Saxon - Thunderbolt

Review

Galerie mit 4 Bildern: Saxon auf dem Ruhrpott Metal Meeting 2016

Ein Albumtitel wie “Thunderbolt” klingt als wäre er einem Generator für Metalalben entsprungen. Bei 22 Platten in über 40 Jahren Bandgeschichte sei es den Mannen von SAXON aber verziehen. Außerdem konnten sich Metal-Fans bislang immer darauf verlassen, dass die Musik bei Biff Byford und seinen Mitstreitern nach alles anderem als Reißbrett-Arbeit klingt. Zuletzt punktete die Band noch mal richtig stark mit “Battering Ram“.

Der 2015er Ouptut startete mit seinem hammerharten Titelsong. “Thunderbolt” lässt es dagegen eher gemächlich angehen. Auch hier steht der titelgebende Track am Anfang. Doch kommt der nicht so richtig zu Potte, denn es mangelt an Energie und einem griffigen Refrain. Danach ziehen SAXON allerdings mächtig an. Epische Metal-Stampfer hatten die Angelsachsen schon immer drauf. Das beweisen sie erneut mit dem düsteren “Nosferatu (The Vampires Waltz)” und “The Secret Of Flight”, dessen Gitarrenmelodie sich sofort im Gehör festsetzt.

SAXON haben angerichtet

Was darf sonst noch auf keiner guten SAXON-Platte fehlen? Eine Ode an unser aller Lieblingsmusik natürlich. 2018 heißt die “They Played Rock And Roll” und ist gleichzeitig eine Hommage an Lemmy und MOTÖRHEAD. Dementsprechend geht der Song mit ordentlich Geschwindigkeit nach vorne und kristallisiert sich schnell als eine der stärksten Kompositionen der Platte heraus. Wer lieber die epischen Töne der “Crusader”-Tage bevorzugt, findet sein Glück im melancholischen “Sons Of Odin”. Das hat glücklicherweise nichts mit dem gleichnamigen MANOWAR-Song gemeinsam. Überraschen können die Angelsachsen zudem auch noch, etwa mit einigen derben Growls in “Predator”. Das ist allerdings eher die Ausnahme. Der Großteil des Songmaterials auf “Thunderbolt” bewegt sich in den von der Band gewohnten, soliden Gefilden.

Wo SAXON draufsteht, ist SAXON drin. Daran ändert auch das Jahr 2018 nichts. “Thunderbolt” ist ein klassisches Heavy-Metal-Album, das von schnellen Granaten über hymnische Mitsing-Songs alles parat hat, was das Fanherz sich wünscht. Nach einem etwas holprigen Start, gelingen SAXON einige tolle Songs, die auf der anstehenden Tour sicherlich gut ankommen werden.

Shopping

Saxon - Thunderboltbei amazon14,49 €
26.01.2018

"Irgendeiner wartet immer."

Shopping

Saxon - Thunderboltbei amazon14,49 €
Saxon - Thunderbolt [Vinyl LP]bei amazon23,99 €
Saxon - Thunderbolt [Musikkassette]bei amazon8,49 €
Saxon - Thunderbolt (Boxset) [Vinyl LP]bei amazon59,49 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29601 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

9 Kommentare zu Saxon - Thunderbolt

  1. metalfreak sagt:

    Ich kenne bisher auch nur einige Songs aber von denen wuerde ich 8 Punkte immer geben und besser als die neuen Songs von meinem Longsleeve Judas Priest wo die Frauen immer zu mir sagen ja sie kennen Judas Preist ist der neue Saxon Stoff allemal , und nun zum allerletzen mal bevor wieder alle auf mich wuetend werden , Ancient Empire-the tower das ist super Heavy metal music und mehr sage ich nicht mehr ausser support the underground.

    8/10
    1. Doktor von Pain sagt:

      Gibt’s diesen Kommentar auch in verständlich und halbwegs fehlerfrei geschrieben, Metalfreak?

      1. DieBlindeGardine sagt:

        Ancient Empire sind immer noch vollkommen überflüssig, von der neuen Priest ist immer noch nur ein Song veröffentlicht, weshalb deine Meinung diesbezüglich irrelevant ist uns Saxon machen immer noch das, was sie im Grunde immer machen. Grundsolide, aber vom Hocker haut es einen halt auch nicht. Unter den (nach meinem Empfinden) Big 3 der NWOBHM waren Saxon hinter Maiden und Priest für mich eh immer eher das Schlusslicht, da man trotz hoher Veröffentlichunsfrequenz nie so wirklich an die Klassikerdichte der Kollegen rangekommen ist.

        7/10
      2. DieBlindeGardine sagt:

        Kommentar richtet sich natürlich an Metalfreak

  2. Volker sagt:

    Also die ersten 2 veröffentlichten Songs sind sehr stark.
    Klingen beide klassisch nach Saxon.
    Ich freu mich schon darauf die ganze Scheibe zu hören.

  3. Zott sagt:

    @DieBlindeGardine

    Soweit ich weiß, werden Judas Priest nicht zur NWoBHM gezählt, da sie (wie auch Motörhead) schon früher
    aktiv waren.
    Die beiden neuen, bereits gehörten Songs von Saxon finde ich super! 9 Punkte (bisher).

    9/10
    1. DieBlindeGardine sagt:

      Das war mir neu, macht aber irgendwo Sinn. Danke für den Hinweis.

  4. Marcel sagt:

    Klasse Heavy Metal Album! Macht vom Anfang bis zum Ende Spaß und es sind einige Kracher bei. Der erwähnte Titelsong wird hier etwas schwächer dargestellt, dabei finde ich, dass dieser Song eine ziemliche Metalbombe ist. Wer in seiner Karriere nach dem X-ten Album immer noch so abliefern kann, hat es eindeutig an die Spitze verdient. Hier können sich neue, wie auch alte Bands, eine ordentliche Scheibe von abschneiden!

    8/10
  5. Volker sagt:

    Also Nachtrag:
    Hab jetzt das ganze Album angehört. Und ich muß sagen, dass es seinem Vorgänger qualitativ
    in nichts nachsteht. Top Album! Wo Saxon drauf steht ist halt auch Saxon drin.
    9 Punkte für tolles klassisches Heavy-Metal-Album

    9/10