Polen
Black Metal Special

Special

Krakau. Image Credit: Jacek Dylag

Tradition & Dogma

Warum zum Teufel ist es überhaupt zu einer solchen Fülle an stilistisch höchst unterschiedlichen Bands gekommen, die aber immer noch mit distinktem Erscheinungsbild in Sound, Komposition, Bildsprache und Attitüde aufwarten? Und das auch noch im erzkonservativen Polen. Ich probiere mich dem, höchst voreingenommen natürlich, einmal anzunähern: Es mag vielleicht gerade am Land selber liegen: Einem Land, das in der Historie schon mehrmals von der Landkarte getilgt wurde und ständig in Angst oder Bedrohung von außen leben musste. Ein Land, wo Nationalismus mittlerweile wieder am Aufblühen ist (was vielleicht angesichts der Vergangenheit auch nicht all zu verwunderlich sein sollte), ein Land, was erzkatholisch und recht konservativ geprägt ist.

Zum anderen hat die unberührte Natur, die wilde Seite an Polen, die sich in der pommerschen und masurischen Seenplatte, dem Mittelgebirge und Sudeten und Karpaten im Süden äußert, auch sicherlich als Inspirationsquelle dienen dürfen. Was liegt also näher als in einem Land, welches im Zuge der Sowjetjahre wirtschaftliche, kulturelle und staatliche Regression und Repression kennen gelernt hat, als auch sonst im gesellschaftlichen und religiösen Leben noch heute recht dogmatisch verkehrt, mit lauter Musik und Deibel dagegen zu rebellieren?

Metalbands hatten es in der Vergangenheit oftmals schwer in Polen, man denke an den öffentlichkeitswirksamen Prozess gegen Fronter Nergal von BEHEMOTH wegen Bibelzerreißen und anderen Späßchen oder das mittlerweile legendär gewordene Konzert von GORGORTH in Krakau, wo sie ihre lebendigen Kreuze als Bühnendeko dabei und später mit juristischen Folgen zu kämpfen hatten. Was hierzulande wegen „Kunstfreiheit“ wahrscheinlich außer Missbilligung nicht weiter Konsequenzen nach sich ziehen würde, kann in Polen wegen dem umstrittenen Blasphemieparagraphen im Gesetz zu Gefährdung der Musiker führen.

Nach den säkularen Jahren im Ostblock scheint die historisch bedingte Hingabe zum Christentum als Konter-Kultur regelrecht explodiert zu sein. In den skandinavischen Ländern oder auch in Deutschland, die ja wesentlich früher und eher „frei“ (im wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Sinne) waren, verursachen mittlerweile auch die größten Skandale nur noch ein Schulterzucken. Derweil scheint man in Polen mit ein paar umgedrehten Kreuzen neben der Aufmerksamkeit der aufgebrachten Eltern und Nachbarn auch das des Staats- und Justizapparates zu bekommen. Zur Konter-Kultur der Eltern gesellte sich scheinbar eine Konter-Konter-Kultur der Jugend, die sich gegen alles wendete: Eine von oben herab gegebene Meinung von Kirche, Elternhaus oder Staat. Gegen das Etablierte, für Individualität, Rebellion und musikalische Expression.

Europa Blasfemia 2 is officially over! What a trip my friends! Only ten shows but it was very intense and elevating…

Gepostet von BEHEMOTH! am Montag, 31. Oktober 2016

Familienbande

Ähnlich wie auch zum Bleistift in der isländischen Szene sind viele Einzelpersonen über mehrere Bandprojekte miteinander verbunden, so dass man schon beinahe von kleinen „Familien“ bei manchen Künstlern sprechen kann. Beschäftigt man sich ein wenig damit, wer so nebenbei noch als Livemusiker aushilft oder mal jene Platte produziert hat und auch noch gleichzeitig in einer anderen Band spielt, kann man schnell solche kleinen Netzwerke ausmachen. So lärmt der Sänger Stawrogin nicht nur bei OUTRE, sondern auch ODRAZA und dem neu gestarteten Projekt BIESY. Die erste Full Length von OUTRE ist gleichzeitig im Studio von No Solace, dem „Label“ und „Studio“ von M., Frontmann von MGŁA, entstanden. Wie die Veröffentlichungen von CULTES DES GHOULES etwa auch. Wie die meisten Leser wahrscheinlich wissen werden, sind die Mitglieder von MGŁA auch bei KRIEGSMASCHINE aktiv.

Ähnliche Verbindungen zwischen verschiedenen Bandprojekten gibt es auch bei Namtar (Drums) und Nihil (Gitarre, Gesang) von FURIA, die ebenfalls auch in u.a. MORD’A’STIGMATA und MASSEMORD involviert sind. Nihil hat mit „Let The World Burn“ ein Kollektiv von Bands und Künstlern aufgebaut, die sich auf eine gewisse Sparte von miteinander verbundenen Projekten konzentriert und eine eigenständige Entität darstellt, selbst in der sonst so verbundenen Szene, da man von außen eher weniger gewillt ist, Künstler aufzunehmen, selbst andere polnische Metalbands. Aus eigener Erfahrung mit ihm weiß ich auch, dass er ein eher introvertierter Zeitgenosse ist. Auf die Frage nach einem spontanen Interview auf einem Konzert antwortete er mir: „Lieber nicht“.

Ein eigener Soundmann wurde an jenem Abend ebenfalls von FURIA mitgebracht. Man bleibt unter sich, umgibt sich nur mit engsten Vertrauten, was auch vielleicht mit der oberschlesischen Mentalität zu erklären ist, das so etwas wie der Ruhrpott in Polen ist. Die Verbindung zur Umgebung in der man lebt wird definitiv bei FURIA’s EP „Guido“ klar: genauer gesagt im Aufnahmeprozess, wo man seine Instrumente wirklich über 300 Meter unter die Erde schleppte und im ehemaligen Minenschacht aufnahm. Die Verbindung von einer unpriviligierten Stellung der „Arbeiterklasse“, Rebellion gegen die Obrigkeit in Form von Staat, Eltern und Kirche, aber auch die Natur, Sagen und Mythen des Landes hinterlassen in vielen Bands ihren Fußabdruck. VOIDHANGER, die sich aus Mitgliedern von INFERNAL WAR und IPERYT rekrutieren,  bezeichnen sich wahrscheinlich ebenfalls nicht einfach so als “Working Class Misanthropy”. Die vergleichsweise Bescheidenheit der Musiker, die technisch anspruchsvollste Songs mit Vorkriegsequipment spielen, ohne wie verwöhnte amerikanische Mittelstandskinder in ihren Bands sofort ein Sponsoring oder Unterstützung von den Eltern zu bekommen und die DIY-Attitüde sind auf das einfache Leben in Polen zurückzuführen.

Für eine eigene Gitarre, die selbst damals gerade mal dem Standard entsprach, musste man im damaligen Ostblock schon Kommunion-, Weihnachts- und Geburstagsgeld  zusammenlegen. Das Geld was durch erfreulich hohe Plattenverkäufe hereinkommt, stecken MGŁA etwa eher in Backline und neue Instrumente, um eine höhere Qualität für ihre Fans aufbringen zu können, anstatt in Musikvideos, tonnenweise Merchartikel und andere Dinge zu investieren.

Die meisten Bands singen auf Englisch, allerdings gibt es manche, die exklusiv polnisch schreiben oder zumindest für ein paar Lieder darauf zurückgreifen (so auch etwa BEHEMOTH auf dem letzten Album in kurzen Passagen). Die fremde Sprache und Kultur mag für viele nicht-polnische Fans vielleicht auch gerade den Reiz in der Musik ausmachen. Das würde vielleicht die Beliebtheit solcher Gruppen wie BATUSHKA im Ausland wie Amerika erklären können, ist die orthodoxe östliche Kirche dort doch etwas vollkommen fremdes und übt wahrscheinlich eine gewisse Faszination aus.

Nergal hat seine Leukämie heute erfolgreich bekämpft.

Posterboy des Bösen – Nergal

Obwohl ich mich eher auf den Untergrund konzentrieren wollte… ohne gewisse Persönlichkeiten kommt kaum eine Szene aus. Nergal ist zwar heutzutage bei den Trve-Heimern umstritten, hat aber definitiv Verdienst im Bekanntmachen polnischen Black Metals. Was mit blasphemischen Aussagen, Taten und Musikvideos begann, ist heute einer schlauen Selbstvermarkter-Mentalität gewichen, in der BEHEMOTH neben Kaffee, Bier und Gürtelschnallen mittlerweile auch vegane Hunde-Leckerlis vertreiben.

Gewollte oder ungewollte Einblicke in das ereignisreiche Privatleben des BEHEMOTH-Frontmanns, so sein Kampf mit Leukämie oder die Beziehung zu Popsternchen Doda und seine Aktivität als Juror in „Voice of Poland“, sind natürlich auch prädestiniert die Aufmerksamkeit aufrecht zu erhalten. Und auch privat wird gern über den Tellerrand geschaut, nur eine Band wäre ja auch zu langweilig. Es darf auch Beteiligung in Form von einem eigenen Nachtclub, einem Friseur-Salon oder dem im Folk verwurzelten Nebenprojekt ME & THAT MAN sein.

Während die Person Nergals für alle Trveheimer den Untergang des schwarzmetallischen Abendlandes darstellt, würden andere vielleicht argumentieren, dass er tatsächlich „satanisch“ im eigentlichen Sinne lebt: Verwirklichung seines eigenen Willens, Anhäufen irdischer Begierden in Form von Ruhm, Geld, Einfluss und Bekanntheit, scheißen auf alle anderen die meckern. Es gibt natürlich noch andere Persönlichkeiten wie einen Pieter von VADER oder einen gewissen Rob Darken (GRAVELAND), die aber entweder zweifelhafte Bekanntheit haben oder hier nicht wirklich besprochen gehören.

Wenn es um die „bösen“ Metaller ging, war Nergal der Kirche bester Freund: Wie einfach es doch ist, mit dem Finger auf in der Öffentlichkeit bekannte Personen zu zeigen, anstatt über Menschen urteilen zu müssen, die man kaum kennt und wahrscheinlich noch nicht einmal zu Gesicht bekommen hat. Gerade im Zuge des „Hypes“ um BEHEMOTH in den Nach-Millenium-Jahren dürfte das auch einen kräftigen Schub  für weniger bekannte polnische Bands gebracht haben, wodurch der polnische (Black-)Metal-Untergrund mittlerweile auf die Agenda vieler ausländischer Fans gesetzt wurde und mit Qualität überzeugen kann.

Festzuhalten bleibt, dass polnische Bands mit einer erfrischenden „No Bullshit“-Attitüde an den Black Metal herangehen: Bescheiden und zurückhaltend im Wesen und Auftreten, aber entschieden, versiert und mit Stolz wenn es darauf ankommt, die schwarzen Klingen in den Herzen der Gesellschaft und des übrigen Metals zu versenken.
Das geht vom Zeigen der dunklen Seiten des dreckigen urbanen Lebens (BIESY und ODRAZA) hin zu satanischem und orthodoxem (AZARATH, BLAZE OF PERDITION, SACRILEGIUM, uvm.) Textgut oder zutiefst persönlichen Erlebnissen, Erfahrungen und Emotionen (FURIA, MORD’A’STIGMATA, MASSEMORD, uvm. ).

Zu den polnischen Band-Empfehlungen geht es hier.

Quellen und weitere Infos zu polnischem Black Metal könnt ihr hier finden:

Can you separate Music and Ideology? A take on polish Black Metal

Silesian Polish Metal

Interviews:

Bardo Methodology – Infernal War

Bardo Methodology – MGŁA

Bardo Methdology – Furia

 

 

Galerie mit 15 Bildern: Mgła auf dem Summer Breeze Open Air 2017Galerie mit 43 Bildern: Behemoth – Ecclesia Diabolica Evropa 2019 e.v. Tour in HamburgGalerie mit 12 Bildern: Blaze Of Perdition - De Mortem Et Diabolum 2018Galerie mit 16 Bildern: Furia - De Mortem et Diabolum 2017Galerie mit 5 Bildern: Besatt - Under The Black Sun 2017Galerie mit 9 Bildern: Thaw - Tyrant Festival 2018

Seiten in diesem Artikel

12
10.11.2018

"Ein Hacker ist jemand, der versucht einen Weg zu finden, wie man mit einer Kaffeemaschine Toast zubereiten kann." - Wau Holland -

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31191 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Behemoth und Furia (Pol) auf Tour

27.06. - 29.06.19Tons Of Rock 2019 (Festival)Kiss, Volbeat, Def Leppard, Slayer, In Flames, Dropkick Murphys, Dream Theater, Behemoth, Gluecifer, Testament, Mayhem, Oslo Ess, Powerwolf, Amaranthe, Tesseract, Carcass, Bury Tomorrow, Djerv und Ulver
28.06. - 30.06.19metal.de präsentiertFull Force Festival 2019 (Festival)Parkway Drive, Arch Enemy, Limp Bizkit, Behemoth, Flogging Molly, Lamb Of God, Amorphis, Beartooth, Cannibal Corpse, Kadavar, Knorkator, Our Last Night, Sick Of It All, Terror, The Amity Affliction, Zeal & Ardor, Alcest, Animals As Leaders, Annisokay, Any Given Day, At The Gates, Bad Omens, Batushka, Billybio, Black Peaks, Bleeding Through, Bury Tomorrow, Cane Hill, Carach Angren, Crystal Lake, Harakiri For The Sky, Harms Way, Ignite, Infected Rain, Jinjer, Landmvrks, Malevolence, Mambo Kurt, Mantar, Massendefekt, Municipal Waste, Orange Goblin, Polaris, Power Trip, Sondaschule, Tesseract, The Ocean, Turnstile, Walking Dead On Broadway, While She Sleeps, Whitechapel, Wolfheart, Amenra, To The Rats And Wolves, Ultha, Napalm Death, Gutalax, Crowbar, Perturbator, Smoke Blow und Drug ChurchFerropolis, Gräfenhainichen

Kommentare