örtchen gepilgert und bezogen Quartier. Ob nun in Zelten oder in den hoffnungslos überbuchten Hotels und Pensionen der Gegend – Tolmin bildete fortan den Fixstern inmitten des Metaluniversums. Kein Wunder, gaben sich doch wieder zahlreiche illustre Koryphäen ihres Fachs auf den zwei Bühnen ihr Stelldichein.

Was die Witterungsbedingungen anbelangte, so machten diese dem Festivalmotto schon einmal alle Ehre. Bei Temperaturen jenseits der 30 Grad Celsius knüppelten die von ihrer mexikanischen Heimat hitzeerprobten BRUJERA mächtig drauf los und ließen keinen Zweifel übrig, dass die nächsten Tage zur Belastungsprobe für Körper, Geist und Seele werden könnten. Gleich ab dem ersten Song „Raza Odiada“ formt die Menge Circle-Pits, welche den gesamten Slot über nicht vor der Bühne verschwinden wollen. Ohne Frage, man ist noch ausgeruht und motiviert. Und auch wenn die Mexikaner mit ihrem Grind/Death-Metal-Magarita musikalisch nicht jeden überzeugen und Frontmann Juan Brujo nur in Spanisch mit den Fans kommuniziert, kommt das Latinogeknüppel der allgemeinen Stimmung doch durchaus entgegen.

 

Metalcamp

 

Während ARCH ENEMY ein wenig mit Soundproblemen zu kämpfen haben und deren Sängerin Angela Gossow mit ihren ausladenden Gesten für ein wenig unfreiwillige Komik sorgt, liefern die Australier AIRBOURNE als erster Headliner des Festivals nicht minder der Hitze trotzend einen soliden wie agilen Gig ab, welcher sicherlich nicht ganz unbeabsichtigt musikalische Assoziationen zu deren Landsmännern AC/DC hervorruft. Sicher, musikalisch passen sie nicht ganz ins Festival-Konzept, was ihrer Spielfreude an diesem Abend jedoch alles andere als im Wege steht. Allem voran fegt Frontsau Joel O´Keeffe wie ein Derwisch über die Bühne, als ob er für jeden zurückgelegten Kilometer bezahlt würde. Eine wahrhaft sehenswerte Inszenierung in Sachen Old-School-Rock’n’Roll – am Kopf zerschlagene Bierdosen, fettester Schwanzrock-Habitus und entsprechendes Liedgut à la „Blond, Bad And Beautiful“, „Ceap Wine & Cheaper Women“ oder „No Way But The Hard Way“ inklusive.

Im Anschluss daran fungieren DEATH ANGEL als Rausschmeißer, obwohl dieser Part den Bay-Area-Thrashern nicht wirklich gerecht wird. Eher als Co-Headliner begeistert der Fünfer mit einem ausgewogenen Set aus Klassikern und neuem Material, welches sich nahtlos ineinander fügt und mit dem Black-Sabbath-Cover „Heaven & Hell“ einen fulminanten Abschluss findet. Der Metalcamp-Startschuss scheint geglückt – so kann es die kommenden Tage weitergehen, so der Tenor, und die werte Zuhörerschaft wird in die Nacht entlassen.

 

Seiten in diesem Artikel

12345
01.11.2011

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32264 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Airbourne, Arch Enemy, Arkona, Death Angel, Die Apokalyptischen Reiter, In Extremo, Kalmah, Katatonia, Mastodon, Milking The Goatmachine, Powerwolf, Slayer, Suicidal Angels, The Ocean, Trollfest und Wintersun auf Tour

25.06. - 27.06.20Tons Of Rock 2020 (Festival)Iron Maiden, Faith No More, Deep Purple, Disturbed, Within Temptation, Amon Amarth, Gojira, Dimmu Borgir, Bring Me The Horizon, Wig Wam, Hypocrisy, Sepultura, Baroness, Airbourne, Paradise Lost, Backstreet Girls, Enslaved, 1349, Bokassa, Jinjer, Blues Pills, Alter Bridge, Accept, D-A-D, CC Cowboys, Hammerfall, Ensiferum, The Pretty Reckless, Dark Funeral, Raised Fist, Mastodon, Steel Panther, Seigmen, Spidergawd, Ricochets, British Lion, Black Debbath, Tempt, Joyous Wolf, The Raven Age und Dirty Honey
26.06. - 28.06.20Full Force Festival 2020 (Festival)The Ghost Inside, 1349, Bleed From Within, Dagoba, Dying Fetus, Excrementory Grindfuckers, First Blood, Frog Leap, Get The Shot, Imminence, Knocked Loose, Milking The Goatmachine, Northlane, Polar, Primordial, Rise Of The Northstar, Risk It, Rotting Christ, Silverstein, Soilwork, Swiss & Die Anderen, Killswitch Engage, Obituary, August Burns Red, Being As An Ocean, Boysetsfire, Counterparts, Emil Bulls, Gatecreeper, Heaven Shall Burn, Kvelertak, Meshuggah, Nasty, Neck Deep, Of Mice & Men, Thy Art Is Murder, ZSK, Amon Amarth, Amaranthe, Anti-Flag, Creeper, Dawn Ray’d, Deafheaven, Equilibrium, Fleshgod Apocalypse, Oceans, Suicide Silence, The Rumjacks, Unprocessed, Sylosis, Lingua Ignota, Fit For An Autopsy, Raised Fist und Cult Of LunaFerropolis, Gräfenhainichen
01.07. - 04.07.20metal.de präsentiertRockharz Open Air 2020 (Festival)Accept, Asenblut, ASP, Attic, Beast In Black, Betontod, Burden Of Grief, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Dawn Of Disease, Deserted Fear, Destruction, Ektomorf, Eluveitie, Ensiferum, Evil Invaders, Gernotshagen, Goitzsche Front, Grave Digger, Insomnium, Jinjer, Kambrium, Kataklysm, Knasterbart, Knorkator, Lord Of The Lost, Lucifer, Moonsorrow, Onkel Tom Angelripper, Oomph!, Ost+Front, Paddy And The Rats, Powerwolf, Running Wild, Sepultura, Sibiir, Steel Panther, Storm Seeker, Subway To Sally, Suicidal Tendencies, Tankard, Tarja, The 69 Eyes, Thomsen, Thundermother, Turisas, Twilight Force, Uncured, Unleash The Archers, Unleashed und UnzuchtFlugplatz Ballenstedt, Ballenstedt
Alle Konzerte von Airbourne, Arch Enemy, Arkona, Death Angel, Die Apokalyptischen Reiter, In Extremo, Kalmah, Katatonia, Mastodon, Milking The Goatmachine, Powerwolf, Slayer, Suicidal Angels, The Ocean, Trollfest und Wintersun anzeigen »

Kommentare