Moonspell - Under Satanae

Review

Galerie mit 20 Bildern: Moonspell - Cryptoriana World Tour - Europe 2018

MOONSPELL feiern ihr fünfzehnjähriges Bestehen mit der Neuaufnahme ihres Demo-Tapes “Anno Satanae” und ihrem ersten Mini-Album “Under The Moonspell”, welches seinerzeit für Furore sorgte und Wegbereiter für ihre Meisterwerke “Wolfheart” und “Irreligious” war, ebenso wie ein gern gehörter Gast in meinem CD-Player. Zusätzlich haben die Portugiesen noch etwas tiefer in ihrer Nostalgiekiste gegraben und auch “Serpent Angel” neu eingespielt, den Song, den die Band unter dem Banner von MORBID GOD im Jahr 1992 zum Besten gab, bevor sie sich letztendlich in MOONSPELL umbenannte. Insgesamt also eine runde Sache, die vor allem Fans der ersten Stunde und diejenigen, die ihre MOONSPELL-Sammlung komplettieren möchten, begeistern sollte.

Aber hält die CD tatsächlich was sie verspricht? Unbedingt! Denn sämtliche Songs wurden nicht nur neu aufgenommen sondern auch noch einmal neu arrangiert, was sich im direkten Vergleich zur Klangqualität auf “Under The Moonspell” sehr deutlich bemerkbar macht. Zusätzlich wurden den Songs unter der Regie von Tue Madsen (THE HAUNTED, DARK TRANQUILLITY) in den Antfarm Studios in Dänemark noch mehr Tiefe und Bombast verliehen, als auf den ursprünglichen Aufnahmen zu vernehmen ist, wodurch die Songs auf “Under Satanae” durchweg düsterer und bedrohlicher wirken, anhand des Frauengesangs und vor allem der Frauenstimme in “Opus Diabolicum” sogar eine gewisse morbide Erotik versprüht.

Die tiefe Atmosphäre dieses Outputs ist vor allem auch Sänger Fernando Ribeiro zu verdanken, der mit dunklem, klaren Gesang, Screams, geröchelt-heiserem Sprechgesang und auch tief-bösen Growls variiert, stets passend zum Song und dem richtigen Moment. Völlig herausragend hierbei ist “Wolves From The Fog”, bei dem man den Atem des Wolfes förmlich im Nacken spürt, bevor man von der tiefen, magischen Dunkelheit verschlungen wird.

“Under Satanae” ist ein starkes Album, bei dem viel Wert auf Atmosphäre gesetzt, aber dennoch nicht auf Brutalität verzichtet wird. Einem regulären Album hätte ich locker acht Punkte vergeben, dennoch möchte ich hier nicht übertreiben, da es sich bei “Under Satanae” lediglich um Neuaufnahmen handelt, wenngleich sämtliche Songs gehörig aufgepeppt wurden. Trotz aller Begeisterung sollte man nicht vergessen, dass die Original-Aufnahmen auch ihren ganz eigenen und nostalgischen Charme haben.

Shopping

Moonspell - Under Satanaebei amazon14,98 €
07.10.2007

Shopping

Moonspell - Under Satanaebei amazon14,98 €
Moonspell - Under Satanae By Moonspell (2010-08-23)bei amazon38,17 €
Moonspell - Moonspell Under satanae CD Standardbei EMP8,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29921 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Moonspell - Under Satanae

  1. Anonymous sagt:

    Völlig geniale Scheibe, die alles bisher da gewesene in den Schatten stellt. Bin zwar ein großer Fan von der "The Butterfly Effect" phase, aber das Ding is der Hammer !!!

    10/10
  2. Bluttaufe sagt:

    Alte Schinken neu aufzunehmen ist ja nicht neu, macht hier aber durchaus Sinn. An den einzelnen Songs gibt es nichts zu rütteln. Kompositorisch sicher nicht so anspruchsvoll wie auf späteren Werken. Aber qualitativ dennoch sehr gut arrangiert.
    Weniger gelungen finde ich die seelenlose Tue Madsen Produktion. Was bei Modern Metal und Melo Death funktioniert, funktioniert bei MOONSPELL überhaupt nicht. Da hatte Waldemar Sorychta ein besseres Händchen für gehabt.
    Tja, so kann man sich auch 9 Punkte verspielen!

    7/10