Nocte Obducta
Totholz Tour 2017

Konzertbericht

Billing: Nocte Obducta, Todtgelichter und Ctulu
Konzert vom 17.03.2017 | Nuke Club, Berlin

TODTGELICHTER

Galerie mit 14 Bildern: Todtgelichter - Live in Berlin

Die Hamburger Avantgarde Black Metaller/Jazz-Alternativisten TODTGELICHTER gehen die Sache im Anschluss zumindest in Bezug auf Abwechslung und Bühnenshow ausgefeilter an. Die Dame und Herren spielen mit der Totholz-Tour ihre Abschiedstournee, bevor die Band bis auf Weiteres auf Eis gelegt wird, und folgerichtig lassen sich die Musiker nicht lumpen, alles aus sich rauszuholen und selbst in den längst vergessen geglaubten Black-Metal-Archiven ihrer ersten beiden Alben zu kramen. Wie gewohnt steht die Band komplett in Weiß gehüllt und mit weißen, naja, „Corpsepaints“ auf der Bühne – wobei „stehen“ so eine Sache ist. Denn was CTULU an Bewegung gefehlt hat, das versuchen die TODTGELICHTER scheinbar aufzuholen, und so windet sich nicht nur Sängerin Marta über die Bühne, generell fallen die Hamburger mit viel Bewegung und gekonntem Stageacting auf. Obwohl Drummer Tentakel Parkinson in seinem Outfit nach wie vor eher nach einem Krankenpfleger aussieht.

Neues und Altes aus Hamburg

Ebenfalls schön: Trotz der teils doch sehr komplexen, instrumentellen Arrangements bleibt der Sound der TODTGELICHTER stets klar und ausdifferenziert – der Tonmann hat einen hervorragenden Tag erwischt. Danke dafür! Und noch schöner: Die Band spielt nicht nur ihr neueres Zeug, sondern lässt auch einige ältere Stücke von den früheren, mehr am Black Metal orientierten Alben hören. Vor allem „Café Of Lost Dreams“ mit einer extrem packenden Gesangsdarbietung von Marta geht unter die Haut, aber auch „Blutstern“ vom zweiten Album „Schemen“ überzeugt – allerdings mit seltsamen Einstellungen an der Gitarre, denn die Black-Metal-Leads kommen kaum zur Geltung. Soll das etwa so?

Für mich ein wenig ermüdend, vom Publikum (mittlerweile deutlich zahlreicher als noch bei CTULU) jedoch herzlichst gefeiert liegt das Hauptaugenmerk natürlich auf neueren Stücken, neben „Phobos von Deimos“ und „Neon“ (beide wie „Café …“ vom dritten TODTGELICHTER-Album „Angst“), zelebrieren die Musiker Stücke wie „Embers“ oder „Soil“ von „Apnoe“ oder „Ghost“ vom aktuellen „Rooms“, klingen dabei technisch nahezu perfekt und überzeugen mit ausgefeiltem, energetischem, stets angemessenem Stageacting. Nein, ein Fan der Musik der Band werde ich wohl nie, aber die Band macht einen tollen Job. Wenn vor dem letzten Track „Neon“ angekündigt wird, dies sei das sechstletzte Konzert der TODTGELICHTER, bevor die Band abdankt, und wenn die Band im Anschluss ohne große weitere Worte zum letzten Mal von einer Berliner Bühne tritt, dann ist das durchaus schön und bewegend. Dass das Publikum der Band mehr als nur Achtungsapplaus spendiert und rundum zufrieden scheint, ist damit folgerichtig.

Seiten in diesem Artikel

123
22.03.2017

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31452 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Nocte Obducta und Todtgelichter auf Tour

21.05. - 23.05.20metal.de präsentiertDark Troll Festival 2020 (Festival)Empyrium, Nocte Obducta, Obscurity, Galar, Agrypnie, Helsott, Dark Seal und GrimnerBurgruine Schweinsburg (Bornstedt), Bornstedt

3 Kommentare zu Nocte Obducta - Totholz Tour 2017

  1. Rufus der Luchs sagt:

    Vielleicht solltet ihr das naechstes mal jemanden hinschicken der wenigstens den Headliner kennt.

    1. SaGi sagt:

      Zumal es genau 1 Min dauert, um die Setlist zu kennen. 🙂

      Niemals gelebt
      Es fließe Blut
      Die Pfähler
      Prinzessin der Nachtschatten
      Trollgott
      Töchter des Mondes
      Solange euer Fleisch noch warm ist
      Ein Stählernes Lied
      Braineaters (The Misfits cover)
      Am Waldrand
      November / Und Pan spielt die Flöte (Desîhras Tagebuch, Kapitel II)
      Fick die Muse
      Der Durst in meinen Augen

      1. Namen sind űberbewertet sagt:

        Warum muß der Verfasser die neuen Sachen vom Headliner kennen? Ich finden den Bericht gut geschrieben und auf den Punkt gebracht mit eigener Meinung űber das musikalische Dargebotene.