Motörhead - Iron Fist (40th Anniversary Edition)

Review

Galerie mit 3 Bildern: Motörhead - With Full Force 2014

Fallen wir doch direkt einmal mit der Tür ins Haus. „Iron Fist“ ist weder das beste noch das beliebteste Album im Katalog von MOTÖRHEAD. Dennoch hat das Album sowohl aus musikalischen als auch bandgeschichtlichen Gründen einen zweiten Blick verdient. Was bietet sich da mehr an, als eine schicke Neuveröffentlichung nebst frischem Mastering?

„Iron Fist“ – das transitorische Album

„Iron Fist“ markiert den Übergang der ersten sehr erfolgreichen Bandperiode von MOTÖRHEAD und erschien 1982 als fünftes Album nach dem mächtigen Triptychon „Overkill“, „Bomber“ und „Ace Of Spades„. Nach guten Albumverkäufen und ebenso gut besuchten Touren war die Erwartungshaltung hoch. Aus heutiger Sicht geradezu komisch wirkt in diesem Zusammenhang, dass am Ende nach einigen Querelen mit dem gebuchten Produzenten und der Plattenfirma, Lemmy Eddie Clarke überredete, die Produktion von „Iron Fist“ zu übernehmen.

Diese, für eine professionelle Band interessante, Entscheidung, kann der Hörer „Iron Fist“ auch heute noch leicht auf den Grund gehen. Die Platte klingt recht dünn, mit sehr präsenten Gitarren und erinnert mehr an die späten Siebziger und nicht den drückenden Sound, der diese Band so berühmt gemacht hat. Daran kann selbstverständlich auch das neue Mastering der Neuauflage wenig ändern, auch wenn das frische Gewand der Platte gut tut. Denn ein Mastering regelt ja nur das Verhältnis der vorhandenen Spuren untereinander und kann an der Grundsubstanz wenig ändern.

Was bleibt vom hässlichen Entlein? Nein, ein Schwan ist es nicht (unbedingt). Aber es sind MOTÖRHEAD, verdammte Scheiße!

Zunächst einmal hängt jedem MOTÖRHEAD-Jünger natürlich der Titeltrack, welcher bezeichnenderweise auf dem Album direkt als erster Track verfeuert wird, in den Ohren. Tatsächlich kommt dieses Stück mühelos in die Top 10 der am häufigsten live gespielten Songs von MOTÖRHEAD. Und weiter? Ja, so richtig dünn wird es jetzt sicherlich noch nicht, denn das Album hat mit „Heart Of Stone“, „Go To Hell“ oder „Loser“ insbesondere in der ersten Albumhälfte durchaus etwas zu bieten. Sicherlich reichen diese Stücke nicht an das höchste Regal und damit die musikalischen Möglichkeiten dieses Lineups heran, sind aber immer noch gehobener MOTÖRHEAD-Durchschnitt, stecken also 90% der Musikbranche locker in die Tasche.

Motörhead 40. Anniversary - Iron Fist

Schicke Sache – die Neuauflage von „Iron Fist“ ist sehr hochwertig.

Sofern der etwas schiefe Vergleich zum nachfolgenden MOTÖRHEAD-Album „Another Perfect Day“, welches nur ein Jahr nach „Iron Fist“ erschien, an dieser Stelle erlaubt ist, wird diese Simplizität des straighten Rock-Albums „Iron Fist“ besonders augenscheinlich. Beide Alben sind wichtig für das Verständnis der Geschichte von MOTÖRHEAD und markieren verschiedene Phasen. „Iron Fist“ ist ein großer Abschied. Denn es ist das letzte Album im klassischen MOTÖRHEAD-Lineup mit Lemmy, „Fast“ Eddie Clark und Philthy Animal, ein radikaler Schlusspunkt. Alle drei Musiker sind mittlerweile verstorben, unglaublich. Doch während „Another Perfect Day“ aufgrund der ausgefeilten Gitarrenspuren heute als Geheimtipp gilt, wird „Iron Fist“ zumeist verschmäht. Was wiederum ein bisschen unfair, aber im Kontext des zuvor Gesagten leicht verständlich, ist.

„Iron Fist“ entdecken – wann, wenn nicht jetzt…

Denn die Neuauflage ist wirklich gut geworden. Extrem umfassende Liner Notes, haufenweise Demoaufnahmen des Albums als Bonustracks, ein Live-Mitschnitt als Bonus-CD und das erwähnte neue Mastering hauchen diesem etwas zu Recht und etwas zu Unrecht gemiedenem Album ein wenig neues Leben ein.

Shopping

Motörhead - Iron Fist (40th Anniversary Edition) [Vinyl LP]bei amazon42,99 €
30.10.2022

Stellv. Chefredakteur

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Iron Fist (40th Anniversary Edition)' von Motörhead mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Iron Fist (40th Anniversary Edition)" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Motörhead - Iron Fist (40th Anniversary Edition) [Vinyl LP]bei amazon42,99 €
Motörhead - Iron Fist (40th Anniversary Edition) [Vinyl LP]bei amazon24,99 €
- Iron Fist (40th Anniversary Edition) & Kiss of Deathbei amazon20,43 €bei amazon20,98 €bei amazon24,98 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36529 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Motörhead - Iron Fist (40th Anniversary Edition)

  1. Nici67 sagt:

    Eine sehr gelungene und schöne Neuveröffentlichung dieses fast schon etwas vergessenen Klassikers. Vor allem die Demos und das Konzert dazu sind das spezielle Sahnehäubchen dieses Re-Releases.

    8/10
  2. Bodo sagt:

    Im „noblen“ Digibook mit Stecktaschen für die Cds. Nun ja, wenn man auf zerkratzte Cds steht, macht das Sinn.

  3. MetalGerhardt sagt:

    Klasse Rockalbum! Kommt natürlich nicht ganz an das ein oder andere vorherige Juwel heran und ist hörbar vom Vorgänger inspiriert, rockt aber so kurzweilig und schnell, dass man darüber nicht meckern muss. Selbst wenn die besten Tracks bereits am Anfang verballert werden; es klingt eigentlich sowieso alles ziemlich gleich. Das ist authentische Rockmusik ohne Schnörkel mit einem Lemmy in Bestform. Da stört es nicht mal, dass der Sound etwas weniger dreckig klingt, als auf den Vorgängern. Mir gefällt’s!

    8/10